Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Internationale Handelskonflikte und die Abkühlung der Weltwirtschaft belasten die exportorientierte deutsche Konjunktur.

14.02.2019 - 06:33:24

Deutsche Wirtschaft bekommt Gegenwind zu spüren. Ob es für ein kleines Wachstum im vierten Quartal 2018 gereicht hat oder ob Europa größte Volkswirtschaft zum Jahresende in eine Rezession abgerutscht ist, gibt das Statische Bundesamt am Donnerstag (8.00 Uhr) bekannt. Im Zeitraum Juli bis September war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zum Vorquartal um 0,2 Prozent geschrumpft. Sinkt die Wirtschaftsleistung zwei Quartale in Folge, sprechen Ökonomen von einer "technischen Rezession".

In einer ersten Schätzung ging die Wiesbadener Behörde von einem "leichten Plus" in den letzten drei Monaten 2018 aus. Nach Einschätzung der Bundesbank hat die Wirtschaft vor allem dank eines starken Konsums die Trendwende geschafft. "Die deutsche Wirtschaft dürfte im Jahresschlussquartal 2018 wieder gewachsen sein, wenn auch nur verhalten", schrieben die Volkswirte der Bundesbank im jüngsten Monatsbericht.

Impulse dürften vor allem vom privaten Verbrauch gekommen sein. Der Arbeitsmarkt präsentiere sich "weiter in hervorragender Verfassung", viele Beschäftigte haben unter dem Strich mehr Geld zu Verfügung. Der private Konsum macht gut die Hälfte des BIP aus. Auch auf dem Bau herrsche nach wie vor Hochkonjunktur - trotz zuletzt eher verhaltener Wachstumsdynamik in diesem Bereich, erläuterten die Bundesbank-Ökonomen.

Für das Gesamtjahr 2018 hatte das Statistische Bundesamt vorläufig ein Plus von 1,5 Prozent errechnet - nach jeweils 2,2 Prozent Wirtschaftswachstum in den Boomjahren 2016 und 2017. Vor allem internationale Handelskonflikte bremsten Europas größte Volkswirtschaft. Hinzu kamen Probleme der Autoindustrie bei der Umstellung auf den neuen Abgas- und Verbrauchsstandard WLTP sowie Niedrigwasser wegen der Sommerhitze, das den Transport etlicher Güter behinderte.

Wirtschaftsforschungsinstitute, internationale Organisationen und die Bundesregierung hatten zuletzt ihre Wachstumsprognosen für die deutsche Wirtschaft gesenkt. Als Gründe wurden vor allem die Abkühlung der Weltwirtschaft, handelspolitische Stürme sowie die Unwägbarkeiten des Brexits genannt. Die Bundesregierung erwartet für dieses Jahr eine Zunahme des Bruttoinlandsprodukts von 1,0 Prozent. In ihrer Herbstprognose war sie noch von einem Plus von 1,8 Prozent ausgegangen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ifo-Institut: Arbeit bei Hartz IV soll sich stärker lohnen. Die Beschäftigung in Deutschland könnte so um 216 000 Vollzeitstellen erhöht werden, wie das Institut am Montag in Berlin mitteilte. Heute bleibe netto zu oft nicht mehr übrig, wenn Betroffene ihr Brutto-Einkommen steigerten. "Das muss beseitigt werden", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest. BERLIN - Hartz-IV-Bezieher sollen nach einem Vorschlag des Ifo-Instituts künftig mehr ohne Abzüge dazuverdienen können. (Wirtschaft, 18.02.2019 - 12:50) weiterlesen...

Bundesbank: Wohnraum wird auch auf dem Land immer teurer. In weiten Teilen der Republik hätten sich Häuser und Wohnungen im vergangenen Jahr erneut kräftig verteuert, stellen die Experten der Notenbank in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht fest. FRANKFURT - Der rasante Anstieg der Immobilienpreise hat nach Beobachtung der Bundesbank auch die ländlichen Regionen in Deutschland voll erfasst. (Wirtschaft, 18.02.2019 - 12:02) weiterlesen...

Maschinenbauer mit erneutem Export-Rekord. Der Wert der Ausfuhren kletterte im Vergleich zum bisherigen Rekordjahr 2017 um 5,3 Prozent auf 177,8 Milliarden Euro, wie der Branchenverband VDMA am Montag in Frankfurt berichtete. FRANKFURT - Trotz der gewachsenen Unsicherheiten im Welthandel haben die deutschen Maschinenbauer im vergangenen Jahr einen weiteren Export-Rekord aufgestellt. (Wirtschaft, 18.02.2019 - 10:03) weiterlesen...

USA auch 2018 wichtigster Einzelmarkt für Deutschlands Exporteure. In die Vereinigten Staaten gingen im vergangenen Jahr Waren "Made in Germany" im Gesamtwert von 113,5 Milliarden Euro und damit 1,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das geht aus am Montag veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamts hervor. WIESBADEN - Ungeachtet aller Störfeuer der Regierung von US-Präsident Donald Trump sind die USA weiterhin wichtigster Einzelmarkt für Deutschlands Exporteure. (Wirtschaft, 18.02.2019 - 09:37) weiterlesen...

Zahl der Erwerbstätigen steigt langsamer. Nach den am Montag veröffentlichten Daten des Statistischen Bundesamtes waren im vierten Quartal des vergangenen Jahres 45,2 Millionen Menschen in Deutschland erwerbstätig. Das waren 507 000 Personen oder 1,1 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. In den vorhergehenden Quartalen des Jahres waren mit 1,5 bis 1,2 Prozent höhere Steigerungsraten beobachtet worden. WIESBADEN - Der Boom am deutschen Arbeitsmarkt dauert zwar noch an, doch die Zahl der Erwerbstätigen ist zuletzt langsamer gestiegen. (Wirtschaft, 18.02.2019 - 08:46) weiterlesen...

Verwaltung statt Weiterbildung: Jobcenter verschieben eine Milliarde. Das geht aus einer Antwort auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Das unter anderem für Weiterbildungskurse gedachte Geld wurde also etwa zur Bezahlung von Personal verwendet. Bei der seit Jahren üblichen Praxis der Mittelverschiebung gab es 2018 somit einen neuen Rekord. BERLIN - Im vergangenen Jahr haben die Jobcenter erstmals mehr als eine Milliarde Euro aus dem Topf für die Eingliederung Arbeitsloser zur Deckung von Verwaltungskosten benutzt. (Wirtschaft, 18.02.2019 - 06:22) weiterlesen...