Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - In Deutschland verharrt die Inflation wegen günstiger Energiepreise auf niedrigem Niveau.

28.11.2019 - 15:11:23

Deutsche Inflation verharrt auf tiefstem Stand seit drei Jahren. Im November stiegen die Lebenshaltungskosten um 1,1 Prozent im Jahresvergleich, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden nach einer ersten Schätzung mitteilte. Damit liegt die Inflationsrate wie bereits im Oktober auf dem tiefsten Stand seit November 2016.

Analysten wurden von der schwachen Preisentwicklung überrascht. Sie hatten im Mittel mit einem leichten Anstieg der Inflationsrate auf 1,2 Prozent gerechnet. Im Monatsvergleich sanken die Verbraucherpreise im November um 0,8 Prozent.

Ausschlaggebend für die geringe Teuerung ist ein starker Rückgang der Kosten für Energie. Hier meldete das Bundesamt einen Rückgang im Jahresvergleich um 3,7 Prozent. Dagegen sind die Preise für Nahrungsmittel, Dienstleistungen oder Wohnungsmieten im Jahresvergleich gestiegen.

Der für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) relevante Preisindex HVPI legte gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,2 Prozent zu und damit stärker als im Vormonat. Im Oktober hatte die Teuerungsrate in dieser Abgrenzung nur bei 0,9 Prozent gelegen.

Die Europäische Zentralbank (EZB) peilt im gesamten Euroraum eine deutlich höhere Inflation an. Die Währungshüter sehen die Stabilität der Preise bei einer Teuerungsrate von mittelfristig knapp zwei Prozent als gewährleistet an. Die schwache Inflation und die kraftlose Konjunktur im Euroraum hatten die EZB im September dazu veranlasst, ihre Geldpolitik weiter deutlich zu lockern.

Nach Einschätzung des Experten Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen gibt es für die europäische Notenbank keinen Grund, von ihrer extrem lockeren Geldpolitik abzurücken. Experte Marco Wagner von der Commerzbank geht aber in den kommenden Monaten von einer höheren Inflation in Deutschland aus. Er verwies auf einen steigenden Lohndruck, der von den Unternehmen teilweise an die Verbraucher weitergereicht werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus der Eurozone im Überblick. FRANKFURT - In der Eurozone stehen in der Woche vom 16. bis 20. Dezember einige wichtige Konjunkturdaten auf dem Kalender. Es werden Frühindikatoren aus der ersten Reihe für den Monat Dezember veröffentlicht. So steht der Einkaufsmanagerindex (PMI) für die Eurozone im Blick der Märkte. Mit dem Ifo-Geschäftsklima wird zudem der wichtigste deutsche Frühindikator veröffentlicht. AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus der Eurozone im Überblick (Wirtschaft, 13.12.2019 - 17:22) weiterlesen...

AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus den USA im Überblick. FRANKFURT - In der Woche vom 16. bis 20. Dezember stehen in den USA unter anderem Daten zur Industrieproduktion im November im Mittelpunkt des Interesses. Bei den Kennzahlen, die am Dienstag erwartet werden, zeichnet sich nach Einschätzung von Analysten ein kräftiger Anstieg ab. Als Ursache gilt das Ende eines Streiks beim Autobauer General Motors. AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus den USA im Überblick (Wirtschaft, 13.12.2019 - 17:07) weiterlesen...

USA: Einzelhandel macht weniger Umsatz als erwartet. Die Erlöse erhöhten sich gegenüber dem Vormonat um 0,2 Prozent, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen deutlicheren Anstieg um 0,5 Prozent erwartet. Allerdings wurde der Zuwachs im Vormonat von 0,3 auf 0,4 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Der US-Einzelhandel hat im November weniger Umsatz erzielt als erwartet. (Boerse, 13.12.2019 - 14:48) weiterlesen...

USA: Einfuhrpreise sinken etwas stärker als erwartet. Zum Vorjahresmonat seien die Einfuhrpreise um 1,3 Prozent gesunken, teilte das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten im Mittel einen Rückgang um 1,2 Prozent erwartet. Im Vormonat waren die Einfuhrpreise deutlich stärker um 3,0 Prozent gefallen. WASHINGTON - In den USA sind die Preise von importierten Gütern im November etwas stärker als erwartet gefallen. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 14:43) weiterlesen...

Spanien: Verbraucherpreise steigen etwas stärker. Die nach europäischer Methode errechneten Lebenshaltungskosten (HVPI) lagen 0,5 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie das Statistikamt INE am Freitag in Madrid laut einer zweiten Schätzung mitteilte. Damit wurde eine erste Schätzung wie von Volkswirten erwartet bestätigt. Im Vormonat hatte die Teuerung noch 0,2 Prozent betragen. MADRID - In Spanien sind die Verbraucherpreise im November wieder etwas stärker gestiegen. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 09:22) weiterlesen...

ROUNDUP/Experten: Deutsche Wirtschaft kriecht ins neue Jahr. Nach 0,5 Prozent Wachstum in diesem Jahr werde das Bruttoinlandsprodukt 2020 um 1,1 Prozent zulegen, ein Jahr später um 1,5 Prozent, prognostizierten das Ifo-Institut und das Kieler Instituts für Weltwirtschaft am Donnerstag. Die Zahl der Arbeitslosen werde weiter sinken. BERLIN/KIEL/HALLE (Saale) - Die deutsche Wirtschaft nimmt aus Sicht von Ökonomen im nächsten Jahr erst langsam wieder Fahrt auf. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 14:47) weiterlesen...