Transport, Verkehr

WIESBADEN / MÜNCHEN - China ist im vergangenen Jahr an den USA als wichtigster Handelspartner Deutschlands vorbeigezogen.

24.02.2017 - 17:12:37

GESAMT-ROUNDUP: China wichtigster Handelspartner Deutschlands - USA rutschen ab. Zwischen dem Reich der Mitte und Deutschland wurden Waren im Wert von knapp 170 Milliarden Euro ausgetauscht, wie aus Daten des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden hervorgeht. Auf Rang zwei folgte Frankreich (167 Mrd). Die USA belegten den dritten Platz mit knapp 165 Milliarden Euro an Ausfuhren und Einfuhren zusammengerechnet. Unterdessen steigt trotz der Unsicherheit über den Kurs der neuen US-Regierung der Optimismus der deutschen Exportunternehmen.

WIESBADEN/MÜNCHEN - China ist im vergangenen Jahr an den USA als wichtigster Handelspartner Deutschlands vorbeigezogen. Zwischen dem Reich der Mitte und Deutschland wurden Waren im Wert von knapp 170 Milliarden Euro ausgetauscht, wie aus Daten des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden hervorgeht. Auf Rang zwei folgte Frankreich (167 Mrd). Die USA belegten den dritten Platz mit knapp 165 Milliarden Euro an Ausfuhren und Einfuhren zusammengerechnet. Unterdessen steigt trotz der Unsicherheit über den Kurs der neuen US-Regierung der Optimismus der deutschen Exportunternehmen.

USA: Neubauverkäufe weniger als erwartet gestiegen

WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser im Januar weniger als erwartet gestiegen. Sie seien im Vergleich zum Vormonat um 3,7 Prozent zum Vormonat nach oben geklettert, teilte das Handelsministerium am Freitag mit. Volkswirte hatten hingegen mit einem Anstieg um 6,4 Prozent gerechnet.

USA: Michigan-Konsumklima trübt sich weniger als erwartet ein

MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Februar weniger als erwartet eingetrübt. Das Konsumklima der Universität von Michigan sei um 2,2 Punkte auf 96,3 Punkte gefallen, teilte die Universität am Freitag laut einer zweiten Erhebung mit. In einer ersten Schätzung war noch ein Wert von 95,7 Punkten ermittelt worden. Volkswirte hatten nur mit einer Aufwärtsrevision auf 96,0 Punkte gerechnet.

Italien: Unternehmenstimmung auf dem höchsten Stand seit neun Jahren

ROM - Die Stimmung in den italienischen Unternehmen ist im Februar auf den höchsten Wert seit neun Jahren gestiegen. Der Indikator für das Unternehmensvertrauen sei um 1,3 Punkte auf 106,3 Zähler gestiegen, teilte die Statistikbehörde Istat am Freitag in Rom mit. Dies ist der höchste Stand seit Februar 2008. Zudem wurde der Wert für Januar von 104,8 auf 105,0 Punkte nach oben revidiert.

Dobrindt benötigt für Pkw-Maut zehn Millionen Euro für Berater

BERLIN - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) benötigt wegen der geänderten Pkw-Mautpläne dringend bis zu zehn Millionen Euro für externe Berater. Das geht aus einem Schreiben des Parlamentarischen Staatssekretärs im Finanzministerium, Jens Spahn (CDU), an den Haushaltsausschuss des Bundestages hervor.

Bundesregierung schließt bilaterales Handelsabkommen mit USA aus

BERLIN - Die Bundesregierung schließt ein bilaterales Handelabkommen zwischen Deutschland und den USA aus. Dies stellte der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Martin Schäfer, am Freitag in Berlin klar. Europa sei sehr gut damit gefahren, als Binnenmarkt und großer Block gemeinsam und einheitlich aufzutreten. "Die neue politische Konstellation in den USA und sonstwo sollte niemanden dazu verleiten, eine andere Haltung einzunehmen", sagte Schäfer.

ROUNDUP: Deutsche Wirtschaft rechnet wieder mit besserem Russlandgeschäft

BERLIN - Die deutsche Wirtschaft rechnet im Russland-Geschäft trotz andauernder Sanktionen mit deutlichen Zuwächsen. Nach zwei Rezessionsjahren in Folge komme die russische Wirtschaft in diesem Jahr langsam aus der Krise, das unternehmerische Umfeld und die Geschäftserwartungen deutscher Unternehmen in Russland hätten sich spürbar verbessert, teilten die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) und der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft am Freitag in Berlin mit.

Deutsche Wirtschaft rechnet mit besserem Russlandgeschäft

BERLIN - Die deutsche Wirtschaft rechnet im Russland-Geschäft trotz andauernder Sanktionen mit deutlichen Zuwächsen. Nach zwei Rezessionsjahren in Folge komme die russische Wirtschaft in diesem Jahr langsam aus der Krise, das unternehmerische Umfeld und die Geschäftserwartungen der deutschen Unternehmen hätten sich spürbar verbessert, teilten die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) und der Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft am Freitag in Berlin mit. Zwei Drittel der Unternehmen erwarteten eine positive Entwicklung mit deutlich steigenden Umsätzen, Exporten und Investitionen.

ROUNDUP: Bitcoin erreicht neues Rekordhoch über 1200 US-Dollar

FRANKFURT - Die Digitalwährung Bitcoin hat ihren jüngsten Höhenflug fortgesetzt und ein neues Rekordhoch erreicht. Die Aussicht, dass der Bitcoin schon bald mithilfe eines Fonds einer größeren Zahl von Investoren zugänglich werden könnte, trieb den Bitcoin-Kurs erstmals über die Marke von 1200 US-Dollar. Außerdem erklärten Marktbeobachter den jüngsten Höhenflug mit der Sorge vor politischen Unsicherheiten.

Digitalwährung Bitcoin erreicht neues Rekordhoch über 1200 US-Dollar

FRANKFURT - Die Digitalwährung Bitcoin hat am Freitag den rasanten Höhenflug der vergangenen Handelstage fortgesetzt und ein Rekordhoch erreicht. In der Nacht sprang der Kurs erstmals über die Marke von 1200 US-Dollar und stieg zeitweise bis auf 1218,85 Dollar. Am Morgen kam es allerdings zu Gewinnmitnahmen und der Bitcoin wurde zuletzt bei 1161,49 Dollar gehandelt.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Staaten ändern nach Urteil im Subventionsstreit Airbus-Darlehen. Der Flugzeugbauer und die EU-Staaten Deutschland, Frankreich, Spanien und Großbritannien hätten sich auf "einige Änderungen" geeinigt, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Es geht um Darlehen, die die Länder zur Finanzierung von Entwicklungskosten für die Großraumflugzeuge A380 und A350 XWB gewährt hatten. "Wir sind zuversichtlich, nun alle Vorgaben (...) zu erfüllen", sagte Airbus-Chefjurist John Harrison. TOULOUSE - Nach dem jüngsten Urteil im Subventionsstreit zwischen den USA und der EU passen die Europäer bestimmte Anschubfinanzierungen für Airbus an. (Boerse, 22.05.2018 - 12:14) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Deutsche Post starten Erholungsversuch nach UBS-Empfehlung. Die Papiere des Logistikkonzerns seien nach den jüngsten Kursverlusten einen Blick wert, schrieb Analyst Dominic Edridge in einer Studie. Er stufte die Aktien von "Neutral" auf "Buy" hoch und hob Kursziel von 38,50 auf 39,30 Euro an. FRANKFURT - Die Aktien der Deutschen Post sind am Dienstag nach einer Kaufempfehlung der UBS unter den Favoriten im Dax um 0,88 Prozent auf 34,35 Euro gestiegen. (Boerse, 22.05.2018 - 10:12) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS hebt Deutsche Post auf 'Buy' - Ziel 39,30 Euro. Die Papiere des Logistikkonzerns seien nach minus 17 Prozent wieder einen Blick wert, schrieb Analyst Dominic Edridge in einer am Dienstag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Deutsche Post nach dem Rückschlag vom Rekordhoch von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 38,50 auf 39,30 Euro angehoben. (Boerse, 22.05.2018 - 08:51) weiterlesen...

Streik im öffentlichen Dienst Frankreichs betrifft auch Flugverkehr. Da es einen Streikaufruf für Fluglotsen gebe, seien am Dienstag Behinderungen an den Flughäfen Paris-Orly, Lyon und Marseille zu erwarten, berichtete der Radionachrichtensender Franceinfo. Die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes wehren sich unter anderem gegen das Vorhaben der Regierung, bis 2022 rund 120 000 Stellen abzubauen. Die Streikaktionen betreffen auch Verwaltungen, Schulen oder die Energieversorgung. Es ist der dritte Aktionstag im öffentlichen Dienst seit der Wahl von Präsident Emmanuel Macron im Mai 2017. PARIS - Ein neuer Streik im öffentlichen Dienst Frankreichs betrifft auch den Flugverkehr. (Boerse, 22.05.2018 - 08:20) weiterlesen...

EU-Minister beraten über Antworten auf Trumps Handelspolitik. Nachdem die Staats- und Regierungschefs in der vergangenen Woche beschlossen hatten, US-Präsident Donald Trump ein Kompromissangebot zu machen, soll nun über Detailfragen gesprochen werden. Zudem wird erwartet, dass die Handelsminister grünes Licht für die Aufnahme von Verhandlungen über Freihandelsabkommen mit Australien und Neuseeland geben. BRÜSSEL - Die für Handelsfragen zuständigen Minister der EU-Staaten wollen an diesem Dienstag in Brüssel über den weiteren Kurs im Zollstreit mit den USA beraten. (Boerse, 22.05.2018 - 05:48) weiterlesen...

Autoindustrie erwartet keine flächendeckenden Diesel-Fahrverbote. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) verwies am Samstag auf die Urteilsbegründung des Bundesverwaltungsgerichts und bereits eingeleitete Maßnahmen für eine sauberere Luft in den Städten. "Wir gehen davon aus, dass die NOx-Jahresmittelwerte in nächster Zeit deutlich sinken werden, da die Maßnahmen, die auf dem Dieselgipfel mit der Bundesregierung vereinbart wurden, greifen", sagte VDA-Präsident Bernhard Mattes am Samstag in Berlin. Es gehe nicht um generelle Fahrverbote, sondern um die Prüfung, ob entsprechende lokale Maßnahmen überhaupt notwendig sind, um die gesetzlichen Vorgaben zur Luftqualität zu erfüllen. BERLIN - Die Autoindustrie geht weiter davon aus, dass es keine flächendeckenden Fahrverbote für Diesel in deutschen Städten geben wird. (Boerse, 21.05.2018 - 14:13) weiterlesen...