Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

WIESBADEN - In Deutschland ist die Produktion im verarbeitenden Gewerbe im Juni überraschend weiter gesunken.

06.08.2021 - 09:12:04

Deutsche Industrieproduktion fällt weiter zurück. Im Monatsvergleich sei die Fertigung um 1,3 Prozent geschrumpft, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. Außerdem war der Produktionsdämpfer im Monat zuvor stärker als bisher bekannt ausgefallen. Im Mai war die Fertigung um revidiert 0,8 Prozent gesunken, nachdem zuvor ein Rückgang um 0,3 Prozent gemeldet worden war. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten für Juni mit einer Erholung der Produktion gerechnet.

Analysten wurden von der schwachen Entwicklung überrascht. Sie hatten für Juni mit einer Erholung der Produktion gerechnet. Außerdem war der Produktionsdämpfer im Monat zuvor stärker als bisher bekannt ausgefallen. Im Mai war die Fertigung um revidiert 0,8 Prozent gesunken, nachdem zuvor nur ein Rückgang um 0,3 Prozent gemeldet worden war.

Innerhalb der Industrie sei die Produktion von Investitionsgütern um 2,9 Prozent im Monatsvergleich gesunken, wie das Bundesamt weiter mitteilte und die Produktion von Vorleistungsgütern um 0,9 Prozent. Außerhalb der Industrie lag die Energieerzeugung im Juni 0,6 Prozent und die Bauproduktion 2,6 Prozent niedriger als im Vormonat.

Nach Einschätzung des Bundeswirtschaftsministeriums wurde auch die Bauwirtschaft durch einen Materialmangel ausgebremst. Demnach habe eine Knappheit von Bauholz die Produktion belastet, hieß es in einer Mitteilung des Ministeriums.

Auch im Jahresvergleich fiel die Fertigung enttäuschend aus im Vergleich zu den Erwartungen von Analysten. In dieser Betrachtung meldete das Bundesamt für Juni einen Anstieg um 5,1 Prozent.

"Die Lieferkettenprobleme sind nach wie vor eine bleierne Kette am Bein der Industrie - daran dürfte sich in den kommenden Monaten wenig ändern", kommentierte Analyst Marco Wagner von der Commerzbank die Produktionsdaten.

Eine aktuelle Umfrage des Ifo-Instituts unter deutschen Industriebetrieben zeigt, wie sich die Lieferengpässe bei wichtigen Vorprodukten bemerkbar machen. Die aus der Befragung ermittelten Produktionserwartungen seien gesunken, teilte das Forschungsinstitut am Freitag mit. Der entsprechende Indexwert sank im Juli auf 22 Punkte, nach 27 Zählern im Juni.

Trotz des erneuten Dämpfers bleibt das Bundeswirtschaftsministerium beim Ausblick für die deutschen Industriekonjunktur aber weiter "verhalten optimistisch". "Auch die Exportaussichten werden von den Unternehmen weiterhin positiv eingeschätzt", hieß es in der Mitteilung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Litauen warnt vor Sicherheitslücken in chinesischen 5G-Smartphones. Nach Angaben des staatlichen Zentrums für Cybersicherheit in Vilnius sind bei einer Untersuchung von drei 5G-Smartphones der Hersteller Huawei, Xiaomi and OnePlus vier zentrale Cybersicherheitsrisiken festgestellt worden. Zwei davon seien mit vorinstallierten Apps verknüpft und die anderen beiden mit dem Risiko des Verlusts personenbezogener Daten und möglichen Einschränkungen der Meinungsfreiheit, teilte die dem Verteidigungsministerium des baltischen EU- und Nato-Landes unterstellte Behörde mit. VILNIUS - Litauens Regierung hat vor Sicherheitslücken und eingebauten Zensurfunktionen in chinesischen Mobiltelefonen gewarnt. (Boerse, 22.09.2021 - 20:57) weiterlesen...

Biden sagt weitere 500 Millionen Dosen zu. Es handle sich dabei um eine "historische Verpflichtung", sagte US-Präsident Joe Biden am Mittwoch zum Auftakt eines virtuellen Corona-Gipfel in Washington. Die Dosen von Pfizer /Biontech sollten in den USA produziert werden und an ärmere Länder gehen. Diese Spende sei an keine Bedingungen geknüpft, hieß es aus dem Weißen Haus. WASHINGTON - Die USA wollen im Kampf gegen Corona weitere 500 Millionen Impfdosen an ärmere Länder spenden. (Boerse, 22.09.2021 - 19:07) weiterlesen...

EU-Länder diskutieren über gestiegene Energiepreise. Man habe Ideen, wie man das Problem angehen könne, werde sich aber zunächst beraten, sagte EU-Energiekommissarin Kadri Simson am Mittwoch vor einem Treffen der zuständigen Ressortchefs der EU-Länder in Slowenien. Österreichs Energieministerin Leonore Gewessler sagte, die Antwort auf hohe Gaspreise sei, schneller auf erneuerbare Energien umzusteigen. Dies schaffe auch Unabhängigkeit etwa von russischen Gasimporten. KRANJ - Die gestiegenen Energiepreise und Auswirkungen für Verbraucher beschäftigen die EU-Länder. (Boerse, 22.09.2021 - 18:33) weiterlesen...

Deutschland hat bisher mehr als 5,3 Millionen Impfdosen abgegeben. Dies erfolge über die Allianz Covax und bilateral, sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes am Mittwoch in Berlin. "Wir bemühen uns weiter um eine gerechte Verteilung der Impfstoffe weltweit", sagte sie. Empfänger seien Usbekistan und Tadschikistan gewesen, auch Mauretanien, Sudan und Namibia. BERLIN - Deutschland hat nach Angaben der Bundesregierung mehr als 5,3 Millionen Impfdosen an andere Länder abgegeben. (Boerse, 22.09.2021 - 17:47) weiterlesen...

WDH: Umweltministerium begrüßt Chinas Abkehr von Kohlefinanzierung (Technische Wiederholung) (Boerse, 22.09.2021 - 17:11) weiterlesen...

London Fashion Week: Weniger kaufen, mehr secondhand anbieten. Die Chefin des British Fashion Council (BFC), Caroline Rush, nahm Unternehmen und Verbraucher zum Ende der Veranstaltung gleichermaßen in die Pflicht. Kunden sollten nur noch halb so viel Kleidung kaufen und Firmen viel weniger anbieten. Vielmehr sollten sie stärker auf secondhand setzen, um den riesigen ökologischen Fußabdruck der Branche zu senken, sagte Rush am Mittwoch. LONDON - Mit einem Appell zu nachhaltigerem Kaufverhalten bei Kleidung haben die Organisatoren der London Fashion Week für einen stärkeren Beitrag zum Klimaschutz geworben. (Boerse, 22.09.2021 - 17:10) weiterlesen...