Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Nach einem Schwächeanfall im vergangenen Jahr ist die deutsche Wirtschaft im ersten Quartal 2019 auf den Wachstumspfad zurückgekehrt.

15.05.2019 - 08:37:25

Deutsche Wirtschaft kommt wieder in Schwung. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte gegenüber dem Vorquartal um 0,4 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden anhand vorläufiger Daten mitteilte. Dazu trugen vor allem die Konsumfreude der Verbraucher und der Bauboom bei.

Die privaten Konsumausgaben stiegen den Angaben zufolge gegenüber dem Vorquartal kräftig. Die Verbraucher sind nach Angaben der Konsumforschungsgesellschaft GfK dank der historisch guten Lage auf dem Arbeitsmarkt weiter in Kauflaune. "Wenn ich weiß, dass mein Arbeitsplatz einigermaßen gesichert ist, bin ich auch bereit, größere Ausgaben vorzunehmen oder mich eventuell sogar zu verschulden", sagte GfK-Konsumexperte Rolf Bürkl jüngst.

Die Investitionen in Bauten stiegen zum Jahresanfang deutlich und die Unternehmen investierten mehr in Maschinen und andere Ausrüstungen. Gemischte Signale kamen den Angaben zufolge dagegen vom Außenhandel.

Mit Sorge sieht die deutsche Wirtschaft die jüngste Eskalation im Streit zwischen den USA und China. Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt sind die wichtigsten Einzelmärkte für "Made in Germany". "Die von den USA ausgehenden Handelsstreitigkeiten mit China ebenso wie mit Europa sind brandgefährlich für die Weltwirtschaft", warnte Holger Bingmann, Präsident des Außenhandelsverbandes BGA. Viele Arbeitsplätze und der wirtschaftliche Wohlstand hingen vom Zugang deutscher Unternehmen zu Märkten auf der ganzen Welt ab.

Im zweiten Halbjahr 2018 hatte die deutsche Wirtschaft einen Schwächeanfall erlitten. Belastet von Handelsstreitigkeiten und Problemen der Autoindustrie bei der Umstellung auf den Verbrauchs- und Abgasmessstandard WLTP war das Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal geschrumpft. Zum Jahresende stagnierte die Wirtschaftsentwicklung in Europas größter Volkswirtschaft.

Die Bundesregierung und zahlreiche Ökonomen hatten zuletzt ihre Konjunkturprognosen für das laufende Jahr gesenkt. Die Bundesregierung rechnet in diesem Jahr nur noch mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von 0,5 Prozent, statt wie zunächst mit 1,0 Prozent. Hauptgrund ist die Abkühlung der Weltwirtschaft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Verbraucherstimmung auf 15-Jahreshoch - Michigan-Konsumklima. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima stieg um 5,2 Punkte auf 102,4 Zähler, wie das Institut am Freitag nach einer ersten Schätzung mitteilte. Das ist der höchste Stand seit Januar 2004. Volkswirte hatten im Mittel mit einer Stagnation gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Mai stark verbessert und ist auf den höchsten Stand seit gut 15 Jahren gestiegen. (Wirtschaft, 17.05.2019 - 16:21) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen wie erwartet. Er legte zum Vormonat um 0,2 Prozent zu, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Freitag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten diesen Anstieg erwartet. Im Vormonat hatte der Indikator um revidierte 0,3 Prozent zugelegt. Zunächst war ein Anstieg von 0,4 Prozent ermittelt worden. WASHINGTON - In den USA hat sich der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im April wie erwartet verbessert. (Wirtschaft, 17.05.2019 - 16:08) weiterlesen...

Eurozone: Inflation steigt auf 1,7 Prozent. Die Verbraucherpreise erhöhten sich gegenüber dem Vorjahr um 1,7 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag auf Basis einer zweiten Schätzung mitteilte. Vorläufige Daten wurden damit wie von Experten erwartet bestätigt. Im März hatte die Inflationsrate noch 1,4 Prozent betragen. Im Monatsvergleich erhöhten sich die Lebenshaltungskosten um 0,7 Prozent. LUXEMBURG - Die Inflation im Euroraum ist im April spürbar angestiegen. (Wirtschaft, 17.05.2019 - 11:02) weiterlesen...

Eurozone: Exportüberschuss geht zurück. Gegenüber dem Vormonat ging der saisonbereinigte Handelsüberschuss der 19 Euroländer um 2,7 Milliarden auf 17,9 Milliarden Euro zurück, wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mitteilte. Zwar stiegen die Exporte um 0,9 Prozent, die Importe erhöhten sich jedoch deutlich stärker um 2,5 Prozent. LUXEMBURG - Der Ausfuhrüberschuss der Eurozone mit der restlichen Welt ist im März spürbar gesunken. (Wirtschaft, 17.05.2019 - 10:59) weiterlesen...

Immer mehr Arbeitnehmer - Zahl der Erwerbstätigen wächst. Die Zahl der Erwerbstätigen lag damit 1,1 Prozent über dem Wert aus dem gleichen Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Erneut stieg die Zahl der Arbeitnehmer mit einem Plus von 1,4 Prozent auf 40,68 Millionen überdurchschnittlich, während die der Selbstständigen und ihrer mithelfenden Angehörigen weiter um 1,7 Prozent auf 4,17 Millionen nachgab. WIESBADEN - In der deutschen Wirtschaft haben im ersten Quartal dieses Jahres 44,9 Millionen Menschen ihren Lebensunterhalt verdient. (Wirtschaft, 17.05.2019 - 09:42) weiterlesen...

CDU-Sozialpolitiker Laumann fordert höheren Mindestlohn. "9,19 Euro pro Stunde ist nicht üppig. Die CDA ist der Meinung, dass es sich die Mindestlohnkommission zu einfach macht", sagte Laumann der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag). "Die nehmen einfach nur die durchschnittliche Erhöhung aller Löhne und schlagen sie auf den Mindestlohn drauf. Das reicht nicht, und dafür brauchen wir auch keine eigene Kommission", kritisierte der Chef der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft, der auch Sozialminister in Nordrhein-Westfalen ist. DÜSSELDORF - Der Vorsitzende des CDU-Arbeitnehmerflügels (CDA), Karl-Josef Laumann, hat die Mindestlohnkommission kritisiert und einen höheren Mindestlohn gefordert. (Wirtschaft, 16.05.2019 - 17:17) weiterlesen...