Produktion, Absatz

WIESBADEN - Nach einem überraschenden Dämpfer Ende 2016 hat die Produktion im Verarbeitenden Gewerbe Deutschlands Anfang des Jahres wieder zugelegt.

08.03.2017 - 09:59:44

Deutschland: Produktion legt nach Dämpfer wieder zu. Im Januar sei die Gesamtproduktion um 2,8 Prozent gegenüber dem Vormonat gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit. Der Anstieg blieb damit im Rahmen der Erwartungen von Experten.

Ende 2016 hatte es noch überraschend einen Dämpfer gegeben. Im Dezember sank die Produktion nach revidierten Zahlen um 2,4 Prozent. Zuvor war sogar ein noch stärkerer Rückgang um 3,0 Prozent gemeldet worden. Durch den Anstieg der Produktion im Januar sei die Dezember-Delle nun mehr als ausgeglichen, schreibt Ralph Solveen, Experte bei der Commerzbank. "Damit dürfte die Industrie zum ersten Mal seit einem Jahr wieder spürbar zum Wachstum der deutschen Wirtschaft beitragen." Für das erste Quartal 2017 sei mit einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukt von etwa 0,75 Prozent zu rechnen.

Die enger gefasste Industrieproduktion stieg im Januar um 3,7 Prozent gegenüber dem Vormonat. Besonders stark legte die Produktion von Investitionsgütern zu, die für die konjunkturelle Entwicklung von hoher Bedeutung sind. Sie stieg um 6,1 Prozent. Auch bei Konsum- und Vorleistungsgütern wurden Zuwächse verzeichnet.

Schlechter sah die Entwicklung außerhalb der Industrie aus. Die Produktion in den Bereichen Energie und Bau ging etwas zurück. Die Schwäche bei der Bautätigkeit dürfte auf die kalte Witterung zurückzuführen sein, kommentiert Solveen.

Die robusten Produktionszahlen relativieren laut Stefan Kipar, Experte bei der Bayerischen Landesbank, die zuletzt schwache Entwicklung bei den Aufträgen. Am Dienstag hatte das Statistische Bundesamt gemeldet, dass die deutsche Industrie im Januar nach einem sehr starken Vormonat 7,4 Prozent weniger Aufträge erhalten hatte. Das ist der stärkste Rückgang seit Januar 2009.

Grund für Euphorie gebe es dennoch nicht, so Kipar. Im Dezember sei die Zahl der arbeitsfreien Tage ungewöhnlich niedrig gewesen. Dennoch dürften viele Unternehmen ihre Produktion über die Weihnachtstage reduziert haben, was durch die statistische Kalenderbereinigung nicht berücksichtigt werde. Insofern sei der Anstieg im Januar zum Teil auch als " statistischer Rückpralleffekt" zu werten.

Außerdem könnten politische Unsicherheiten dieses Jahr noch für einen Dämpfer sorgen, so Kipar. "Denn gerade die deutsche Industrie ist stark in den von möglichen Handelsrestriktionen betroffenen Märkten USA und Großbritannien engagiert."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Cewe bleibt auf Wachstumskurs - Digitalquote bei fast 100 Prozent. Nach dem starken Vorjahr sei der Umsatz um 1,1 Prozent auf 599,4 Millionen Euro und das operative Ergebnis des Konzerns vor Steuern und Zinsen um 4,7 Prozent auf 49,2 Millionen Euro gestiegen, teilte das börsennotierte Unternehmen am Montag mit. Besonders stark zeigte sich das vierte Quartal, das für knapp 40 Prozent des Umsatzes und über 90 Prozent des Gewinns steht. OLDENBURG - Der Oldenburger Fotodienstleister Cewe hat die Umsatzsteuererhöhung beim Topprodukt Fotobuch nach eigenen Angaben gut verkraftet. (Boerse, 19.02.2018 - 19:05) weiterlesen...

Hunderte britische KFC-Filialen wegen Lieferproblemen geschlossen. Das geht aus einer Mitteilung von KFC hervor. WOKING - Hunderte Filialen der Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chicken in Großbritannien und Irland waren am Montag wegen Lieferproblemen beim Logistikunternehmen DHL geschlossen. (Boerse, 19.02.2018 - 19:02) weiterlesen...

KEF-Experten rechnen mit deutlichen Überschüssen bei ARD und ZDF. Für die laufende, 2020 endende Beitragsperiode erwartet die KEF einen Überschuss von 544,5 Millionen Euro, wie der Kommissionsvorsitzende Heinz Fischer-Heidelberger am Montag in Berlin mitteilte. Allein für die ARD sei von einem Überschuss von 502,4 Millionen Euro auszugehen, beim ZDF seien es 27,7 Millionen, beim Deutschlandradio 14,4 Millionen. Entsprechend sehen die unabhängigen Experten derzeit keine Notwendigkeit, den Landesregierungen eine Änderung des Rundfunkbeitrags während der laufenden Beitragsperiode zu empfehlen. BERLIN - ARD, ZDF und Deutschlandradio haben nach Berechnungen der zuständigen Experten-Kommission keine akuten Finanzsorgen. (Boerse, 19.02.2018 - 18:26) weiterlesen...

Studie: EU könnte bis 2030 bis zu 34 Prozent erneuerbare Energien erreichen. Statt der bis zum Jahr 2030 anvisierten 27 Prozent Ökoenergie seien 34 Prozent kosteneffizient erreichbar - doppelt so viel wie 2015, heißt es in der am Montag veröffentlichten Modellrechnung der Internationalen Organisation für Erneuerbare Energien (IRENA). BRÜSSEL - Die Europäische Union könnte einer Studie zufolge den Ausbau erneuerbarer Energien deutlich beschleunigen und dabei unter dem Strich Milliarden sparen. (Boerse, 19.02.2018 - 18:11) weiterlesen...

Wind- und Sonnenstrom im Wettbewerb um die geringsten Kosten. Die Bundesnetzagentur hat am Montag die erste gemeinsame Ausschreibung für Windräder an Land und Solaranlagen gestartet. "Die Technologien treten in einen direkten Wettbewerb um die geringsten Kosten der Stromerzeugung", teilte die Netzagentur mit. Ausgeschrieben wurde ein Gesamtvolumen von 200 Megawatt. Das von der Netzagentur festgelegte Höchstgebot beträgt für beide Technologien 8,84 Cent pro Kilowattstunde. BONN - Bei der Ökostrom-Förderung müssen sich Wind- und Solaranlagen erstmals bei einer Auktion gegeneinander behaupten. (Boerse, 19.02.2018 - 16:44) weiterlesen...

Israel und Ägypten schließen milliardenschweren Gas-Deal. Eine Tochtergesellschaft der israelischen Delek Group habe mit dem ägyptischen Unternehmen Dolphinus Lieferungen im Wert von umgerechnet rund zwölf Milliarden Euro vereinbart, teilte Delek am Montag mit. Zwei entsprechende Vereinbarungen für insgesamt rund 64 Milliarden Kubikmeter Gas liefen über einen Zeitraum von zehn Jahren. TEL AVIV/KAIRO - Zwei Unternehmen in Israel und Ägypten haben nach israelischen Angaben einen milliardenschweren Vertrag über Gaslieferungen nach Ägypten abgeschlossen. (Boerse, 19.02.2018 - 16:10) weiterlesen...