Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - In Deutschland würden rund 4,6 Millionen Menschen gerne mehr arbeiten.

18.10.2019 - 15:44:39

4,6 Millionen Menschen in Deutschland wollen mehr arbeiten. Diese Gruppe im Alter zwischen 15 und 74 Jahren besteht aus 1,5 Millionen Erwerbslosen, knapp 2,2 Millionen Unterbeschäftigten und 925 000 Menschen, die vom Statistischen Bundesamt zur sogenannten stillen Reserve gerechnet werden. Im Vergleich zum Vorjahr ist damit 2018 das ungenutzte Arbeitskräftepotenzial um 9,3 Prozent oder 471 000 Menschen gesunken, wie das Bundesamt am Freitag berichtete. In der guten Konjunktur sind weitere Menschen eingestellt und Arbeitsverträge ausgeweitet worden.

Im Vergleich zum Vorjahr ist damit 2018 das ungenutzte Arbeitskräftepotenzial um 9,3 Prozent oder 471.000 Menschen gesunken, wie das Bundesamt am Freitag berichtete. In der guten Konjunktur sind weitere Menschen eingestellt und Arbeitsverträge ausgeweitet worden.

Rund 2,2 Millionen Berufstätige wollten im vergangenen Jahr draufsatteln. Das war etwa jeder 20. aus dieser Gruppe. Darunter sind viele Teilzeitbeschäftigte und Mini-Jobber bei einem hohen Frauenanteil.

Ihnen standen 1,4 Millionen Beschäftigte gegenüber, die im Job auch bei entsprechenden Gehaltsrückgang gerne kürzer treten würden. Hier finden sich vor allem Fachkräfte in Vollzeit. Die Zahl dieser nach eigener Einschätzung «Überbeschäftigten» hat sich wenig verändert.

Zur stillen Reserve zählen Menschen, die zwar grundsätzlich arbeiten wollen, aber kurzfristig nicht zur Verfügung stehen oder auch aktuell nicht suchen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britische Wirtschaft wächst wieder. Nach einem Rückgang der Wirtschaftsleistung (BIP) um 0,2 Prozent im zweiten Quartal wuchs die Wirtschaft im dritten Quartal um 0,3 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Montag in London mitteilte. Damit hat die britische Wirtschaft eine technische Rezession mit zwei Quartalen negativen Wachstums in Folge vermieden. Analysten hatten jedoch ein etwas stärkeres Wachstum von im Schnitt 0,4 Prozent erwartet. LONDON - Die britische Wirtschaft ist wieder gewachsen. (Wirtschaft, 11.11.2019 - 10:56) weiterlesen...

Großbritannien: Industrieproduktion sinkt weiter. Die Produktion sei um 0,3 Prozent zum Vormonat gesunken, teilte das Statistikamt ONS am Montag in London mit. Volkswirte hatten einen Rückgang erwartet, aber im Schnitt nur um 0,1 Prozent. Es ist bereits der zweite Rückgang in Folge. LONDON - In Großbritannien ist die Industrieproduktion im September erneut gefallen. (Wirtschaft, 11.11.2019 - 10:44) weiterlesen...

Italiens Industrie produziert weniger. Wie das Statistikamt Istat am Montag in Rom mitteilte, lag die Gesamtherstellung 0,4 Prozent unter dem Vormonatsniveau. Analysten hatten im Schnitt mit dieser Entwicklung gerechnet. Der Rückgang folgt auf einen Anstieg um revidiert 0,4 (zunächst 0,3) Prozent im Vormonat. ROM - Die italienische Industrie hat ihre Produktion im September wieder etwas zurückgefahren. (Wirtschaft, 11.11.2019 - 10:18) weiterlesen...

Ifo: Weltwirtschaftsklima fällt auf Zehnjahrestief. Wie das Münchner Ifo-Institut am Montag mitteilte, sinkt das von ihm erhobene Weltwirtschaftsklima im vierten Quartal von minus 10,1 auf minus 18,8 Punkte. Das ist der tiefste Stand seit dem Frühjahr 2009. Sowohl die Lagebeurteilung als auch die Erwartungen gaben deutlich nach. MÜNCHEN - Die Aussichten für die Weltwirtschaft trüben sich weiter ein. (Wirtschaft, 11.11.2019 - 09:02) weiterlesen...

Experte: Folgen des Mauerfalls in Ost-Wirtschaft bis heute spürbar. "Durch die Währungsumstellung von Ost- auf Westmark waren damals nur noch wenige Betriebe konkurrenzfähig. Aus eigener Kraft haben es nur die allerwenigsten geschafft", sagte Uwe Blien, Experte für regionale Arbeitsmärkte am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), der dpa. Beim Sprung in die Marktwirtschaft habe die Treuhand eine wichtige Rolle gespielt. Bis zu ihrer Auflösung Ende 1994 wurden rund 3500 von insgesamt etwa 14 000 Betrieben im Treuhand-Portfolio abgewickelt. DRESDEN - In der ostdeutschen Wirtschaft sind nach Ansicht von Experten die Folgen des Mauerfalls auch 30 Jahre später noch sichtbar. (Wirtschaft, 11.11.2019 - 06:12) weiterlesen...

China Inflation zieht weiter an. Die Verbraucherpreise legten im Jahresvergleich um 3,8 Prozent zu, wie das Statistikamt am Samstag in Peking mitteilte. Analysten hatten im Schnitt bei den Verbraucherpreisen nur mit einem Anstieg von 3,4 Prozent gerechnet. Im September hatte die Inflation wegen stark gestiegener Schweinepreise bereits deutlich zugelegt. Die Verbraucherpreise hatten sich um 3 Prozent erhöht. PEKING - Die Inflation in China hat sich im Oktober überraschend deutlich beschleunigt. (Wirtschaft, 10.11.2019 - 15:36) weiterlesen...