Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Internationale Handelskonflikte und die Abkühlung der Weltwirtschaft belasten die exportorientierte deutsche Konjunktur.

14.02.2019 - 06:33:24

Deutsche Wirtschaft bekommt Gegenwind zu spüren. Ob es für ein kleines Wachstum im vierten Quartal 2018 gereicht hat oder ob Europa größte Volkswirtschaft zum Jahresende in eine Rezession abgerutscht ist, gibt das Statische Bundesamt am Donnerstag (8.00 Uhr) bekannt. Im Zeitraum Juli bis September war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zum Vorquartal um 0,2 Prozent geschrumpft. Sinkt die Wirtschaftsleistung zwei Quartale in Folge, sprechen Ökonomen von einer "technischen Rezession".

In einer ersten Schätzung ging die Wiesbadener Behörde von einem "leichten Plus" in den letzten drei Monaten 2018 aus. Nach Einschätzung der Bundesbank hat die Wirtschaft vor allem dank eines starken Konsums die Trendwende geschafft. "Die deutsche Wirtschaft dürfte im Jahresschlussquartal 2018 wieder gewachsen sein, wenn auch nur verhalten", schrieben die Volkswirte der Bundesbank im jüngsten Monatsbericht.

Impulse dürften vor allem vom privaten Verbrauch gekommen sein. Der Arbeitsmarkt präsentiere sich "weiter in hervorragender Verfassung", viele Beschäftigte haben unter dem Strich mehr Geld zu Verfügung. Der private Konsum macht gut die Hälfte des BIP aus. Auch auf dem Bau herrsche nach wie vor Hochkonjunktur - trotz zuletzt eher verhaltener Wachstumsdynamik in diesem Bereich, erläuterten die Bundesbank-Ökonomen.

Für das Gesamtjahr 2018 hatte das Statistische Bundesamt vorläufig ein Plus von 1,5 Prozent errechnet - nach jeweils 2,2 Prozent Wirtschaftswachstum in den Boomjahren 2016 und 2017. Vor allem internationale Handelskonflikte bremsten Europas größte Volkswirtschaft. Hinzu kamen Probleme der Autoindustrie bei der Umstellung auf den neuen Abgas- und Verbrauchsstandard WLTP sowie Niedrigwasser wegen der Sommerhitze, das den Transport etlicher Güter behinderte.

Wirtschaftsforschungsinstitute, internationale Organisationen und die Bundesregierung hatten zuletzt ihre Wachstumsprognosen für die deutsche Wirtschaft gesenkt. Als Gründe wurden vor allem die Abkühlung der Weltwirtschaft, handelspolitische Stürme sowie die Unwägbarkeiten des Brexits genannt. Die Bundesregierung erwartet für dieses Jahr eine Zunahme des Bruttoinlandsprodukts von 1,0 Prozent. In ihrer Herbstprognose war sie noch von einem Plus von 1,8 Prozent ausgegangen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesagentur: Bruttoeinkommen 2018 um knapp drei Prozent gestiegen. Habe der entsprechende Verdienst 2017 im Mittel noch bei 3209 Euro gelegen, seien es im vergangenen Jahr 3304 Euro gewesen, geht aus einer am Montag veröffentlichten Statistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervor. Gründe für die Zunahme sind nach Einschätzung einer BA-Statistikexpertin neben der Erhöhung der Tarifgehälter auch ein wachsenden Anteil gut qualifizierter Beschäftigter, die in der Regel höhere Bruttoeinkommen beziehen. NÜRNBERG - Die Bruttoverdienste sozialversicherungspflichtig Beschäftigter sind 2018 im Vergleich zu 2017 um knapp drei Prozent gestiegen. (Wirtschaft, 22.07.2019 - 13:54) weiterlesen...

Bundesbank erwartet sinkende Wirtschaftsleistung. "Die deutsche Wirtschaftsleistung dürfte sich im zweiten Vierteljahr 2019 leicht verringert haben", schrieb die Notenbank in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht für Juli. Zwar habe die Binnenwirtschaft wohl weiter für Auftrieb gesorgt - die Verbraucher sind dank der guten Lage auf dem Arbeitsmarkt in Konsumlaune. Allerdings seien zuletzt Sondereffekte entfallen, die die Wirtschaft zu Jahresbeginn noch angekurbelt hätten, erläuterten die Experten. FRANKFURT - Die Bundesbank rechnet mit einem Dämpfer für die deutsche Konjunktur im zweiten Quartal. (Wirtschaft, 22.07.2019 - 12:04) weiterlesen...

Große Unterschiede bei Wirtschaftserwartungen in den Bundesländern. Nur 14 Prozent der Befragten im "Trendbarometer" im Auftrag von RTL und n-tv erwarten dagegen eine Verbesserung. 34 Prozent rechnen nicht mit einer Veränderung. Große regionale Unterschiede zeigt die am Montag veröffentlichte Forsa-Umfrage bei den Erwartungen für die Entwicklung der Wirtschaft im eigenen Bundesland - am positivsten fallen die Einschätzungen dabei in Sachsen und Thüringen aus. BERLIN - Die Hälfte der Bürger (50 Prozent) rechnet einer Umfrage zufolge damit, dass sich die wirtschaftliche Lage in Deutschland in den kommenden Jahren verschlechtern wird. (Boerse, 22.07.2019 - 11:45) weiterlesen...

USA: Michigan-Verbraucherstimmung hellt sich weniger auf als erwartet. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima stieg um 0,2 Punkte auf 98,4 Punkte, wie die Universität am Freitag laut einer ersten Schätzung mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit 98,8 Punkten gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Juli weniger als erwartet aufgehellt. (Wirtschaft, 19.07.2019 - 17:03) weiterlesen...

Eurozone: Überschuss in der Leistungsbilanz gestiegen. Der Überschuss habe nach bereinigten Daten 30 Milliarden Euro betragen, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag mit. Im April lag der Überschuss bei 22 Milliarden Euro. Die Leistungsbilanz umfasst neben dem Warenhandel auch den Bereich Dienstleistungen und Finanztransfers. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone ist im Mai gestiegen. (Wirtschaft, 19.07.2019 - 10:38) weiterlesen...

Japans Preisentwicklung schwächt sich weiter ab - Notenbank unter Druck. Da die Inflationsrate im Juni auf den niedrigsten Stand seit fast zwei Jahren gefallen ist, setzen einige Investoren bereits auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik. Die Kurse japanischer Aktien zogen deutlich an, der zuletzt wieder etwas erstarkte Yen gab etwas nach. Experten sehen allerdings noch keinen schnellen Handlungsbedarf, zudem sind die Mittel der Notenbank wegen der bereits seit Jahren extrem expansiven Geldpolitik limitiert. TOKIO - In Japan gerät die Notenbank wegen der schwachen Preisentwicklung zunehmend unter Druck. (Wirtschaft, 19.07.2019 - 08:28) weiterlesen...