Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

WIESBADEN - In Deutschland gibt es immer mehr Autos, aber nicht mehr Straßen.

11.09.2020 - 10:55:29

Mehr Autos und mehr ÖPNV-Nutzer, aber die Infrastruktur stagniert. Mehr Menschen nutzen öffentliche Verkehrsmittel, aber das Schienennetz wächst kaum mit. Investiert wird vor allem in Autobahnen - und in den Osten. Diese Bilanz zieht das Statistische Bundesamt in Wiesbaden aus Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamts und eigenen Berechnungen.

Demnach stieg die Pkw-Dichte in Deutschland zwischen 2009 und 2019 um zwölf Prozent. Zuletzt kamen durchschnittlich 569 Autos auf 1000 Einwohner, wie die Statistiker am Freitag mitteilten. Zehn Jahre zuvor waren es 509.

Im Saarland war die Pkw-Dichte am größten: 640 Autos je 1000 Einwohner wurden dort gezählt. Danach folgten Rheinland-Pfalz (619) und Bayern (613). Mit Abstand am wenigsten Pkw pro 1000 Einwohner gab es in Berlin (335). Auch andere Stadtstaaten haben wegen des besseren öffentlichen Nahverkehrs vergleichsweise wenige Autos pro Einwohner.

Mehr Straßen für die wachsende Zahl von Autos gibt es aber nicht. "Während die Zahl der Autos in Deutschland seit Jahren steigt, stagnierte die Länge des Straßennetzes", teilten die Statistiker mit. Von 1995 bis 2019 wuchs das überörtliche Verkehrsnetz um rund 1200 Kilometer. Alle Autobahnen, Bundes-, Landes- und Kreisstraßen zusammen waren damit im vergangenen Jahr 230 000 Kilometer lang.

Nach der deutschen Wiedervereinigung standen vor allem Straßen in den östlichen Bundesländern im Fokus. Im Osten wuchs die Länge der Straßen im überörtlichen Verkehr zwischen 1995 und 2019 um 3,4 Prozent. Im Westen ging im selben Zeitraum die Straßenlänge sogar zurück, wenn auch nur um 0,4 Prozent.

Dichter wurde vor allem das Autobahnnetz. Die Gesamtlänge aller Autobahnen in Deutschland wuchs von 1995 bis 2019 um 18 Prozent. Alle Autobahnen zusammengezählt ergaben zuletzt gut 13 100 Kilometer. In den östlichen Bundesländern wurde mehr gebaut. Die Gesamtlänge im Osten wuchs um 57 Prozent auf 3050 Kilometer. In Westdeutschland wurde das Netz um knapp 10 Prozent auf 10 100 Kilometer ausgebaut.

Das Straßennetz in Deutschland ist der Statistik zufolge fast sechsmal so dicht wie das Schienennetz. 2019 standen knapp 230 000 Kilometer Straße etwa 42 000 Kilometern Schienen gegenüber - Straßenbahnen eingerechnet. Das Schienenstreckennetz wuchs zwischen 2005 und 2019 bundesweit nur um 1,5 Prozent. Während der Bestand im Westen um 0,6 Prozent schrumpfte, wurde das Netz im Osten um 6,6 Prozent erweitert.

Dennoch fahren mehr Menschen mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Zahl der beförderten Personen in Bussen und Bahnen wuchs von 10,6 Milliarden im Jahr 2010 auf 11,4 Milliarden im Jahr 2019 - acht Prozent. Die Zahl der ÖPNV-Nutzer in den östlichen Bundesländern nahm stärker zu als in den westlichen. Besonders stark war dabei das Wachstum in Berlin mit 24,6 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verkehrsministerium: Neue Bahnstrecke durchs Inntal 2040 fertig. "Die Inbetriebnahme des Brenner-Nordzulaufs ist im Jahr 2040 geplant", heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion. Die Sender RTL und ntv hatten zuerst darüber berichtet. BERLIN/ROSENHEIM - Auf der geplanten Bahn-Neubaustrecke im bayerischen Inntal sollen in zwanzig Jahren die ersten Züge rollen. (Boerse, 25.09.2020 - 17:58) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Rolls-Royce beflügelt von Spekulation über Staatsfonds-Einstieg. Nach zuvor zähem Verlauf, der über weite Strecken von Kursverlusten geprägt war, sprangen sie am Nachmittag plötzlich prozentual zweistellig in die Höhe. Dann aber relativierte sich das Bild wieder: Zuletzt betrug das Plus noch 4,2 Prozent auf etwa 156 Pence. LONDON - Die Aktien von Rolls-Royce sind am Freitag in London wegen Spekulationen über einen Einstieg von Staatsfonds aus Kuwait und Singapur in die Höhe gesprungen. (Boerse, 25.09.2020 - 17:05) weiterlesen...

Lufthansa-Chef erwartet grünes Licht für Flüge mit Corona-Tests. Die Tests seien der Schlüssel zur Wiedereröffnung zahlreicher Strecken, sagte der Vorstandschef des MDax -Konzerns am Freitag auf einer virtuellen Luftverkehrskonferenz. Ohne diese Tests werde der Transatlantik-Verkehr nicht in Schwung kommen. FRANKFURT/MAIN - Lufthansa -Chef Carsten Spohr erwartet in den kommenden Wochen grünes Licht seitens der Regierungen für die geplanten Corona-Schnelltests auf Flügen zwischen Deutschland und Nordamerika. (Boerse, 25.09.2020 - 16:07) weiterlesen...

Schweiz setzt Großbritannien und andere Länder auf Corona-Risikoliste. Betroffen sind von der neuen Einstufung unter anderem auch Portugal, Belgien, die Niederlande, Dänemark und Teile Österreichs, wie das Bundesamt für Gesundheit am Freitag mitteilte. BERN - Großbritannien und mehrere andere Länder gelten wegen steigender Coronainfektionszahlen nun in der Schweiz als Risikogebiete. (Boerse, 25.09.2020 - 15:35) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Warnstreiks gehen weiter - Kommunale Arbeitgeber mit Fingerzeig. In Berlin hatten zahlreiche Mitarbeiter der Wasserbetriebe am Freitagmorgen die Arbeit für einen vierstündigen Warnstreik niedergelegt. An zwölf Standorten seien die Beschäftigten dem Aufruf gefolgt, teilte die Gewerkschaft Verdi mit. Im niedersächsischen Lüneburg bildeten 300 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes nach Verdi-Angaben eine Menschenkette um das Rathaus. Im Ausstand waren Kita-Erzieherinnen, Pflegepersonal aus Krankenhäusern und Angestellte der Sparkasse. Bereits unter der Woche hatte es zahlreiche solcher Aktionen in verschiedenen Bundesländern gegeben. In der nächsten Woche kommen bundesweit Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr hinzu. BERLIN - Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst setzen sich fort. (Boerse, 25.09.2020 - 15:29) weiterlesen...

WDH: Uber startet E-Auto-Service mit dem e-Golf von Volkswagen. Im 1. Absatz, 3. (Wiederholung. (Boerse, 25.09.2020 - 14:47) weiterlesen...