Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Internationale Handelskonflikte und die Abkühlung der Weltwirtschaft haben die deutsche Wirtschaft zum Jahresende gebremst.

14.02.2019 - 08:40:24

Deutsche Wirtschaft stagniert zum Jahresende. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) lag in den letzten drei Monaten des Jahres etwa auf dem Niveau des Vorquartals, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag anhand vorläufiger Daten in Wiesbaden mitteilte. Im dritten Quartal war die Wirtschaftsleistung sogar geschrumpft. Im Gesamtjahr 2018 wuchs das BIP etwas schwächer als zunächst berechnet.

Die deutsche Wirtschaft ist damit Ende 2018 an einer leichten Rezession vorbeigeschrammt. Sinkt die Wirtschaftsleistung zwei Quartale in Folge, sprechen Ökonomen von einer "technischen Rezession". Es handelt sich in diesem Fall aber nur um eine sehr milde Rezession. Anders sieht es aus, wenn die Wirtschaftsleistung im Gesamtjahr gegenüber dem Vorjahr schrumpft.

Im Gesamtjahr 2018 wuchs Europas größte Volkswirtschaft um 1,4 Prozent und damit etwas schwächer als zunächst berechnet. Im Januar war die Wiesbadener Behörde noch von einem Anstieg des BIP von 1,5 Prozent ausgegangen. 2018 war das neunte Wachstumsjahr in Folge, allerdings hat sich das Tempo deutlich verlangsamt

Impulse kamen im vierten Quartal 2018 dem Bundesamt zufolge vor allem aus dem im Inland. Die Unternehmen investierten mehr in Bauten sowie in Maschinen und andere Ausrüstungen. Die Konsumausgaben der Verbraucher stiegen leicht. Die Konsumausgaben des Staates, zu denen unter anderem soziale Sachleistungen und Gehälter der Mitarbeiter zählen, legten den Angaben zufolge deutlich. Der Außenhandel lieferte dagegen keine Wachstumsimpulse. Der Export leidet unter handelspolitischen Stürmen und der Abkühlung der Weltkonjunktur.

Für das laufende Jahren haben sich die Aussichten eingetrübt. Wirtschaftsforschungsinstitute, internationale Organisationen und die Bundesregierung hatten zuletzt ihre Wachstumsprognosen für die exportorientierte deutsche Wirtschaft gesenkt. Als Gründe wurden vor allem die Abkühlung der Weltwirtschaft, internationale Handelskonflikte sowie die Unwägbarkeiten des Brexits genannt. Die Bundesregierung erwartet für dieses Jahr eine Zunahme des Bruttoinlandsprodukts von 1,0 Prozent. In ihrer Herbstprognose war sie noch von einem Plus von 1,8 Prozent ausgegangen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kommunalrat unterstützt SPD-Forderung nach zwölf Euro Mindestlohn. "Das ist ein Beitrag zur Senkung der Arbeitslosigkeit in den Kommunen", heißt es einem Positionspapier des Beirats. Durch das Abschmelzen der Sanktionen bei Sozialhilfeempfängern würden auch die juristischen Auseinandersetzungen gemindert. Mit einer Reform des Wohngeldes würden zudem die Wohnkosten aller Haushalte mit geringen Einkommen bezuschusst, "so dass niemand wegen steigender Mieten auf den Bezug von Hartz-IV-Leistungen mehr angewiesen sein soll". BERLIN - Der Kommunalrat der SPD, ein Beratungsgremium der Städte und Gemeinden, unterstützt die Pläne für eine Hartz-IV-Abkehr, eine bessere Qualifizierung von Arbeitslosen und eines Mindestlohn von zwölf Euro. (Wirtschaft, 15.02.2019 - 17:39) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima steigt stärker als erwartet. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima stieg um 4,3 Punkte auf 95,5 Punkte, wie das Institut am Freitag inach einer ersten Schätzung mitteilte. Analysten hatten nur einen Anstieg des Stimmungsindikators auf 93,7 Punkte erwartet. Im Januar war mit 91,2 Punkten der niedrigste Wert seit Oktober 2016 erreicht worden. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Februar stärker als erwartet aufgehellt. (Wirtschaft, 15.02.2019 - 16:13) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion fällt deutlich. Die Gesamtproduktion sei um 0,6 Prozent zum Vormonat gesunken, teilte die US-Notenbank am Freitag in Washington mit. Volkswirte hatten hingegen einen Anstieg um 0,1 Prozent erwartet. Zudem war die Produktion im Vormonat laut revidierten Daten nur um 0,1 Prozent gestiegen. In einer ersten Schätzung waren noch 0,3 Prozent ermittelt worden. WASHINGTON - Die US-Industrieproduktion ist im Januar stärker als erwartet gefallen. (Wirtschaft, 15.02.2019 - 15:33) weiterlesen...

USA: Empire-State-Index steigt stärker als erwartet. Der Empire-State-Index stieg auf 8,8 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Freitag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur mit einem Indexwert von 7,0 Punkten gerechnet. Im Januar hatte der Stimmungsindikator mit 3,9 Punkten den tiefsten Stand seit Mai 2017 erreicht. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im Februar stärker als erwartet aufgehellt. (Wirtschaft, 15.02.2019 - 14:38) weiterlesen...

Trotz Konjunkturschwäche starker Arbeitsplatz-Zuwachs erwartet. "Wir rechnen 2019 mit 580 000 neuen Stellen - das wäre zwar etwas weniger als im vergangenen Jahr, aber dennoch ein weiterer Aufwuchs", sagte Scheele der "Wirtschaftswoche" (Freitag) mit Blick auf Zahlen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) vom vergangenen September. In seiner Herbstprognose hatte der Ableger der Bundesagentur einen Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Jobs auf 33,53 Millionen prognostiziert. NÜRNBERG - Trotz schwächelnder Konjunktur hält der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, an dem im Herbst prognostizierten Beschäftigungszuwachs von mehr als einer halben Million fest. (Wirtschaft, 15.02.2019 - 11:34) weiterlesen...

Eurozone: Überschuss im Außenhandel kaum verändert. Der saisonbereinigte Überschuss habe 15,6 Milliarden Euro betragen, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg. Analysten hatten etwas mehr erwartet, nachdem der Überschuss im November bei 15,8 Milliarden Euro und im Oktober bei 13,7 Milliarden gelegen hatte. Die Ausfuhren gingen im Dezember saisonbereinigt um 0,1 Prozent zurück, während die Einfuhren unverändert blieben. LUXEMBURG - Der Überschuss der Eurozone im Außenhandel hat sich im Dezember wenig verändert. (Wirtschaft, 15.02.2019 - 11:02) weiterlesen...