Produktion, Absatz

WIESBADEN - In Deutschland ist die Produktion der Industrieunternehmen im November wieder gesunken.

07.01.2022 - 09:42:02

Deutschland: Industrieproduktion überraschend gesunken. Im Vergleich zum Vormonat sei die Gesamtherstellung um 0,2 Prozent geschrumpft, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten im Schnitt mit einem Zuwachs um ein Prozent gerechnet.

So legte die Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen um 4,1 Prozent zu, während die Produktion im Maschinenbau im Monatsvergleich um 3,6 Prozent sank. Zudem gab es einen kräftigen Dämpfer von 4,4 Prozent bei der Energieerzeugung.

Im Jahresvergleich fiel die Herstellung im November um 2,4 Prozent, wie das Bundesamt weiter mitteilte. Im Vergleich zum Februar 2020, dem Monat vor dem Beginn der Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie, lag die Produktion 7,0 Prozent niedriger.

Nach Einschätzung des Analysten Jens-Oliver Niklasch von der Landesbank Baden-Württemberg kann der Produktionsdämpfer mit der sinkenden Energieproduktion erklärt werden. "Da können vielleicht wetterbedingte Ursachen eine Rolle gespielt haben", meinte der Experte.

Auch für den Analysten Christoph Weil von der Commerzbank sind die Produktionsdaten "nur auf den ersten Blick enttäuschend". Er hob die weitere Erholung der Autoproduktion im November positiv hervor. Die für die deutsche Wirtschaft so wichtige Branche dürfte ihre Talsohle durchschritten habe, erklärte der Experte.

Das Bundeswirtschaftsministerium sprach in einer Stellungnahme von einem "verhaltenen Optimismus für die Industriekonjunktur". Weiter hieß es, dass der negative Trend in der Produktion gestoppt sei. Commerzbank-Experte Weil gab allerdings zu bedenken, dass die Produktion in weiteren Teilen der Industrie weiterhin von gravierenden Materialengpässen behindert werde. "Erst wenn diese überwunden sind, wird es auch bei der Produktion eine Rückkehr auf alte Niveaus geben."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brauer beklagen 'Preisexplosion' - Wird Bier auch im Handel teurer?. Etliche große Brauereien haben in den vergangenen Wochen Preiserhöhungen für Großkunden angekündigt. Dass betrifft nicht nur die obere Preislage, sondern in einzelnen Fällen auch schon die untere. Vor allem das ertragsstarke Fassbiergeschäft der Brauereien leidet stark in der Pandemie. Derweil ist in der Braubranche von einer Kostenexplosion nicht nur bei Energie, sondern auch bei Rohstoffen bis hin zu Kronkorken die Rede. BERLIN - Steigende Preise könnten in den nächsten Monaten auch die Biertrinker in Deutschland erreichen. (Boerse, 28.01.2022 - 10:06) weiterlesen...

Geschäfte von LVMH laufen besser als vor Corona - Aktie legt zu. Der Jahreserlös stieg gegenüber dem Vorjahr um knapp 44 Prozent auf 64 Milliarden Euro, wie das für seine Marken wie Louis Vuitton, Hublot oder Givenchy bekannte Unternehmen am Donnerstagabend nach Börsenschluss in Paris mitteilte. Am Finanzmarkt wurden die Zahlen mit Freude aufgenommen. Der Aktienkurs des wertvollsten börsennotierten Unternehmens der Eurozone legte am Freitag im frühen Handel deutlich zu. PARIS - Mit besseren Geschäften als noch vor der Corona-Pandemie und einem Rekordumsatz hat der französische Luxusgüterkonzern LVMH die Erwartungen von Analysten deutlich übertroffen. (Boerse, 28.01.2022 - 09:40) weiterlesen...

Henkel erwartet geringeres Wachstum - Höhere Kosten belasten Ergebnis DÜSSELDORF - Der Konsumgüterkonzern Henkel notierte Henkel-Aktie brach um fast sieben Prozent ein. (Boerse, 28.01.2022 - 09:18) weiterlesen...

Henkel setzt sich neue Ziele und führt Konsumtengeschäft zusammen. So sollen die Sparten mit Wasch- und Reinigungsmitteln sowie Schönheitspflege zu einem Bereich zusammengefasst werden, teilte das Unternehmen am Freitag in Düsseldorf mit. Damit will Henkel die Wettbewerbsfähigkeit stärken. Dabei soll sich das Konsumentengeschäft künftig ganz auf die Kernmarken konzentrieren, hieß es. Dabei kündigte Henkel an, sich von weiteren Marken zu trennen. Erste Maßnahmen, insbesondere im seit einigen Jahren schwächelnden Geschäft im Beauty-Bereich sollen noch im laufenden Jahr erfolgen. Die Synergien sowie die Aufwendungen für Restrukturierungsmaßnahmen würden zu einem späteren Zeitpunkt konkretisiert. DÜSSELDORF - Der Konsumgüterkonzern Henkel baut sein Geschäft um. (Boerse, 28.01.2022 - 09:03) weiterlesen...

Lkw-Hersteller Volvo steigert Gewinn trotz Chipkrise STOCKHOLM - Der schwedische Nutzfahrzeughersteller Volvo und der VW-Tochter Traton . (Boerse, 28.01.2022 - 08:37) weiterlesen...

Luxusparfüms und herzhafte Snacks: Symrise-Konkurrent Givaudan wächst weiter VERNIER - Die Erholung der Luxusparfümerie sowie eine starke Nachfrage nach Erfrischungstränken und herzhaften Snacks haben Givaudan profitierte der Schweizer Hersteller von Duftstoffen und Lebensmittelzusätzen im vergangenen Jahr von den Lockerungen der Corona-Auflagen in vielen Ländern und dem anziehenden Reiseverkehr. (Boerse, 28.01.2022 - 08:25) weiterlesen...