Deutschland, Volkswirtschaft

WIESBADEN - Menschen mit höherer Bildung sowie in Westdeutschland sind seltener von Arbeitslosigkeit betroffen.

12.09.2018 - 14:00:24

Weniger Arbeitslosigkeit bei gebildeteren Menschen und Westdeutschen. Das teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit. Demnach lag die Erwerbslosenquote in Deutschland im vergangenen Jahr bei Menschen im Alter von 25 bis 64 Jahren mit einem Hochschul- oder Fachschulabschluss oder einem Meistertitel bei 2,0 Prozent. Bei mittleren Bildungsabschlüssen betrug der Anteil 3,3 Prozent, bei Geringqualifizierten sogar 9,2 Prozent.

Auch regional gibt es erhebliche Unterschiede: So waren in den ostdeutschen Bundesländern deutlich mehr Menschen ohne Beschäftigung als im Westen. Die Erwerbslosenquote bei mittlerem Bildungsstand betrug in Ostdeutschland zwischen 4,4 und 6,9 Prozent. In Bayern dagegen waren nur 1,9 Prozent arbeitslos.

Noch stärkere Unterschiede gab es bei niedrigem Bildungsstand. In Sachsen-Anhalt waren 23,6 Prozent der Geringqualifizierten arbeitslos, in Berlin 21 Prozent, in Sachsen 18,9 Prozent und in Mecklenburg-Vorpommern 18,5. In Bayern dagegen waren nur 5,3 Prozent der gering qualifizierten Menschen erwerbslos, in Baden-Württemberg 6 Prozent und in Rheinland-Pfalz 6,2 Prozent.

Bundesweit lag die Arbeitslosigkeit der Menschen im Alter von 25 bis 64 Jahren in Deutschland mit einer Gesamtquote von 3,5 Prozent deutlich unter dem Durchschnitt der OECD. In den 36 Mitgliedstaaten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) betrug die Erwerbslosenquote insgesamt 5,8 Prozent.

Im OECD-Durchschnitt waren 4,1 Prozent der Menschen mit höherem Bildungsabschluss erwerbslos sowie 6,1 Prozent der Menschen mit mittleren Bildungsabschlüssen. Bei Geringqualifizierten waren 10,4 Prozent ohne Arbeit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kauder fordert Herbst der konkreten Fortschritte für Bürger. "Wir sollten alles daran setzen, den Herbst nun zu nutzen, um mit Hochdruck im Bundestag zu Entscheidungen zu kommen", sagte Kauder der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Ich denke insbesondere an Verbesserungen in der Pflege, bei der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum und zur Stärkung der Rente. BERLIN - Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hat die große Koalition aufgerufen, nach dem Streit um Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen endlich zur Sacharbeit zurückzukehren. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 06:07) weiterlesen...

SPD-Innenminister: Maaßen-Kompromiss gute Basis. "Mit dem Kompromiss kann ich gut leben", sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius der Deutschen Presse-Agentur. Im SPD-Vorstand, der am Montag darüber beraten wird, zeichnet sich eine Zustimmung ab. Nach dem Hickhack um die Ablösung des bisherigen Verfassungsschutzpräsidenten wolle man wieder zur Sachpolitik übergehen, hieß es. Allerdings wird der zutage getretene Konflikt, auch zwischen Juso-Chef Kevin Kühnert und der Parteilinken mit der Parteispitze, noch länger nachwirken. BERLIN - Von Seiten der SPD-Innenminister kommt Unterstützung für die von Parteichefin Andrea Nahles mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Horst Seehofer ausgehandelte Lösung im Fall Hans-Georg Maaßen. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 06:06) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 24. September 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, TAGESVORSCHAU: Termine am 24. September 2018 (Boerse, 24.09.2018 - 06:02) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Linde im EuroStoxx - Deutsche Bank und Eon müssen gehen. Das geht aus einer Rangliste der Deutsche-Börse-Tochter Stoxx Ltd. von Anfang September hervor. FRANKFURT/PARIS - Der vor der Fusion mit Praxair stehende deutsche Gashersteller und Anlagenbauer Linde in den Leitindex der Eurozone aufgenommen, ebenso der Luxusgüterhersteller Kering . (Boerse, 24.09.2018 - 06:00) weiterlesen...

Kohle-Kommission berät über Zukunft des Mitteldeutschen Reviers. Bei der mehrstündigen Sitzung sollen zahlreiche Experten und Interessenvertreter aus dem Mitteldeutschen Braunkohlerevier gehört werden, wie Sachsen-Anhalts Regierungssprecher Matthias Schuppe sagte. Für das Revier, das sich im Süden Sachsen-Anhalts und im Westen Sachsens erstreckt, gehe es um realistische Perspektiven und Ersatz-Arbeitsplätze in der Region. Erst danach könnten konkrete Ausstiegsszenarien aus der Kohle diskutiert werden. HALLE - Die Kohlekommission der Bundesregierung kommt am Montag (ab 09.30 Uhr) in Halle zusammen. (Boerse, 24.09.2018 - 05:46) weiterlesen...

Ölstaaten entscheiden sich gegen Maßnahmen zur Preissenkung. Nach einem Treffen in der algerischen Hauptstadt Algier sprachen die Opec- und Nicht-Opec-Mitglieder in einer gemeinsamen Erklärung von einem "insgesamt gesunden Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage". Eine Erhöhung der Produktion würde die Preise wegen des größeren Angebots fallen lassen. Unter den teilnehmenden Ländern waren unter anderem die wichtigen Erdöl-Exporteure Saudi-Arabien und Russland. ALGIER - Trotz der Forderung von US-Präsident Donald Trump nach einer Senkung des Ölpreises haben sich die ölfördernden Staaten am Sonntag gegen entsprechende Maßnahmen entschieden. (Boerse, 24.09.2018 - 05:42) weiterlesen...