Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - In Deutschland hat sich der Preisauftrieb auf Herstellerebene im August verstärkt.

05.10.2018 - 08:18:23

Deutschland: Erzeugerpreise ziehen an. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte, lagen die Erzeugerpreise 3,1 Prozent höher als vor einem Jahr. Das ist der höchste Zuwachs seit September 2017, also seit knapp einem Jahr. Im Vormonat Juli waren die Preise, die Hersteller für ihre Waren erhalten, noch um 3,0 Prozent gestiegen. Analysten hatten im Mittel eine Rate von 2,9 Prozent erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreich: Inflation schwächt sich ab. Nach Angaben des nationalen Statistikamts Insee vom Donnerstag lagen die nach europäischem Standard errechneten Verbraucherpreise 2,2 Prozent höher als vor einem Jahr. Im Vormonat hatte die Jahresrate 2,5 Prozent betragen. PARIS - Die Inflation in Frankreich hat sich im November spürbar abgeschwächt. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 09:02) weiterlesen...

Deutschland: Inflation schwächt sich wie erwartet ab. Im November sind die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 2,3 Prozent gestiegen, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Damit wurde eine erste Schätzung wie erwartet bestätigt. Im Oktober hatte sich das Preisniveau noch um 2,5 Prozent erhöht - und damit so stark wie seit 2008 nicht mehr. WIESBADEN - In Deutschland hat sich der Preisauftrieb etwas abgeschwächt. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 08:13) weiterlesen...

Bericht: Arbeitnehmer fehlten an 669 Millionen Arbeitstagen. Die Dauer der durchschnittlichen Arbeitsunfähigkeit je Beschäftigten belief sich auf 16,7 Tage, wie aus dem "Bericht über Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit" hervorgeht, den das Bundeskabinett laut Arbeitsministerium am Mittwoch in Berlin beschloss. Daraus ergäben sich insgesamt 668,6 Millionen Arbeitsunfähigkeitstage. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin schätze die volkswirtschaftlichen Produktionsausfälle auf insgesamt 76 Milliarden Euro. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet. BERLIN - Arbeitnehmer in Deutschland haben im vergangenen Jahr krankheitsbedingt im Schnitt an knapp 17 Tagen gefehlt. (Boerse, 12.12.2018 - 16:48) weiterlesen...

USA: Inflation schwächt sich deutlich ab. Nach Daten des US-Arbeitsministeriums vom Mittwoch lagen die Verbraucherpreise 2,2 Prozent über dem Stand des Vorjahresmonats. Das ist die niedrigste Rate seit Februar. Im Oktober hatte die Inflationsrate noch 2,5 Prozent betragen. Die meisten Analysten hatten die aktuelle Entwicklung erwartet. WASHINGTON - In den USA hat sich die Inflation im November deutlich abgeschwächt. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 14:51) weiterlesen...

Sozialausgaben in Europa leicht gesunken - nicht aber in Deutschland. Sie lagen 2016 EU-weit bei 28,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts und damit 0,2 Punkte niedriger als im Jahr davor. Dies teilte die Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mit. In Deutschland wuchs der Anteil hingegen um 0,2 Punkte auf 29,4 Prozent. LUXEMBURG - Die Sozialausgaben in der Europäischen Union sind gemessen an der Wirtschaftskraft leicht gesunken. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 13:12) weiterlesen...

Eurozone: Industrieproduktion steigt etwas stärker als erwartet. Die Gesamtproduktion habe im Monatsvergleich um 0,2 Prozent zugelegt, teilte das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mit. Volkswirte hatten im Schnitt nur einen Zuwachs um 0,1 Prozent erwartet. LUXEMBURG - Die Industrieproduktion in der Eurozone ist im Oktober etwas stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 11:02) weiterlesen...