Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - In Deutschland lässt es sich im europäischen Vergleich eher kostengünstig leben.

16.09.2021 - 08:36:27

Deutsche Lebenshaltungskosten im europäischen Mittelfeld. Nach einem am Donnerstag veröffentlichten Vergleich des Statistischen Bundesamtes müssen die Menschen in nahezu allen westlichen und nördlichen Ländern des Kontinents mehr Geld für den täglichen Bedarf aufwenden als hierzulande.

So lagen die privaten Konsumausgaben in der Schweiz zum Beispiel im Juli dieses Jahres 51 Prozent höher als in Deutschland. Auch in den skandinavischen Staaten, dem Vereinigten Königreich, Österreich, Belgien oder Frankreich war das tägliche Leben den Angaben nach teurer als in Deutschland. Günstiger war es hingegen in Italien und Spanien sowie in vielen osteuropäischen Ländern. In der Türkei beträgt das Preisniveau nur ein gutes Drittel (36 Prozent) des deutschen Wertes.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Verbrauchervertrauen trübt sich ein. Der Indikator sei um 0,8 Punkte auf minus 4,8 Punkte gefallen, teilte die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf minus 5,0 Prozent gerechnet. Der Indikator liegt damit über seinem langfristigen Durchschnitt. In der Europäischen Union insgesamt war die Entwicklung ähnlich. BRÜSSEL - Die Stimmung der Verbraucher in der Eurozone hat sich im Oktober eingetrübt. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 16:42) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen deutlich stärker als erwartet. Sie legten im Monatsvergleich um 7,0 Prozent zu, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. Dies ist der stärkste Anstieg seit einem Jahr. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Anstieg um 3,7 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im September stärker als erwartet gestiegen. (Boerse, 21.10.2021 - 16:37) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen weniger als erwartet. Der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren stieg um 0,2 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Plus von 0,4 Prozent gerechnet. Zudem war der Anstieg im August mit 0,8 Prozent etwas schwächer ausgefallen als zunächst ermittelt ausgefallen. WASHINGTON - Die konjunkturellen Aussichten in den USA haben sich im September weniger als erwartet verbessert. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 16:17) weiterlesen...

USA: Arbeitslosen-Hilfsanträge gehen weiter zurück. In der vergangenen Woche sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe im Wochenvergleich um 6 000 auf 290 000 gesunken, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Es ist der mittlerweile dritte Rückgang in Folge. In der Woche zuvor war die Zahl der Hilfsanträge erstmals in der Corona-Krise unter die Marke von 300 000 gefallen. WASHINGTON - Am US-Arbeitsmarkt hat sich die Lage erneut verbessert. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 15:02) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index überraschend deutlich eingetrübt. Der Indikator der regionalen Notenbank für die Industrie (Philly-Fed-Index) fiel um 6,9 Punkte auf 23,8 Punkte, wie die Zentralbank am Donnerstag in Philadelphia mitteilte. Volkswirte hatten hingegen im Schnitt nur mit einem Rückgang auf 25 Punkte gerechnet. PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im Oktober überraschend deutlich eingetrübt. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 14:55) weiterlesen...

RKI registriert 16 077 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 85,6. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Donnerstagmorgen mit 85,6 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 80,4 gelegen, vor einer Woche bei 67,0 (Vormonat: 68,5). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 16 077 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.31 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche hatte der Wert bei 12 382 Ansteckungen gelegen. BERLIN - Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland ist am achten Tag in Folge gestiegen. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 14:22) weiterlesen...