Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Statistisches Bundesamt

WIESBADEN - Kosten der station?ren Krankenhausversorgung von 2014 bis 2019 um knapp ein Viertel gestiegen Die Kosten der station?ren Krankenhausversorgung in Deutschland sind im Jahr 2019 gegen?ber dem Vorjahr um 5,7 % auf rund 98,8 Milliarden Euro gestiegen (2018: 93,5 Milliarden Euro).

16.04.2021 - 10:07:54

Ein Krankenhausfall kostete 2019 durchschnittlich 5 088 Euro

WIESBADEN - Kosten der station?ren Krankenhausversorgung von 2014 bis 2019 um knapp ein Viertel gestiegen

Die Kosten der station?ren Krankenhausversorgung in Deutschland sind im Jahr 2019 gegen?ber dem Vorjahr um 5,7 % auf rund 98,8 Milliarden Euro gestiegen (2018: 93,5 Milliarden Euro). Umgerechnet auf die rund 19,4 Millionen vollstation?r im Krankenhaus behandelten Patientinnen und Patienten lagen die Kosten je Fall im Jahr 2019 bei durchschnittlich 5 088 Euro und damit 5,5 % h?her als 2018 (4 823 Euro).

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stiegen die Krankenhauskosten im F?nfjahresvergleich von 2014 bis 2019 um 18,8 Milliarden Euro oder knapp ein Viertel (+23,5 %). Die Behandlungskosten je Fall stiegen in diesem Zeitraum um 912 Euro oder gut ein F?nftel (+21,9 %; 2014: 4 176 Euro).

Kosten je station?rem Behandlungsfall in Hamburg am h?chsten

Der L?ndervergleich zeigt deutliche Unterschiede in den Kosten pro Behandlungsfall: Am h?chsten waren die durchschnittlichen station?ren Kosten je Fall in Hamburg mit 6 146 Euro. Auch in Bremen, Berlin, Baden-W?rttemberg, Hessen, Schleswig-Holstein und Bayern lagen die durchschnittlichen Fallkosten ?ber dem Bundesdurchschnitt. Die niedrigsten Kosten je station?rem Behandlungsfall hatte Th?ringen mit durchschnittlich 4 679 Euro. Diese regionalen Unterschiede sind auch strukturell bedingt: Sie werden vom Versorgungsangebot sowie von der Art und Schwere der behandelten Erkrankungen beeinflusst. Am deutlichsten stiegen die station?ren Kosten je Fall im Vergleich zu 2018 in Bremen mit +12,6 %. In Rheinland-Pfalz gab es mit +3,8 % den geringsten Anstieg.

Zusammen mit den Ausgaben f?r nichtstation?re Leistungen (zum Beispiel f?r Ambulanz, wissenschaftliche Forschung und Lehre) in H?he von 16,3 Milliarden Euro beliefen sich die Gesamtkosten der Krankenh?user im Jahr 2019 auf 115,1 Milliarden Euro (2018: 108,9 Milliarden Euro). Sie setzten sich im Wesentlichen aus den Personalkosten von 70,3 Milliarden Euro (+5,7 % gegen?ber 2018) und den Sachkosten von 43,1 Milliarden Euro (+5,6 %) zusammen.

Weitere Informationen:

Detaillierte Ergebnisse enth?lt die Fachserie 12 Reihe 6.3 - "Kostennachweis der Krankenh?user 2019". Erste Ergebnisse dazu, wie sich Kosten der station?ren Krankenhausversorgung im Jahr 2020 vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie entwickelt haben, werden voraussichtlich Ende 2021 vorliegen.

Die vollst?ndige Pressemitteilung sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter https://www.destatis.de/pressemitteilungen zu finden.

Weitere Ausk?nfte gibt:

Gesundheitsstatistiken,

Telefon: +49 (0) 611 / 75 81 07

www.destatis.de/kontakt

Pressekontakt:

R?ckfragen an obigen Ansprechpartner oder an: Statistisches Bundesamt

Pressestelle

Telefon: +49 611-75 34 44 www.destatis.de/kontakt

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/32102/4890380 Statistisches Bundesamt

@ presseportal.de