Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - In vielen Handwerksberufen schließen zunehmend Ausländer die Lücken unter den Auszubildenden.

14.02.2020 - 10:40:24

Ausländer schließen Lücken in Handwerksberufen. Das geht aus einer am Freitag veröffentlichten Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes hervor. Während in den zehn Jahren von 2008 bis 2018 die Gesamtzahl der jährlich neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge um 14,1 Prozent auf knapp 522 000 zurückging, verdoppelte sich annähernd die Zahl der ausländischen Berufsanfänger auf 61 000.

Die jungen Nicht-Deutschen fanden ihre Lehrstellen auch in ausgewiesenen Mangelberufen des Handwerks, wie aus dem Bericht hervorgeht. Dazu gehören laut einer Arbeitsagenturliste unter anderem Metallbauer, Maurer, Gärtner, Berufskraftfahrer oder Kfz-Mechatroniker. Die sogenannten Mangelberufe machten 2018 noch ein gutes Viertel sämtlicher Ausbildungsanfänger aus.

In diesen Berufen stieg die Zahl der ausländischen Ausbildungsanfänger im Jahr 2018 mit 16 700 Menschen sogar auf das mehr als Dreifache. Gerade Bewerber aus den typischen Asylherkunftsländern wie Afghanistan und Syrien fanden hier einen Ausbildungsplatz.. Gleichzeitig ging die Zahl der deutschen Anfänger in den Mangelberufen um 9,5 Prozent zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Verbraucherstimmung merklich schwächer als erwartet. Der vom Conference Board erhobene Indikator stieg zwar im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Punkte auf 130,7 Zähler, wie das private Marktforschungsinstitut am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt jedoch mit 132,2 Punkten gerechnet. WASHINGTON - Die Stimmung der US-Verbraucher ist im Februar merklich schwächer als erwartet ausgefallen. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 17:02) weiterlesen...

USA: Stärkster Anstieg der Hauspreise seit zehn Monaten - Case-Shiller-Index. Gegenüber dem Vorjahr stiegen die Hauspreise um 2,85 Prozent, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Analysten hatten diesen Zuwachs erwartet. Seit vergangenen Juli hat sich der Preisauftrieb verstärkt. Der Zuwachs im Dezember ist der stärkste seit Februar 2019. NEW YORK - Auf dem US-Immobilienmarkt hat sich der Preisauftrieb im Dezember weiter verstärkt. (Boerse, 25.02.2020 - 15:31) weiterlesen...

USA: Häuserpreise steigen stärker als erwartet - FHFA. Der FHFA-Hauspreisindex legte zum Vormonat um 0,6 Prozent zu, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Analysten hatten im Mittel lediglich mit einem Anstieg um 0,4 Prozent gerechnet. Zudem wurde der Anstieg im Vormonat nach oben korrigiert. Im November waren die Hauspreise um revidierte 0,3 (ursprünglich 0,2) Prozent geklettert. NEW YORK - In den USA sind die Häuserpreise im Dezember stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 15:10) weiterlesen...

Frankreich: Geschäftsklima bleibt trotz Coronavirus robust. Der Indexwert für das Geschäftsklima lag im Februar unverändert bei 105 Punkten, wie das Statistikamt Insee am Dienstag in Paris mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt hingegen mit einem Rückgang auf 103 Punkte gerechnet. Der Januar-Wert wurde von 104 Punkten auf 105 Punkte nach oben revidiert. PARIS - Die Stimmung in französischen Unternehmen hat sich im Februar trotz der Ausbreitung des Coronavirus überraschend robust gezeigt. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 09:10) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft stagniert wie erwartet im vierten Quartal. Im vierten Quartal habe die Wirtschaftsleistung im Quartalsvergleich stagniert, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag nach einer weiteren Schätzung mit. Die Behörde bestätigte damit wie von Analysten erwartet eine vorangegangene Erhebung. WIESBADEN - Die deutsche Wirtschaft ist Ende des vergangenen Jahres wie erwartet nicht vom Fleck gekommen. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 08:07) weiterlesen...

Ifo-Geschäftsklima hellt sich trotz Coronavirus etwas auf. Wie das Münchner Ifo-Institut am Montag mitteilte, stieg das von ihm erhobene Geschäftsklima um 0,1 Punkte auf 96,1 Zähler. Analysten hatten hingegen mit einem Rückgang auf 95,3 Punkte gerechnet. "Die deutsche Wirtschaft scheint von der Entwicklung rund um das Coronavirus unbeeindruckt", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest. MÜNCHEN - Trotz der Ausbreitung des Coronavirus hat sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft im Februar überraschend etwas aufgehellt. (Wirtschaft, 24.02.2020 - 17:04) weiterlesen...