Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Finanzdienstleister

WIESBADEN - In Deutschland arbeiten viele Menschen länger als früher.

24.06.2021 - 08:57:27

Mehr Ältere bleiben im Job. Im Jahr 2019 waren 8 Prozent der Menschen über 65 Jahren noch erwerbstätig, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag berichtete. Der Anteil war damit doppelt so hoch wie zehn Jahre zuvor mit 4 Prozent. Seit 2012 steigt das Renteneintrittsalter stufenweise an, von 65 auf 67 im Jahr 2031.

Schon jetzt arbeiten viele Menschen aber länger als sie müssten, vor allem Hochqualifizierte: In dieser Gruppe war den Angaben nach jeder Vierte in der Altersgruppe zwischen 65 und 69 Jahren noch beruflich aktiv.

Auch Selbstständige halten länger als die meisten Arbeitnehmer an ihrem Job fest. Das liegt nach Einschätzung des Bundesamtes daran, dass sie nicht in die Rentenversicherung einzahlen müssen. Bei ihnen fehlt daher der äußere Anlass, nämlich das Erreichen der Altersgrenze, für die Aufgabe der Tätigkeit. Mehr als ein Drittel sämtlicher Senior-Beschäftigten ist laut Statistik auf das Einkommen zum Lebensunterhalt angewiesen, während es für die Übrigen eher um einen Zuverdienst geht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Konsumklima Michigan trübt sich ein - Warnung vor Inflationsspirale. Der von der Universität Michigan erhobene Index für die Verbraucherstimmung fiel im Monatsvergleich um 4,3 Punkte auf 81,2 Zähler, wie die Universität am Freitag nach einer zweiten Erhebung mitteilte. Nach einer ersten Schätzung hatte sich die Stimmung etwas stärker eingetrübt. MICHIGAN - Das Konsumklima in den USA hat sich im Juli eingetrübt, wenn auch nicht ganz so stark wie bisher gedacht. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 16:26) weiterlesen...

USA: Chicago-Indikator hellt sich überraschend auf. Der Indikator stieg um 7,3 Punkte auf 73,4 Punkte, wie die regionale Einkaufsmanagervereinigung am Freitag in Chicago mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einem Rückgang auf 64,2 Punkte erwartet. CHICAGO - Das Geschäftsklima in der Region Chicago hat sich im Juli überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 16:01) weiterlesen...

USA: Konsumausgaben steigen stärker als erwartet. Im Juni stiegen die Konsumausgaben um 1,0 Prozent, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Der Anstieg folgt auf einen leichten Rückgang im Mai und lag über den Markterwartungen. Die Einkommen der Haushalte stiegen indes nur geringfügig um 0,1 Prozent nach einem deutlichen Minus im Vormonat. WASHINGTON - Der US-Verbrauch entwickelt sich nach einem schwächeren Monat wieder robust. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 14:59) weiterlesen...

Eurozone: Inflationsrate steigt über zwei Prozent. Im Jahresvergleich legten die Verbraucherpreise um 2,2 Prozent zu, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag nach einer ersten Schätzung in Luxemburg mitteilte. Dies ist die höchste Inflationsrate seit Oktober 2018. Volkswirte hatten im Schnitt lediglich mit einem Anstieg auf 2,0 Prozent gerechnet. LUXEMBURG - In der Eurozone ist die Inflationsrate im Juli über die Marke von zwei Prozent gestiegen. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 11:54) weiterlesen...

Italien: Inflation geht überraschend deutlich zurück. Die nach europäischer Methode ermittelten Verbraucherpreise (HVPI) stiegen im Juli zum Vorjahresmonat um 0,9 Prozent, wie das Statistikamt Istat am Freitag in Rom nach einer ersten Schätzung mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einer Inflationsrate von 1,0 Prozent gerechnet, nachdem sie im Juni bei 1,3 Prozent lag. ROM - In Italien hat sich die Inflation stärker als erwartet abgeschwächt. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 11:16) weiterlesen...

Eurozone kommt schwungvoll aus der Rezession. Im zweiten Quartal sei die Wirtschaftsleitung um 2,0 Prozent im Quartalsvergleich gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag nach einer ersten Schätzung mit. Analysten hatten für die Monate April bis Juni im Schnitt einen deutlich schwächeren Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 1,5 Prozent erwartet. LUXEMBURG - In der Eurozone hat die Wirtschaft im Frühjahr wieder Fahrt aufgenommen und den Weg aus der Rezession geschafft. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 11:04) weiterlesen...