Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

WIESBADEN - Noch nie waren im wiedervereinigten Deutschland so wenige junge Menschen ohne Arbeit wie im Jahr 2018.

12.08.2019 - 13:41:44

Jugendarbeitslosigkeit so niedrig wie nie seit Wiedervereinigung. Wie das Statistische Bundesamt am Montag berichteten, lag die Arbeitslosenquote der 15- bis 24-Jährigen im vergangenen Jahr in Gesamtdeutschland bei 6,2 Prozent. In den neuen Bundesländern betrug sie dabei 8,6 Prozent, im alten Bundesgebiet 5,2 Prozent.

In den neuen Bundesländern betrug sie 8,6 Prozent, im alten Bundesgebiet 5,2 Prozent. Damit profitierten die jungen Menschen von der insgesamt günstigen Entwicklung am Arbeitsmarkt in diesem Zeitraum. Gleichzeitig sank jedoch die Arbeitslosenquote für alle 15- bis 64-Jährigen noch stärker, nämlich um nahezu zwei Drittel von 11,3 Prozent auf 3,5 Prozent. Ganz anders sah es noch im Jahr 2005 aus: Damals waren 15,2 Prozent der jungen Menschen in Deutschland ohne Arbeit.

Insgesamt nahm die Zahl der jungen Leute seit der Wiedervereinigung ab, berichtete das Statistische Bundesamt zum Internationalen Tag der Jugend weiter. Während im Jahr 1991 noch 10,3 Millionen Menschen oder 13 Prozent der Bevölkerung der Altersgruppe von 15 bis 24 Jahren angehörten, waren es 2018 nur 8,6 Millionen oder zehn Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vor Brexit-Lösung sieht die EU-Kommission 'noch viel Arbeit'. Zweitägige Gespräche am Wochenende seien konstruktiv gewesen, erklärte die EU-Kommission am Sonntagabend. Aber: "Es bleibt noch eine Menge Arbeit zu tun." Die Verhandlungen würden am Montag fortgesetzt. BRÜSSEL - Im Brexit-Streit ringen die Europäische Union und Großbritannien weiter um den entscheidenden Durchbruch. (Wirtschaft, 13.10.2019 - 18:34) weiterlesen...

WDH/GESAMT-ROUNDUP/'Abwarten und Tee trinken': Noch Hoffnung im Brexit-Streit? (Revidierte Zeitangabe im 10. (Wirtschaft, 13.10.2019 - 18:05) weiterlesen...

Otto-Gruppe mit Schuldenabbau und möglichen Anteilsverkäufen. "Wir müssen operativ viel für die Entschuldung des Konzerns tun", sagte Vorstandschef Alexander Birken dem "Handelsblatt" (Montag). Otto ist mit netto 2,7 Milliarden Euro verschuldet. Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2019/20 sei das Unternehmen auf vergleichbarer Basis um 4,7 Prozent gewachsen. DÜSSELDORF - Die Hamburger Otto-Gruppe will sich verstärkt um den Abbau ihrer Schulden bemühen. (Boerse, 13.10.2019 - 18:01) weiterlesen...

FAS: Kritik an zunehmenden Einfluss Qatars auf Deutsche Bank. Demnach wachse die Furcht, dass Qatar mit ihrem knapp 10-prozentigen Anteil am Geldhaus die Kontrolle über Köpfe und Strategie erlangen könnte, berichtet die ?Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung?. FRANKFURT - Der wachsende Einfluss des Großaktionärs Qatar auf die Deutsche Bank stößt laut einem Pressebericht auf Kritik in- und außerhalb des Konzerns. (Boerse, 13.10.2019 - 17:50) weiterlesen...

WDH/Irans Präsident droht nach Tankerangriffen mit Konsequenzen (Wiederholung aus technischen Gründen) (Wirtschaft, 13.10.2019 - 17:25) weiterlesen...

Al-Sisi will neue Gespräche mit Äthiopien über umstrittenen Staudamm. Ein Treffen dazu sei in Russland geplant, sagte Al-Sisi am Sonntag im Fernsehen. Ein Datum nannte er nicht. KAIRO - Ägyptens Präsident Abdel-Fattah al-Sisi will mit Äthiopiens Regierungschef Abiy Ahmed die festgefahrenen Gespräche über einen umstrittenen Staudamm am Blauen Nil wieder aufnehmen. (Wirtschaft, 13.10.2019 - 17:19) weiterlesen...