Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - In Deutschland sind im Corona-Krisenjahr 2020 deutlich weniger neue Unternehmen gegründet worden.

11.02.2021 - 08:47:28

Deutschland: Deutlich weniger Firmengründungen im Corona-Krisenjahr 2020. Die Zahl der Neugründungen von Betrieben, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen ließ, sank auf rund 116 700. Das waren 4,5 Prozent weniger als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Durch die Corona-Krise habe sich der in den vergangenen drei Jahren beobachtete rückläufige Trend verstärkt, erläuterte die Wiesbadener Behörde.

Vor allem nach Ausbruch der Pandemie im März 2020 sank die Zahl der Gewerbeanmeldungen. Als Gründe nannten die Statistiker die Einstellung des Besucherverkehrs und Personalengpässe in den Gewerbeämtern. Zudem dürften viele Gewerbetreibende aufgrund der allgemeinen wirtschaftlichen Unsicherheit die weitere Entwicklung abgewartet haben.

Die Zahl neu gegründeter Kleinunternehmen sank im vergangenen Jahr um 17,3 Prozent auf rund 135 400. Hingegen wurden deutlich mehr Nebenerwerbsbetriebe gegründet (plus 10,2 Prozent auf rund 290 100).

Die Gesamtzahl der Gewerbeanmeldungen sank auf rund 658 800, das waren 1,8 Prozent weniger als im Vorjahr. Dazu zählen neben Neugründungen von Betrieben auch Übernahmen etwa durch Kauf oder Gesellschaftereintritt sowie Umwandlungen und Zuzüge aus anderen Meldebezirken. Zugleich gab es deutlich weniger vollständige Gewerbeaufgaben. Auch dafür dürfte die eingeschränkte Arbeitsfähigkeit der Gewerbeämter ein wesentlicher Grund gewesen sein, hieß es.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Unternehmensstimmung im Euroraum auf 21-Jahreshoch. Der von IHS Markit erhobene Einkaufsmanagerindex stieg im Juli auf den höchsten Stand seit 21 Jahren, wie die Marktforscher am Freitag in London mitteilten. Gegenüber dem Vormonat legte der Indikator um 1,1 Punkte auf 60,6 Zähler zu. Die Erwartungen von Analysten wurden übertroffen. LONDON - Die Erholung vom Corona-Schock stimmt die Unternehmen im Euroraum immer zuversichtlicher. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 17:04) weiterlesen...

Britische Unternehmen verlieren an Zuversicht. Der Einkaufsmanagerindex der Marktforscher von IHS Markit fiel im Juli deutlich um 4,5 Punkte auf 57,7 Zähler, wie Markit am Freitag in London mitteilte. Sowohl in der Industrie als auch unter Dienstleistern trübte sich die Stimmung erheblich ein. Analysten wurden vom Ausmaß der Eintrübung überrascht. LONDON - Die britischen Unternehmen sind angesichts der angespannteren Corona-Lage weniger zuversichtlich. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 11:08) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung steigt auf 21-Jahreshoch. Der von IHS Markit erhobene Einkaufsmanagerindex stieg im Juli auf den höchsten Stand seit 21 Jahren, wie die Marktforscher am Freitag in London mitteilten. Gegenüber dem Vormonat legte der Indikator um 1,1 Punkte auf 60,6 Zähler zu. Die Erwartungen von Analysten wurden übertroffen. Während die Dienstleister von Corona-Lockerungen profitierten, sorgten die anhaltenden Lieferverzögerungen in der Industrie für große Probleme, erklärte Markit-Chefökonom Chris Williamson. LONDON - Die Erholung vom Corona-Schock stimmt die Unternehmen im Euroraum immer zuversichtlicher. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 10:29) weiterlesen...

Britischer Einzelhandel profitiert von Fußball-EM. Gegenüber dem Vormonat lagen die Erlöse 0,5 Prozent höher, wie das Statistikamt ONS am Freitag in London mitteilte. Analysten hatten hingegen einen leichten Rückgang erwartet. Ihr Niveau von vor der Corona-Krise überschritten die Umsätze um 9,5 Prozent. LONDON - Die britischen Einzelhändler haben ihre Umsätze im Juni gesteigert. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 08:27) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen wieder. Die Verkäufe bestehender Häuser stiegen im Monatsvergleich um 1,4 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. Es ist der erste Anstieg nach vier Rückgängen in Folge. Analysten hatten allerdings mit einem etwas stärkeren Zuwachs um 1,7 Prozent gerechnet. NAR-Chefökonom Lawrence Yun führte den Anstieg auf ein etwas verbessertes Angebot an Häusern zurück. WASHINGTON - In den USA sind im Juni erstmals seit mehreren Monaten wieder mehr Bestandsimmobilien veräußert worden. (Wirtschaft, 22.07.2021 - 16:21) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen etwas weniger als erwartet. Der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren stieg um 0,7 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Anstieg um 0,8 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Die konjunkturellen Aussichten in den USA haben sich im Juni etwas weniger als erwartet verbessert. (Wirtschaft, 22.07.2021 - 16:19) weiterlesen...