Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - In Deutschland sind im vergangenen Jahr so viele Menschen einer Erwerbstätigkeit nachgegangen wie noch nie seit der Wiedervereinigung.

02.01.2020 - 09:40:49

Deutschland: Erwerbstätigenzahl im 14. Jahr gestiegen. 45,3 Millionen Menschen waren entweder selbstständig oder gingen einem Job nach, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden berichtete. Mit 0,9 Prozent fiel das Wachstum in Vergleich zum Vorjahr aber geringer aus als 2018, als die Rate noch 1,4 Prozent zugelegt hatte.

Insgesamt 45,3 Millionen Menschen waren entweder selbstständig oder gingen einem Job nach, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berichtete. Mit 0,9 Prozent fiel das Wachstum in Vergleich zum Vorjahr aber geringer aus als 2018, als die Rate noch 1,4 Prozent zugelegt hatte.

Der Anstieg der Beschäftigung hält bereits 14 Jahre an, wobei Zuwanderung und eine stärkere Erwerbsbeteiligung der Inländer die demografischen Effekte einer alternden Gesellschaft mehr als ausgeglichen haben.

Während die Zahl der in Deutschland tätigen Arbeitnehmer im Jahresdurchschnitt 2019 um 475.000 auf 41,1 Millionen wuchs, ging die Zahl der Selbstständigen und ihrer mithelfenden Familienangehörigen weiter zurück - um 1,7 Prozent auf 4,15 Millionen. Weniger Selbstständige hatte es zuletzt im Jahr 2003 gegeben, wie das Bundesamt mitteilte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Arbeitsmarktbarometer in Deutschland zeigt 2020 günstige Entwicklung. Absatz, 3. (m 1. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 17:01) weiterlesen...

USA: Verbraucherstimmung hellt sich deutlich auf. Der vom Conference Board erhobene Indikator stieg im Vergleich zum Vormonat um 3,4 Punkte auf 131,6 Zähler, wie das private Marktforschungsinstitut am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten lediglich mit 128,0 Punkten gerechnet. Zudem wurde der Wert für Dezember wurde von zunächst 126,5 Punkten auf 128,2 Punkte nach oben revidiert. Sowohl die Beurteilung der aktuellen Lage als auch die Erwartungen verbesserten sich im Januar. WASHINGTON - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Januar deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 16:20) weiterlesen...

Kreise: Bundesregierung hebt Konjunkturprognose leicht an. Wie die "Rheinische Post" (Mittwoch) unter Berufung auf Koalitionskreise berichtete, wird im Jahreswirtschaftsbericht mit einem Wachstum von 1,1 Prozent gerechnet. Dies wurde der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag in Regierungskreisen bestätigt. Im vergangenen Herbst hatte die Regierung noch ein Plus des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,0 Prozent für 2020 erwartet. Zuvor hatten auch "Handelsblatt" und "Spiegel" darüber berichtet. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) legt den Jahreswirtschaftsbericht am Mittwochmittag vor. BERLIN - Die Bundesregierung hebt ihre Wachstumsprognose für das Jahr 2020 leicht an. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 16:00) weiterlesen...

USA: Stärkster Anstieg der Hauspreise seit neun Monaten - Case-Shiller-Index. Gegenüber dem Vorjahr stiegen sie um 2,55 Prozent, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Seit August hat sich damit der Preisauftrieb beschleunigt. Der Zuwachs im November ist im Jahresvergleich der stärkste Zuwachs seit vergangenen Februar. NEW YORK - Am US-Immobilienmarkt haben die Preise im November erneut etwas stärker zugelegt. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 15:28) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter steigen stärker als erwartet. Der Auftragseingang legte im Dezember gegenüber dem Vormonat um 2,4 Prozent zu, wie das US-Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten dagegen im Mittel nur einen Anstieg um 0,3 Prozent erwartet. Allerdings wurde der Rückgang im Vormonat von zuvor 2,1 auf 3,1 Prozent revidiert. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Wirtschaftsgüter Ende 2019 unerwartet deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 14:44) weiterlesen...

Arbeitsmarktbarometer in Deutschland zeigt auch 2020 günstige Entwicklung. Das sogenannte Arbeitsmarktbarometer des IAB, das ein Frühindikator für die mittelfristige Lage auf dem Arbeitsmarkt ist, zeige bei der Arbeitslosigkeit im Januar mit unverändert 99,4 Punkten einen Wert nur knapp unter der neutralen Marke von 100 Punkten. Bei der Beschäftigung werde derzeit ein Wert von 101,9 Punkten gemessen - was auf eine große Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt hinweise. NÜRNBERG - Der Arbeitsmarkt in Deutschland bleibt einer Prognose des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zufolge stabil. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 14:42) weiterlesen...