Ernährung, Produktion

WIESBADEN - Landwirte in Deutschland haben die Anbauflächen für Sommergetreide im Erntejahr 2022 teilweise deutlich ausgeweitet.

19.05.2022 - 08:57:26

Sommerweizen-Anbaufläche nach Beginn des Ukraine-Krieges ausgeweitet. Die Fläche für Sommerweizen steigt gegenüber dem Vorjahr voraussichtlich um knapp drei Viertel (plus 73,5 Prozent) auf 53 100 Hektar, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Bei Sommergerste wird ein Zuwachs um ein Fünftel (plus 20,3 Prozent) auf 358 500 Hektar erwartet. Als mögliche Gründe nannte die Wiesbadener Behörde die Preissteigerungen für Getreide infolge des Ukraine-Krieges. Sommergetreide wird im Frühjahr ausgesät.

Allerdings würden Anbauverschiebungen regelmäßig auftreten, unter anderem witterungsbedingt, zum Beispiel wenn übermäßige Nässe die Aussaat im Herbst erschwere, teilte die Behörde weiter mit. Bei anderen Sommergetreidesorten gab es den Angaben zufolge nur geringe Veränderungen. Bei Hafer wird ein Rückgang der Anbaufläche um 4,9 Prozent auf 168 400 Hektar erwartet, bei Körnermais ein Anstieg um 2,4 Prozent auf 441 200 Hektar. Sommergetreide wird in Deutschland im Vergleich zum Wintergetreide, das im Herbst ausgesät wird, allerdings nur in geringem Umfang angebaut. So wächst beispielsweise Winterweizen im Erntejahr 2022 auf 2,89 Millionen Hektar (plus 0,6 Prozent gegenüber 2021).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bauernprotest vor Parlament in Den Haag - Premier verurteilt Aktionen. Vor dem Parlamentsgebäude demonstrierten die Landwirte am Dienstag auch mit zwei Kühen. Wie bereits am Vortag sorgten Straßenblockaden erneut für lange Staus in einigen Teilen des Landes. Auch steckten Bauern am Rande von Autobahnen große Mengen von Heu in Brand. Durch die Rauchwolken wurde die Sicht von Autofahrern extrem behindert. DEN HAAG - Niederländische Bauern sind mit Dutzenden von Treckern zum Parlament in Den Haag gezogen aus Protest gegen angekündigte Umweltauflagen. (Boerse, 28.06.2022 - 13:48) weiterlesen...

Scholz: G7-Staaten gehen gemeinsam gegen Hunger in der Welt vor. Das sei "eine noch größere Herausforderung geworden durch den russischen Überfall auf die Ukraine", sagte der SPD-Politiker am Dienstag zum Abschluss des G7-Gipfels in Bayern. "Wir haben gegenwärtig 345 Millionen Menschen, von denen wir wissen, dass sie nicht ausreichend zu essen haben. ELMAU - Die G7-Staaten gehen nach den Worten von Bundeskanzler Olaf Scholz gemeinsam gegen den Hunger in der Welt vor. (Boerse, 28.06.2022 - 12:59) weiterlesen...

ANALYSE/Morgan Stanley: Aussicht für Europas Konsumgüterbranche verdüstert sich. Steigende Kosten für Produktion, Löhne oder auch Absatz dürften als Belastungsfaktoren für die Konsumgüterbranche hinzukommen und zusätzlich die Profitabilität schwächen. Daher rät das Team um Analystin Pinar Ergun Anlegern in einer am Dienstag vorliegenden Sektorstudie, selektiv zu bleiben. NEW YORK - Morgan Stanley befürchtet angesichts der hohen Inflation bei Lebensmitteln und Energieträgern, dass Verbraucher über kurz oder lang ihre Ausgaben für Dinge des alltäglichen Bedarfs einschränken werden. (Boerse, 28.06.2022 - 12:57) weiterlesen...

Hilfsorganisation: Im Kampf gegen Hungerkrise im Südsudan fehlt Geld. Rund 7,7 Millionen Menschen, mehr als die Hälfte der Bevölkerung, benötigten dringend humanitäre Hilfe, teilte die Hilfsorganisation Care am Dienstag mit. Aufgrund fehlender finanzieller Mittel seien Hilfsorganisationen jedoch gezwungen, ihre Leistungen zu kürzen. JUBA - Die Hungerkrise in Ostafrika weitet sich nun auch im Südsudan drastisch aus. (Boerse, 28.06.2022 - 11:01) weiterlesen...

US-Regierung: G7-Staaten geben Milliarden für Ernährungssicherheit. Mehr als die Hälfte des Betrages werde von den Vereinigten Staaten kommen, sagte ein hochrangiger US-Regierungsvertreter am Dienstag beim G7-Gipfel im bayerischen Elmau. ELMAU - Die G7-Staaten werden sich nach Angaben der US-Regierung verpflichten, bis zu fünf Milliarden US-Dollar für die weltweite Ernährungssicherheit bereitzustellen. (Boerse, 28.06.2022 - 10:03) weiterlesen...

US-Regierung: G7-Staaten geben Milliarden für Ernährungssicherheit. Mehr als die Hälfte dieses Betrages werde aus den Vereinigten Staaten kommen, sagte ein hochrangiger US-Regierungsvertreter am Dienstag beim G7-Gipfel in Bayern. ELMAU - Die G7-Staaten werden sich nach Angaben der US-Regierung dazu verpflichten, bis zu fünf Milliarden US-Dollar für die weltweite Ernährungssicherheit bereitzustellen. (Wirtschaft, 28.06.2022 - 09:43) weiterlesen...