Deutschland, Volkswirtschaft

WIESBADEN - Menschen mit höherer Bildung sowie in Westdeutschland sind seltener von Arbeitslosigkeit betroffen.

12.09.2018 - 14:00:24

Weniger Arbeitslosigkeit bei gebildeteren Menschen und Westdeutschen. Das teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit. Demnach lag die Erwerbslosenquote in Deutschland im vergangenen Jahr bei Menschen im Alter von 25 bis 64 Jahren mit einem Hochschul- oder Fachschulabschluss oder einem Meistertitel bei 2,0 Prozent. Bei mittleren Bildungsabschlüssen betrug der Anteil 3,3 Prozent, bei Geringqualifizierten sogar 9,2 Prozent.

Auch regional gibt es erhebliche Unterschiede: So waren in den ostdeutschen Bundesländern deutlich mehr Menschen ohne Beschäftigung als im Westen. Die Erwerbslosenquote bei mittlerem Bildungsstand betrug in Ostdeutschland zwischen 4,4 und 6,9 Prozent. In Bayern dagegen waren nur 1,9 Prozent arbeitslos.

Noch stärkere Unterschiede gab es bei niedrigem Bildungsstand. In Sachsen-Anhalt waren 23,6 Prozent der Geringqualifizierten arbeitslos, in Berlin 21 Prozent, in Sachsen 18,9 Prozent und in Mecklenburg-Vorpommern 18,5. In Bayern dagegen waren nur 5,3 Prozent der gering qualifizierten Menschen erwerbslos, in Baden-Württemberg 6 Prozent und in Rheinland-Pfalz 6,2 Prozent.

Bundesweit lag die Arbeitslosigkeit der Menschen im Alter von 25 bis 64 Jahren in Deutschland mit einer Gesamtquote von 3,5 Prozent deutlich unter dem Durchschnitt der OECD. In den 36 Mitgliedstaaten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) betrug die Erwerbslosenquote insgesamt 5,8 Prozent.

Im OECD-Durchschnitt waren 4,1 Prozent der Menschen mit höherem Bildungsabschluss erwerbslos sowie 6,1 Prozent der Menschen mit mittleren Bildungsabschlüssen. Bei Geringqualifizierten waren 10,4 Prozent ohne Arbeit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAVOS: Oxfam fordert höheren Mindestlohn und stärkere Belastung von Reichen. "Der Mindestlohn ist zu niedrig, gerade in Ballungszentren", sagte Ellen Ehmke, Referentin für soziale Ungleichheit bei Oxfam Deutschland. So ließen sich etwa die stark steigenden Mieten mit dem derzeitigen Satz von 9,19 Euro pro Stunde nicht mehr bezahlen. DAVOS - Zur Bekämpfung der Ungleichheit in Deutschland fordert die Organisation Oxfam einen höheren Mindestlohn sowie eine stärkere Belastung von Vermögenden, Konzernen, Erbschaften und hohen Einkommen. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 00:05) weiterlesen...

Außenminister Maas: Briten müssen jetzt sagen, was sie wollen. "Letztlich reicht es nicht, wenn man in London entscheidet, was man nicht will. Sondern die müssen jetzt entscheiden, was sie wollen", sagte der SPD-Politiker am Sonntag in der ZDF-Sendung "Berlin direkt". Das vom Unterhaus abgelehnte umfassende Abkommen mit Brüssel zum EU-Austritt sei schon ein Kompromiss gewesen, betonte Maas. Nachverhandlungen seien schwierig, denn unter den 27 verbleibenden EU-Staaten gebe es viele, die dazu nicht mehr bereit seien. BERLIN - Angesichts des Schlingerkurses der Briten in Richtung Brexit appelliert der deutsche Außenminister Heiko Maas an das Parlament in London, unverzüglich Klarheit zu schaffen. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 20:07) weiterlesen...

DAVOS: IWF-Chefin Lagarde stellt Ausblick auf Weltwirtschaft vor. Erstmals dabei ist die neue Chefvolkswirtin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Gita Gopinath. Zuletzt hatte der IWF vor Abschottung beim Handel, hohen Schulden und verloren gegangenem Vertrauen gewarnt. DAVOS - Einen Tag vor Beginn der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums stellt IWF-Chefin Christine Lagarde am Montag (14.00 Uhr) in Davos ihren Ausblick auf die Weltwirtschaft vor. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 19:05) weiterlesen...

WHO: Impfmüdigkeit gefährdet die globale Gesundheit. Sie drohe die Fortschritte bei der Bekämpfung von Krankheiten zunichte zu machen, die durch Impfen vermeidbar sind. Die Verbesserung der Impfbereitschaft gehört deshalb laut WHO zu den vorrangigen Zielen für die kommenden Jahre. Zuerst berichtete "stern.de" über die WHO-Mitteilung. GENF - Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der Weltgesundheitsorganisation WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. (Boerse, 20.01.2019 - 18:49) weiterlesen...

DAVOS/Proteste in Simbabwe: Präsident Mnangagwa sagt Teilnahme ab. Simbabwe werde in der Schweiz nun von Finanzminister Mthuli Ncube vertreten, erklärte Mnangagwa am Sonntagabend auf Twitter. Nun sei es "oberste Priorität", die Lage in Simbabwe zu stabilisieren. HARARE - Angesichts anhaltender Proteste von Regierungskritikern in Simbabwe hat Präsident Emmerson Mnangagwa in letzter Minute seine Teilnahme am Weltwirtschaftsforum in Davos abgesagt. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 18:38) weiterlesen...

Fraport-Chef kritisiert hohe Tarifforderungen für Sicherheitspersonal. "Nun werden Erhöhungen von bis zu knapp 40 Prozent gefordert. Das ist illusorisch", sagte Vorstandschef Stefan Schulte der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ/Montag). "Solche Aufschläge werden nur dazu führen, dass es zu mehr Automatisierung kommt. FRANKFURT - Im Tarifstreit um die Bezahlung des Sicherheitspersonals an Flughäfen warnt der Airport-Betreiber Fraport vor Stellenabbau nach einem aus seiner Sicht zu hohen Abschluss. (Boerse, 20.01.2019 - 17:39) weiterlesen...