Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - In Deutschland hat sich der Preisauftrieb deutlich verstärkt.

12.10.2018 - 08:14:24

Deutschland: Höchste Inflation seit Herbst 2011. Die Inflation erreichte das höchste Niveau seit fast acht Jahren. Im September habe die Inflationsrate bei 2,3 Prozent gelegen, teilte das Statistische Bundesamts am Freitag in Wiesbaden nach einer zweiten Schätzung mit. Das ist die höchste Rate seit November 2011. Das Bundesamt bestätigte damit wie von Analysten erwartet die erste Schätzung. Im August waren die Verbraucherpreise im Jahresvergleich nur um 2,0 Prozent gestiegen.

Im Monatsvergleich erhöhte sich das Preisniveau im September um 0,4 Prozent, wie es weiter in der Mitteilung hieß. Auch in dieser Betrachtung wurde die erste Schätzung wie erwartet bestätigt.

Der für europäische Vergleichszwecke berechnete Preisindex (HVPI) stieg im Jahresvergleich um 2,2 Prozent, im Monatsvergleich ging es um 0,4 Prozent nach oben. Der HVPI ist für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) ausschlaggebend.

Im September lag die Inflation in der größten Volkswirtschaft der Eurozone damit klar über dem Zielwert der EZB. Die Notenbank strebt für den gesamten Euroraum mittelfristig eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent an. Bei diesem Wert sehen die Währungshüter die Stabilität der Preise als gewährleistet an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Verbrauchervertrauen hellt sich im Januar auf. Der entsprechende Indikator sei um 0,4 Punkte auf minus 7,9 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Luxemburg mit. Der Wert liegt damit weiter über dem langjährigen Durchschnitt von minus 11,3 Punkten. LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im Januar aufgehellt. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 16:02) weiterlesen...

USA: Häuserpreise steigen stärker als erwartet - FHFA. Der FHFA-Hauspreisindex legte zum Vormonat um 0,4 Prozent zu, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Mittwoch in New York mitteilte. Analysten hatten nur einen Anstieg um 0,3 Prozent erwartet. Im Vormonat waren die Hauspreise um revidiert 0,4 Prozent (zuvor 0,3 Prozent) gestiegen. NEW YORK - In den USA sind die Hauspreise im November stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 15:18) weiterlesen...

Frankreich: Geschäftsklima stabil. Das Geschäftsklima habe stabil 102 Punkte betragen, teilte das Statistikamt Insee am Mittwoch in Paris mit. Analysten hatten dagegen mit einem leichten Anstieg auf 103 Zähler gerechnet. Im längeren Vergleich bewegt sich die Unternehmensstimmung auf erhöhtem Niveau, sie hat sich in den vergangenen Monaten aber tendenziell eingetrübt. PARIS - Die Stimmung in den französischen Unternehmen hat sich im Januar nicht verändert. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 09:09) weiterlesen...

Japans Exporte fallen stärker als erwartet. Der Wert der Ausfuhren sei gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,8 Prozent gefallen, teilte das japanische Finanzministerium am Mittwoch in Tokio mit. Es war der stärkste Rückgang der Exporte Japans seit dem Herbst 2016. Von Bloomberg befragte Volkswirte hatten damit gerechnet, dass die Ausfuhren um 1,8 Prozent sinken. Auch die Importe der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt blieben hinter den Erwartungen der Experten zurück. Sie legten zum Jahresende um 1,9 Prozent zu und wuchsen damit deutlich langsamer als noch zuletzt. TOKIO - Schwache Geschäfte in China haben die japanischen Exporte im Dezember stärker belastet als erwartet. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 06:20) weiterlesen...

Japans Notenbank senkt Inflationserwartung - Geldpolitik unverändert. Das gab die Bank of Japan (BoJ) am Mittwoch im Anschluss an zweitägige Beratungen bekannt. Zugleich senkte sie die Inflationsprognose für die Fiskaljahre bis März 2021. Damit bleibt das Inflationsziel der Notenbanker von zwei Prozent in weiter Ferne. TOKIO - Die japanische Zentralbank hält angesichts der weiter niedrigen Inflation an ihrer extrem lockeren Geldpolitik fest. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 06:16) weiterlesen...

Außenhandelsverband erwartet 2019 bis zu drei Prozent Exportwachstum. "Wir ... gehen trotz der hohen Wahrscheinlichkeit eines ungeordneten Brexits davon aus, dass die deutschen Exporte in diesem Jahr bis zu drei Prozent wachsen können", sagte der Präsident des Außenhandelsverbandes BGA, Holger Bingmann, der Zeitung "Die Welt" (Mittwoch). Im Jahr 2020 werde der Export um bis zu 3,5 Prozent wachsen. BERLIN - Die deutsche Exportwirtschaft ist trotz Brexits und internationaler Handelskonflikte verhalten optimistisch für das laufende Jahr. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 04:50) weiterlesen...