Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - In Deutschland sind die Preise auf Produzentenebene im März schwächer gestiegen als erwartet.

18.04.2019 - 08:12:25

Deutschland: Produzentenpreise steigen deutlich schwächer als erwartet. Die Erzeugerpreise hätten im Jahresvergleich um 2,4 Prozent zugelegt, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit. Analysten hatten im Mittel eine Rate von 2,7 Prozent erwartet. Im Februar hatte der Preisauftrieb 2,6 Prozent betragen.

Im Monatsvergleich fielen die Preise, die Hersteller für ihre Produkte erhalten, im März um 0,1 Prozent. Einmal mehr wirkten sich die Energiepreise am stärkstem auf die Gesamtentwicklung aus. Im Jahresvergleich erhöhten sie sich im März deutlich um 6,6 Prozent. Ohne Energie hätte die gesamte Jahresrate nicht 2,4 Prozent, sondern 1,2 Prozent betragen.

Die Erzeugerpreise beeinflussen die Preisentwicklung auf Verbraucherebene mittelbar und mit Zeitverzug. An der Verbraucherpreisentwicklung richtet die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Verbraucherstimmung auf 15-Jahreshoch - Michigan-Konsumklima. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima stieg um 5,2 Punkte auf 102,4 Zähler, wie das Institut am Freitag nach einer ersten Schätzung mitteilte. Das ist der höchste Stand seit Januar 2004. Volkswirte hatten im Mittel mit einer Stagnation gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Mai stark verbessert und ist auf den höchsten Stand seit gut 15 Jahren gestiegen. (Wirtschaft, 17.05.2019 - 16:21) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen wie erwartet. Er legte zum Vormonat um 0,2 Prozent zu, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Freitag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten diesen Anstieg erwartet. Im Vormonat hatte der Indikator um revidierte 0,3 Prozent zugelegt. Zunächst war ein Anstieg von 0,4 Prozent ermittelt worden. WASHINGTON - In den USA hat sich der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im April wie erwartet verbessert. (Wirtschaft, 17.05.2019 - 16:08) weiterlesen...

Eurozone: Inflation steigt auf 1,7 Prozent. Die Verbraucherpreise erhöhten sich gegenüber dem Vorjahr um 1,7 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag auf Basis einer zweiten Schätzung mitteilte. Vorläufige Daten wurden damit wie von Experten erwartet bestätigt. Im März hatte die Inflationsrate noch 1,4 Prozent betragen. Im Monatsvergleich erhöhten sich die Lebenshaltungskosten um 0,7 Prozent. LUXEMBURG - Die Inflation im Euroraum ist im April spürbar angestiegen. (Wirtschaft, 17.05.2019 - 11:02) weiterlesen...

Eurozone: Exportüberschuss geht zurück. Gegenüber dem Vormonat ging der saisonbereinigte Handelsüberschuss der 19 Euroländer um 2,7 Milliarden auf 17,9 Milliarden Euro zurück, wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mitteilte. Zwar stiegen die Exporte um 0,9 Prozent, die Importe erhöhten sich jedoch deutlich stärker um 2,5 Prozent. LUXEMBURG - Der Ausfuhrüberschuss der Eurozone mit der restlichen Welt ist im März spürbar gesunken. (Wirtschaft, 17.05.2019 - 10:59) weiterlesen...

Immer mehr Arbeitnehmer - Zahl der Erwerbstätigen wächst. Die Zahl der Erwerbstätigen lag damit 1,1 Prozent über dem Wert aus dem gleichen Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Erneut stieg die Zahl der Arbeitnehmer mit einem Plus von 1,4 Prozent auf 40,68 Millionen überdurchschnittlich, während die der Selbstständigen und ihrer mithelfenden Angehörigen weiter um 1,7 Prozent auf 4,17 Millionen nachgab. WIESBADEN - In der deutschen Wirtschaft haben im ersten Quartal dieses Jahres 44,9 Millionen Menschen ihren Lebensunterhalt verdient. (Wirtschaft, 17.05.2019 - 09:42) weiterlesen...

CDU-Sozialpolitiker Laumann fordert höheren Mindestlohn. "9,19 Euro pro Stunde ist nicht üppig. Die CDA ist der Meinung, dass es sich die Mindestlohnkommission zu einfach macht", sagte Laumann der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag). "Die nehmen einfach nur die durchschnittliche Erhöhung aller Löhne und schlagen sie auf den Mindestlohn drauf. Das reicht nicht, und dafür brauchen wir auch keine eigene Kommission", kritisierte der Chef der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft, der auch Sozialminister in Nordrhein-Westfalen ist. DÜSSELDORF - Der Vorsitzende des CDU-Arbeitnehmerflügels (CDA), Karl-Josef Laumann, hat die Mindestlohnkommission kritisiert und einen höheren Mindestlohn gefordert. (Wirtschaft, 16.05.2019 - 17:17) weiterlesen...