Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - In Deutschland ist die Gefahr, trotz Erwerbsarbeit arm zu sein, etwas gesunken.

28.01.2021 - 16:15:00

Armutsgefährdung in Deutschland vor Corona-Krise gesunken. Im Jahr 2019 - und damit vor der Corona-Krise - mussten 3,1 Millionen Erwerbstätige mit weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens (Median) auskommen, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden berichtete. Das waren 8 Prozent der Erwerbstätigen - ein Rückgang um gut einen Prozentpunkt im Vergleich zum Jahr 2018.

Die Armutsgefährdung in Deutschland ist damit schneller zurückgegangen als in der gesamten EU, wo sie von 9,3 Prozent auf 9 Prozent sank. Die Auswirkungen der Corona-Krise sind in der Statistik noch nicht abgebildet. Es wird aber davon ausgegangen, dass die Pandemie vor allem Menschen in ungesicherten und gering bezahlten Jobs wirtschaftlich getroffen hat.

Als armutsgefährdet gilt, wer mit weniger als 60 Prozent des mittleren Netto-Haushaltseinkommens klar kommen muss. Diese Grenze lag im Jahr 2019 für alleinlebende Personen bei 1176 Euro im Monat, für zwei Erwachsene mit zwei Kindern unter 14 Jahren bei 2469 Euro.

Besonders gefährdet sind weiterhin Alleinerziehende, von denen der Definition zufolge 22,3 Prozent armutsgefährdet waren. Auch unsichere Jobverhältnisse wie zum Beispiel befristete Verträge führen häufiger in die Armut. Ein wirksamer Schutz gegen Armut sind gute Schul- und Ausbildungsabschlüsse.

Trotz guter Arbeitsmarktlage bleibe ein viel zu großer Anteil der Beschäftigten von Wohlstand und sorgenfreiem Leben abgekoppelt, kritisierte DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel. Corona habe die Lage noch verschärft: "Wo ohnehin schon Gerechtigkeitslücken, Ausbeutung und prekäre Beschäftigungsverhältnisse vorherrschen, hat die Krise den größten Schaden verursacht."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Anlegerstimmung steigt auf Einjahreshoch. Wie das Analysehaus Sentix am Montag in Frankfurt mitteilte, stieg der von ihm erhobene Konjunkturindikator um 5,2 Punkte auf 5,0 Zähler. Dies ist der höchste Stand seit gut einem Jahr. Besonders deutlich hellte sich die Lagebewertung auf. Die Erwartungskomponente stieg nur leicht. FRANKFURT - Die Stimmung der Anleger hat sich im März weiter verbessert. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 10:33) weiterlesen...

Deutsche Industrie startet mit Rückschlag ins Jahr. Im Januar lag die Gesamtproduktion 2,5 Prozent tiefer als im Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Analysten hatten zwar einen Rückgang erwartet, diesen im Schnitt allerdings mit lediglich 0,4 Prozent angesetzt. Der jüngste Rückgang folgt auf einen besseren Vormonat: Die bisher gemeldete Stagnation im Dezember wurde nachträglich in einen Anstieg um 1,9 Prozent korrigiert. WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat zu Jahresbeginn einen Rückschlag erlitten. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 09:58) weiterlesen...

Spanische Industrie startet schwach ins Jahr. Im Januar ging die Gesamtproduktion zum Vormonat um 0,7 Prozent zurück, wie das Statistikamt INE am Montag in Madrid mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen etwas moderateren Rückgang erwartet. Gegenüber dem Vorjahresmonat fiel die Herstellung 2,2 Prozent niedriger aus. MADRID - Die spanische Industrie ist schwach in das Jahr 2021 gestartet. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 09:15) weiterlesen...

Ifo: Autoindustrie und Maschinenbau zunehmend optimistisch. Autoindustrie und Maschinenbau wollen ihre Produktion erhöhen, wie das Münchner Ifo-Institut in einer am Montag veröffentlichten Umfrage zu den Produktionserwartungen ermittelt hat. Der Index der Erwartungen kletterte im Februar von 9,4 auf 20,7 Punkte, der dritte Anstieg in Folge. Die Ökonomen befragen monatlich 2000 Unternehmen, der Index wird aus dem Saldo positiver und negativer Erwartungen gebildet. MÜNCHEN - In wichtigen Zweigen der deutschen Industrie macht sich offenbar Hoffnung auf ein Ende der Krise breit. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 08:42) weiterlesen...

Deutsche Industrie produziert im Januar weniger - Vormonat besser. Im Januar lag die Gesamtproduktion 2,5 Prozent tiefer als im Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Analysten hatten zwar einen Rückgang erwartet, diesen im Schnitt allerdings mit lediglich 0,4 Prozent angesetzt. Der jüngste Rückgang folgt auf einen besseren Vormonat: Die bisher gemeldete Stagnation im Dezember wurde nachträglich in einen Anstieg um 1,9 Prozent korrigiert. WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat zu Jahresbeginn einen Rückschlag erlitten. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 08:16) weiterlesen...

US-Senat stimmt Bidens billionenschwerem Konjunkturpaket zu. Das Maßnahmenbündel im Umfang von rund 1,9 Billionen US-Dollar (rund 1,6 Billionen Euro) muss nun nochmals im Repräsentantenhaus verhandelt werden. In der Parlamentskammer stellen Demokraten die Mehrheit, eine Zustimmung gilt daher als recht sicher. WASHINGTON - Der US-Senat hat dem von Präsident Joe Biden vorgeschlagenen neuen Konjunkturpaket zur Bewältigung der Corona-Krise zugestimmt. (Wirtschaft, 07.03.2021 - 09:05) weiterlesen...