Konjunktur, Produktion

WIESBADEN - Nach zwei Monaten Abwärtstrend steigt die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland wieder.

12.09.2022 - 08:58:27

Weniger Firmenpleiten im ersten Halbjahr - Aber Anstieg im August. Im August wurden nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes 6,6 Prozent mehr Regelinsolvenzen beantragt als im Juli. Die Statistiker wiesen am Montag darauf hin, dass die Insolvenzanträge oft erst mit Zeitverzug in die Statistik einfließen.

Doch auch das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) geht anhand jüngster Daten von steigenden Zahlen aus. "Nach lange Zeit niedrigen Insolvenzzahlen hat nun eine Trendwende eingesetzt", erklärte IWH-Forscher Steffen Müller in der vergangenen Woche. Verantwortlich seien in erster Linie stark steigende Preise zum Beispiel für Energie und Probleme in den Lieferketten. Von einer drohenden Pleitewelle könne jedoch trotz steigender Zahlen derzeit nicht gesprochen werden.

Endgültige Zahlen liegen dem Bundesamt inzwischen für das erste Halbjahr vor. In den sechs Monaten meldeten die Amtsgerichte 7113 Unternehmensinsolvenzen und damit 4 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger bezifferten die Gerichte auf knapp 8,2 Milliarden Euro. Im ersten Halbjahr 2021 waren sie mit rund 31,8 Milliarden Euro deutlich höher, weil es mehr größere Fälle gab.

Um eine Pleitewelle infolge der Pandemie abzuwenden, hatte der Staat die Pflicht zum Insolvenzantrag bei Eintritt von Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit zeitweise ausgesetzt. Seit dem 1. Mai 2021 gilt die Insolvenzantragspflicht wieder in vollem Umfang. Ausnahmen gab es noch bis 31. Januar 2022 für Betriebe, die im vergangenen Sommer Schäden durch Starkregen oder Überflutungen erlitten. Im vergangenen Jahr hatte es so wenige Firmenpleiten wie noch nie seit Einführung der aktuellen Insolvenzordnung 1999 gegeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Budget für die Reichen? Truss' Steuersenkungen spalten Großbritannien. Die konservative Regierung sowie Experten und Medien am rechten Rand feierten die Ankündigungen von Finanzminister Kwasi Kwarteng überschwänglich, die Opposition und liberale Kommentatoren hingegen warnten vor einem wirtschaftlichen Zusammenbruch des Landes. Die Reform werde lediglich den Wohlhabenderen zugutekommen, während selbst Menschen aus der Mittelschicht mittelfristig höhere Ausgaben hätten, kritisierten Thinktanks wie Resolution Foundation. LONDON - Die Steuerreform der britischen Premierministerin Liz Truss vertieft die Gräben zwischen den politischen Lagern in Großbritannien. (Wirtschaft, 25.09.2022 - 15:21) weiterlesen...

Südkorea: Nordkorea feuert erneut Rakete Richtung Meer ab. Die Testrakete von mutmaßlich kurzer Reichweite sei nach dem Abschuss im Westen Nordkoreas etwa 600 Kilometer weit in Richtung offenes Meer geflogen, teilte der Generalstab der südkoreanischen Streitkräfte am Sonntag mit. Sie stürzte demnach vor der Ostküste des Landes ins Meer. SEOUL - Nach der Ankunft eines US-Flugzeugträgers in Südkorea hat Nordkorea eine ballistische Rakete abgefeuert. (Wirtschaft, 25.09.2022 - 15:17) weiterlesen...

SPD im Bundestag will trotz Kriegsfolgen Zukunftsprojekte umsetzen. BERLIN - Ein Jahr nach der Bundestagswahl hat die SPD im Bundestag zugesichert, trotz der Folgen des russischen Kriegs in der Ukraine den Koalitionsvertrag weiter umsetzen zu wollen. Die SPD-Fraktion habe unter schweren Bedingungen zusammengefunden, sagte die Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Fraktion, Katja Mast, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Sie nehme die Herausforderungen durch die aktuellen Krisen an. "Gleichzeitig ist es unser Anspruch, gemeinsam in der Ampel, die Zukunftsprojekte aus dem Koalitionsvertrag mit klarer sozialdemokratischer Handschrift umzusetzen", sagte Mast. Die Politikerin verwies dabei auf die Erhöhung des Mindestlohns zum 1. Oktober auf 12 Euro. SPD im Bundestag will trotz Kriegsfolgen Zukunftsprojekte umsetzen (Wirtschaft, 25.09.2022 - 15:17) weiterlesen...

Niedrige Wahlbeteiligung in Italien - Meloni verschiebt Stimmabgabe. Wie das Innenministerium in Rom mitteilte, lag die Wahlbeteiligung um 12.00 Uhr bei rund 19 Prozent. Das war sogar noch etwas weniger als bei der Wahl 2018 - damals hatte das Land mit knapp 73 Prozent die niedrigste Beteiligung an Parlamentswahlen in der Nachkriegszeit registriert. Experten prognostizierten dieses Mal eine noch niedrigere Wahlbeteiligung von sogar unter 70 Prozent. Die Wahllokale sind seit 7.00 Uhr geöffnet und schließen erst um 23.00 Uhr am Abend. ROM - In den ersten Stunden der Parlamentswahl in Italien haben nur wenige Bürgerinnen und Bürger ihre Stimme abgegeben. (Wirtschaft, 25.09.2022 - 15:02) weiterlesen...

Labour zeigt sich siegessicher für britische Parlamentswahl. "Die Hoffnung auf eine Labour-Regierung hat sich in einen Glauben an eine Labour-Regierung gewandelt", sagte Parteichef Keir Starmer am Sonntag der BBC. Die Lokalwahlen im Mai hätten gezeigt, dass seine Partei Stimmen von den Konservativen zurückgewonnen hätten. Zugleich kündigte Starmer an, er werde den Spitzensteuersatz von 45 Prozent, den Finanzminister Kwasi Kwarteng abschaffen will, wieder einführen. Die nächste Parlamentswahl muss spätestens im Januar 2025 stattfinden. In Umfragen liegt Labour deutlich in Führung. LIVERPOOL - Zum Auftakt ihres Parteitags hat sich die wichtigste britische Oppositionspartei Labour siegessicher gezeigt. (Wirtschaft, 25.09.2022 - 14:56) weiterlesen...

Nahles: Kurzarbeit könnte wieder zunehmen. Es erkundigten sich mehr Unternehmen danach, unter welchen Bedingungen sie Kurzarbeit anmelden könnten, sagte die Chefin der Bundesagentur. "Das ist ein Frühindikator dafür, dass es wieder zu mehr Kurzarbeit kommen könnte", sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). BERLIN - In der aktuellen Energiepreiskrise hat nach Angaben der Vorstandschefin der Bundesagentur für Arbeit, Andrea Nahles, das Interesse an Kurzarbeit wieder zugenommen. (Wirtschaft, 25.09.2022 - 14:52) weiterlesen...