Regierungen, Deutschland

WIESBADEN - Nach den jüngsten Querelen in der SPD muss deren Neuanfang aus Sicht des stellvertretenden Bundesvorsitzenden Thorsten Schäfer-Gümbel über personelle Fragen hinausgehen.

10.02.2018 - 17:15:24

Schäfer-Gümbel: Bei SPD-Neuanfang muss es auch um Umgang gehen. "Es wird auch um Fragen des Umgangs und der politischen Kultur gehen müssen", schrieb der hessische SPD-Chef am Samstag auf Twitter. Das habe nach seinem Eindruck "auch die übergroße Mehrzahl verstanden".

Noch-Parteichef Martin Schulz hatte am Freitag nach massivem Druck seiner Partei den Verzicht auf den Posten des Außenministers erklärt, den er zuvor für sich reklamiert hatte. Nach der Bundestagswahl im September hatte er noch ausgeschlossen, in ein Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) einzutreten.

"Ich habe oft Tage, die anders verlaufen als geplant. Tage wie gestern bleiben hoffentlich die Ausnahme zu dieser Einsicht", schrieb Schäfer-Gümbel dazu. Es sei ein "harter Tag" für die SPD gewesen. "Wir werden einerseits zügig und andererseits gründlich über das weitere Vorgehen beraten."

Nach Angaben von SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil werden die Führungsgremien der Partei am Dienstag zusammenkommen, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kabinett billigt Rüstungsexportbericht - Milliarden-Genehmigungen. Wie aus dem Regierungsbericht hervorgeht, wurden im vergangenen Jahr Einzelgenehmigungen für die Ausfuhr von Rüstungsgütern in Höhe von 6,24 Milliarden Euro erteilt - das waren knapp neun Prozent weniger als im Vorjahr. Es ist aber immer noch der dritthöchste Wert überhaupt nach den beiden Rekordjahren 2015 und 2016. BERLIN - Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den Rüstungsexportbericht 2017 gebilligt. (Boerse, 20.06.2018 - 11:17) weiterlesen...

Milliardenbußgeld von VW ist überwiesen. Dies habe ihm Justizministerin Barbara Havliza (CDU) mitgeteilt, sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Mittwoch im Landtag in Hannover. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hatte in der vergangenen Woche eine Milliarde Euro Geldbuße wegen "Aufsichtspflichtsverletzung" im Abgasskandal gegen den Konzern verhängt. HANNOVER - Die in der Dieselaffäre gegen den VW -Konzern verhängte Milliardenbuße ist in der niedersächsischen Staatskasse eingegangen. (Boerse, 20.06.2018 - 10:48) weiterlesen...

FDP fordert Rückzug der Politik aus dem VW-Aufsichtsrat. FDP-Chef Stefan Birkner kritisierte eine unglückliche Verquickung von Politik und Industrie. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und sein Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) sitzen als Vertreter des Landes im VW-Aufsichtsrat, da es 20 Prozent der VW-Stimmrechtsaktien hält. Die Grünen-Fraktionschefin Anja Piel forderte am Mittwoch eine umgehende technische Nachrüstung aller betroffenen Dieselfahrzeuge. HANNOVER - Die FDP-Fraktion im niedersächsischen Landtag fordert einen Rückzug der Politik aus dem VW -Aufsichtsrat. (Boerse, 20.06.2018 - 10:38) weiterlesen...

Althusmann mahnt Autohersteller: Diesel-Schaden besser ausgleichen. "Wir müssen in Deutschland wieder das Vertrauen der Menschen zurückgewinnen. Dazu gehört auch, dass ein deutlicheres Zeichen gesetzt wird, dass die Automobilkonzerne bereit sind, den entstandenen Schaden stärker auszugleichen, wo es technisch machbar und wirtschaftlich vertretbar ist", sagte Althusmann am Mittwoch in Hannover im Landtag. Er sei es leid, dass es ständig neue Meldungen zu Software-Updates oder veralteter Software in den Motoren der Fahrzeuge deutscher Automobilhersteller gebe. "Nicht das Kraftfahrtbundesamt ist an diesen Dieselskandalen schuld, sondern diejenigen, die nicht bereit sind, die vorgegebenen Regeln zu beachten", sagte Althusmann. HANNOVER - Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) hat von den Automobilherstellern größere Anstrengungen beim Ausgleich der Schäden durch Dieselmanipulationen gefordert. (Boerse, 20.06.2018 - 10:23) weiterlesen...

CDU-Haushaltspolitiker reagiert zurückhaltend auf EU-Reformpläne. "Vieles ist noch unklar und muss weiter präzisiert werden, etwa der Umfang des neuen Eurobudgets und die Höhe der deutschen Beiträge", erklärte der haushaltspolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion am Mittwoch in Berlin. MESEBERG - Der CDU-Haushaltspolitiker Eckhardt Rehberg hat zurückhaltend auf die EU-Reformvorschläge von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron reagiert. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 09:54) weiterlesen...

CSU warnt Merkel: Europäische Lösung im Asylstreit nicht erkaufen. "Wir können jetzt nicht zusätzliche Schattenhaushalte auf den Weg bringen oder versuchen, die Stabilität der Währung aufzuweichen. Oder gar am Ende mit deutschen Zahlungen versuchen, irgendwelche Lösungen zu erreichen", sagte der CSU-Politiker am Mittwoch kurz vor einem Treffen mit dem österreichischen Kanzler Sebastian Kurz in Linz. LINZ/BERLIN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) davor gewarnt, andere europäische Länder mit finanziellen Zusagen zu einer Zusammenarbeit in Asylfragen zu bewegen. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 09:35) weiterlesen...