Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Rund 327 000 Menschen sind im vergangenen Jahr mehr nach Deutschland gekommen als weggezogen.

29.06.2020 - 11:33:24

Zuwanderung: 327 000 Menschen in Deutschland mehr zugezogen als weggezogen. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte, ging die sogenannte Nettozuwanderung damit das vierte Mal in Folge zurück. 2018 hatte diese noch bei 400 000 gelegen.

Insgesamt sind im Jahr 2019 rund 1,56 Millionen Personen aus dem Ausland zugezogen und 1,23 Millionen ins Ausland weggezogen. Den Angaben zufolge werden dabei sowohl ausländische als auch deutsche Staatsbürger erfasst.

"Der Rückgang der Nettozuwanderung nach Deutschland im Vergleich zu 2018 ist vor allem auf die verringerte Zuwanderung und erhöhte Auswanderung ausländischer Personen zurückzuführen", hieß es. So wanderten 2019 rund 1,35 Millionen nichtdeutsche Staatsbürger nach Deutschland ein (2018: 1,38 Millionen). Demgegenüber standen 961 000 Fortzüge von Ausländern (2018: 924 000).

Noch immer sind den Zahlen zufolge mehr EU-Bürger nach Deutschland zugezogen als weggezogen, wenngleich der Überschuss nur noch bei 113 000 Personen lag. Ein Jahr zuvor waren es noch 202 000. Ein Grund sei, dass Meldebehörden im Zusammenhang mit der Europawahl noch in Deutschland registrierte Bürger nachträglich abgemeldet hätten. Weniger Zuzüge habe es vor allem von Polen oder Kroatien gegeben. Der Wanderüberschuss von Bürgern aus Asien lag bei 116 000, aus Afrika bei 31 000.

Kaum eine Veränderung gab es demnach bei der Zu- und Abwanderung deutscher Staatsbürger. 58 000 Deutsche sind mehr ins Ausland gegangen als nach Deutschland (zurück-)gekommen sind. Hauptzielländer deutscher Auswanderer sind die Schweiz, Österreich und die USA.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR/Großbritannien: Inflation steigt erstmals seit Februar. Zudem wurde im 2. (Es wird richtig gestellt, dass die Inflation in Großbritannien im Juni erstmals seit Februar wieder gestiegen ist. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 08:49) weiterlesen...

Baugenehmigungen für Wohnungen steigen weiter an. Im Mai erteilten die Behörden bundesweit gut 32 000 Genehmigungen für den Neubau oder Umbau von Wohnungen, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Das waren nach Berechnung der Wiesbadener Statistiker 3,9 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Von Januar bis einschließlich Mai 2020 erhöhte sich die Zahl der Baugenehmigungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,2 Prozent auf 142 380. WIESBADEN - Der Wohnungsbau in Deutschland bleibt auch in der Corona-Krise auf Wachstumskurs. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 08:44) weiterlesen...

Großbritannien: Inflation steigt erstmals seit Jahresbeginn. Die Inflationsrate habe auf 0,6 Prozent zugelegt, nach auf 0,5 Prozent im Mai, teilte das Statistikamt ONS am Mittwoch in London mit. Analysten hatten hingegen mit dem fünften Rückgang der Teuerung in Folge gerechnet und eine Inflationsrate von 0,4 Prozent erwartet. LONDON - In Großbritannien ist die Inflation im Juni überraschend gestiegen. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 08:24) weiterlesen...

Japans Zentralbank hält an lockerer Geldpolitik unverändert fest. TOKIO - Japans Wirtschaft wird nach Einschätzung der japanischen Zentralbank in diesem Fiskaljahr wegen der Corona-Pandemie schrumpfen. Wie die Bank von Japan (BoJ) am Mittwoch nach zweitägigen Beratungen bekanntgab, dürfte die wirtschaftliche Leistung in dem noch bis zum 31. März 2021 laufenden Fiskaljahr um 4,7 Prozent rückläufig sein. Angesichts dieser ernsten Situation entschied die Zentralbank, an ihrem Kurs einer extrem gelockerten Geldpolitik unverändert festzuhalten. Japanische Geschäftsbanken können sich mit der Entscheidung der BoJ weiter so gut wie kostenlos Geld bei der Notenbank besorgen. Kredite für Investitionen der Wirtschaft und für Verbraucher sollen weiterhin billig bleiben. Japans Zentralbank hält an lockerer Geldpolitik unverändert fest (Wirtschaft, 15.07.2020 - 05:28) weiterlesen...

Nach Corona: WEF sieht Chance für 395 Millionen neue Arbeitsplätze. Zu diesem Schluss kommt die Stiftung Weltwirtschaftsforum (WEF) in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie. Mit Geschäftsideen, die der Natur erste Priorität einräumen, könnten Geschäfte im Wert von gut zehn Billionen US-Dollar (8,77 Bio Euro) realisiert werden - so viel, wie Regierungen in aller Welt zur Stützung in ihre Volkswirtschaften gepumpt haben. GENF - Wenn Staat und Wirtschaft nach der verheerenden Coronavirus-Pandemie die Weichen auf nachhaltige Entwicklung stellen, können bis 2030 rund 395 Millionen neue Jobs geschaffen werden. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 05:23) weiterlesen...

USA: Verbraucherpreise steigen etwas stärker. Wie das Arbeitsministerium am Dienstag in Washington mitteilte, erhöhten sich die allgemeinen Lebenshaltungskosten gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,6 Prozent. Im Mai hatte die Rate mit 0,1 Prozent nur knapp über Stagnationsniveau gelegen. Analysten hatten mit der aktuellen Entwicklung im Schnitt gerechnet. WASHINGTON - Die Verbraucherpreise in den USA sind im Juni wieder etwas stärker gestiegen. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 14:58) weiterlesen...