Produktion, Absatz

WIESBADEN - In Deutschland ist die Produktion im verarbeitenden Gewerbe überraschend gesunken.

06.04.2018 - 08:16:24

Deutschland: Industrieproduktion sinkt überraschend. Im Februar sei die Gesamtproduktion im Vergleich zum Vormonat um 1,6 Prozent gefallen, teilte das Statistischen Bundesamts am Freitag in Wiesbaden mit. Im Januar war die Produktion nach revidierten Daten noch leicht um 0,1 Prozent gestiegen. Zuvor hatte das Bundesamt für den Jahresauftakt einen leichten Rückgang um 0,1 Prozent gemeldet.

Analysten wurden vom Dämpfer im Februar überrascht. Sie hatten mit einem Zuwachs der Gesamtproduktion um 0,2 Prozent gerechnet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöhte sich die Produktion um 2,6 Prozent. Auch hier wurden die Erwartungen von Analysten deutlich verfehlt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hessen: Gericht verhandelt am 5. September über mögliches Dieselfahrverbot. WIESBADEN - Der Prozess über mögliche Dieselfahrverbote in hessischen Städten ist vor dem Wiesbadener Verwaltungsgericht für den 5. September geplant. Voraussichtlich wird es einen einzigen Verhandlungstag geben, sagte eine Sprecherin am Freitag. Die Deutsche Umwelthilfe hat mehrere hessische Städte wegen nicht eingehaltener EU-Grenzwerte für saubere Luft verklagt. Diese Klagen werden gesammelt vor dem Verwaltungsgericht Wiesbaden behandelt. Zunächst hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" über das genaue Datum für den Prozessbeginn berichtet. Hessen: Gericht verhandelt am 5. September über mögliches Dieselfahrverbot (Boerse, 20.07.2018 - 12:54) weiterlesen...

Merkel: Bis Ende September Entscheidung zu Diesel-Umrüstungen. "Wir müssen gucken, wie wir unter der Maßgabe der Verhältnismäßigkeit, der Notwendigkeit, möglichst Fahrverbote zu vermeiden, eine vernünftige Lösung finden Ende September", sagte die CDU-Politikerin am Freitag in Berlin. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei der in der Koalition umstrittenen Frage technischer Diesel-Nachrüstungen eine Entscheidung bis Ende September angekündigt. (Boerse, 20.07.2018 - 12:36) weiterlesen...

Roche folgt der Konkurrenz und verzichtet 2018 auf Preiserhöhungen in den USA. Dies erklärte eine Roche-Sprecherin am Freitag auf Anfrage von AWP. BASEL (awp) - Der Pharmakonzern Roche folgt Konkurrenten wie Pfizer , Merck und Novartis und wird für den Rest des Jahres keine Preiserhöhungen in den USA durchführen. (Boerse, 20.07.2018 - 12:19) weiterlesen...

Cloud-Boom beschert Microsoft kräftiges Wachstum. Im vierten Geschäftsquartal (bis Ende Juni) legte der Überschuss im Jahresvergleich um knapp zehn Prozent auf 8,9 Milliarden Dollar (7,6 Mrd Euro) zu, wie Microsoft am Donnerstag nach US-Börsenschluss am Konzernsitz in Redmond (US-Bundesstaat Washington) mitteilte. Die Erlöse stiegen um mehr als 17 Prozent auf 30,1 Milliarden Dollar. REDMOND - Der Software-Riese Microsoft hat im vergangenen Quartal dank eines florierenden Cloud-Geschäfts Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert und die Erwartungen der Analysten klar übertroffen. (Boerse, 20.07.2018 - 11:52) weiterlesen...

Traubenlese beginnt sehr früh - Hoffnung auf Spitzenweine. Die ersten Trauben der frühen Rebsorten könnten möglicherweise bereits im August vom Stock genommen werden, erwartet das Deutsche Weininstitut in Bodenheim bei Mainz. In allen Anbaugebieten sei das Wachstum dem langjährigen Durchschnitt um mehr als zwei Wochen voraus. MAINZ - Nach einem warmen Sommer wird die Traubenlese in diesem Jahr ungewöhnlich früh beginnen. (Boerse, 20.07.2018 - 09:19) weiterlesen...

Bilfinger wirft Ex-Vorständen laxen Umgang mit Korruption vor. Der Grund: Sie hätten keine ausreichenden Anti-Korruptionsregeln aufgestellt. Zwar sei das Thema Korruption während ihrer Amtszeit noch nicht so im Fokus der Öffentlichkeit gewesen wie heute, sagte der Berater des Konzerns, der ehemalige FBI-Direktor Luis Freeh, in Mannheim. "Doch schon zu dieser Zeit hat es einen Verhaltenskodex gegeben, nach dem die Zahlung von Schmiergeldern an Regierungsmitglieder verboten war." Selbst ohne explizite Standards sei die Führung eines Konzerns zu integrem Geschäftsgebaren verpflichtet, betonte Freeh. MANNHEIM - Der Industriedienstleister Bilfinger fordert von zwölf ehemaligen Vorständen einen dreistelligen Millionenbetrag. (Boerse, 20.07.2018 - 06:33) weiterlesen...