Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Nach dem Auslaufen niedrigerer Mehrwertsteuersätze und der Einführung der CO2-Abgabe zu Jahresbeginn hat die Inflation in Deutschland einen Sprung nach oben gemacht.

10.02.2021 - 11:22:28

Preisauftrieb beschleunigt sich - Inflation steigt auf 1 Prozent. Im Januar 2021 lagen die Verbraucherpreise um 1,0 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Im Dezember hatte die Jahresinflationsrate noch bei minus 0,3 Prozent gelegen, zuletzt war sie im Juni mit 0,9 Prozent positiv gewesen. Zwar erwarten Ökonomen in den kommenden Monaten steigende Verbraucherpreise. Der Anstieg dürfte sich aber eher in Grenzen halten.

Gegenüber Dezember legten die Verbraucherpreise um 0,8 Prozent zu. Die Wiesbadener Behörde bestätigte vorläufige Daten.

Die für ein halbes Jahr eingeführten niedrigeren Mehrwertsteuersätze von 16 beziehungsweise 5 Prozent zur Ankurbelung des Konsums in der Corona-Krise waren Ende vergangenen Jahres ausgelaufen. Daneben wirkte sich nach Angaben der Statistiker auch die zu Jahresbeginn eingeführte CO2-Abgabe von 25 Euro je Tonne ausgestoßenem Kohlendioxid (CO2) aus, das beim Verbrennen von Diesel, Benzin, Heizöl und Erdgas entsteht.

"Im Anstieg der Inflationsrate spiegeln sich im Wesentlichen administrative Maßnahmen wider, die zum Jahreswechsel in Kraft traten", erläuterte Stefan Kooths, Konjunkturchef des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) Kiel. Er rechnet damit, dass die Verbraucher einen Teil des in der Pandemie Ersparten ausgeben werden, sobald Konsum wieder im gewohnten Maße möglich ist. Zugleich könnten Unternehmen insbesondere in den vom Lockdown hart getroffenen Bereichen wie Tourismus und Gastronomie die Preise erhöhen. "Als nachholender Einmaleffekt schlägt dies aber nicht auf den Inflationstrend durch", argumentierte Kooths.

Tiefer in die Tasche greifen als ein Jahr zuvor mussten Verbraucher im Januar für Lebensmittel (plus 2,2 Prozent). Vor allem Fleisch und Fleischwaren (plus 3,5 Prozent) sowie Obst und Gemüse (jeweils gut 3 Prozent) verteuerten sich.

Der Preisrückgang bei Energieprodukten verlangsamte sich deutlich. Energie verbilligte sich um 2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Im Dezember war noch ein Rückgang von 6,0 Prozent verzeichnet worden. Billiger waren im Januar 2021 leichtes Heizöl (minus 13,0 Prozent) und Sprit (minus 2,9 Prozent). Für Erdgas (plus 2,0 Prozent) und Strom (plus 1,2 Prozent) mussten Verbraucher hingegen mehr zahlen als im Vorjahresmonat.

Auch in der Eurozone hatte sich der Preisauftrieb im Januar beschleunigt. Die Jahresinflationsrate stieg nach einer ersten Schätzung des europäischen Statistikamtes Eurostat auf 0,9 Prozent. Im Dezember hatte sie noch bei minus 0,3 Prozent gelegen.

Trotz des Anstiegs bleibt die Inflation nach Einschätzung von EZB-Präsidentin Christine Lagarde vorerst niedrig. "Dies ist auf die schwache Nachfrage und die erhebliche Flaute an den Arbeits- und Gütermärkten zurückzuführen", sagte Lagarde jüngst. Die Inflation dürfte in den kommenden Monaten zwar steigen. Die schwache Nachfrage, der geringe Lohndruck und die Aufwertung des Euro dürften den Preisdruck aber dämpfen.

Die Inflationsrate ist ein wichtiger Gradmesser für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Notenbank strebt für den gesamten Euroraum mit seinen 19 Ländern mittelfristig eine Jahresteuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent an - weit genug entfernt von der Nullmarke. Dauerhaft niedrige oder auf breiter Front sinkende Preise sind ein potenzielles Risiko für die Konjunktur. Sie können Unternehmen und Verbraucher verleiten, Investitionen aufzuschieben.

In Deutschland lag der für die EZB-Geldpolitik maßgebliche harmonisierte Verbraucherpreisindex HVPI im Januar um 1,6 Prozent über dem Stand des Vorjahresmonats. Die EZB prognostizierte für das Gesamtjahr 2021 im Euroraum zuletzt eine Teuerung 1,0 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Kreditvergabe an Verbraucher sinkt überraschend. Im Vergleich zum Vormonat sei die Kreditvergabe um 1,3 Milliarden US-Dollar zurückgegangen, teilte die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mit. Volkswirte hatten im Mittel einen Anstieg um 12,0 Milliarden Dollar erwartet. Im Dezember war das Kreditvolumen um revidiert 8,8 (zuvor 9,7) Milliarden Dollar gestiegen. WASHINGTON - In den USA sind die Verbraucherkredite im Januar entgegen den Erwartungen von Experten gefallen. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 21:07) weiterlesen...

USA: Handelsbilanzdefizit steigt im Januar etwas. Es sei zum Vormonat um 1,2 Milliarden auf minus 68,2 Milliarden US-Dollar gewachsen, teilte das Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem geringeren Defizit von 67,5 Milliarden Dollar gerechnet. WASHINGTON - Das Handelsbilanzdefizit der USA ist im Januar stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 15:11) weiterlesen...

USA: Arbeitslosigkeit sinkt überraschend. Die Arbeitslosenquote fiel gegenüber Januar um 0,1 Prozentpunkte auf 6,2 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einer unveränderten Quote von 6,3 Prozent gerechnet. Trotz des Rückgangs liegt die Arbeitslosigkeit immer noch wesentlich höher als vor der Corona-Krise. Im Februar 2020 hatte die Quote 3,5 Prozent betragen, was faktisch als Vollbeschäftigung galt. WASHINGTON - In den USA ist die Arbeitslosigkeit im Februar leicht gesunken. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 14:51) weiterlesen...

USA: Beschäftigung steigt deutlich stärker als erwartet. Außerhalb der Landwirtschaft seien 379 000 Stellen hinzugekommen, teilte das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten lediglich mit einem Zuwachs von im Schnitt 200 000 Jobs gerechnet. Zudem sind in den beiden Vormonaten insgesamt 38 000 Stellen mehr geschaffen worden als bisher festgestellt. WASHINGTON - In den USA ist die Beschäftigung im Februar deutlich stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 14:50) weiterlesen...

Deutsche Industrie erhält zum Jahresstart mehr Aufträge. Im Januar habe das verarbeitende Gewerbe 1,4 Prozent mehr Aufträge erhalten als im Vormonat, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. Analysten hatten einen Zuwachs erwartet, im Schnitt allerdings nur mit plus 0,5 Prozent gerechnet. Im Dezember waren die Aufträge noch um 2,2 Prozent gefallen. Zum Vorjahresmonat stiegen die Bestellungen zu Jahresbeginn um 2,5 Prozent. Das Niveau vor der Corona-Krise vom Februar 2020 wurde um 3,7 Prozent überschritten. WIESBADEN/BERLIN - Die deutsche Industrie ist mit einem deutlichen Auftragszuwachs in das Jahr gegangen. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 12:35) weiterlesen...

Umfrage: Globale Geschäftsaussichten deutscher Firmen auf Tiefpunkt. Lediglich 17 Prozent der Firmen erwarten in den kommenden zwölf Monate bessere Geschäfte als im Krisenjahr 2020, wie aus einer am Freitag veröffentlichten Befragung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) unter 2400 Betrieben hervorgeht. Dagegen rechnen 27 Prozent mit einer Verschlechterung. Damit bewerten die Firmen die Perspektiven auf den Weltmärkten den Angaben zufolge so schlecht wie nie zuvor seit Beginn der Befragung im Jahr 2012. BERLIN - International tätige deutsche Unternehmen beurteilen die Aussichten für ihre globalen Geschäfte einer Umfrage in der Corona-Pandemie so schlecht wie nie. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 10:18) weiterlesen...