Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - In der deutschen Industrie ist der Auftragseingang im Februar lediglich leicht gestiegen.

05.04.2018 - 08:21:25

Deutsche Industrie sammelt nur etwas mehr Aufträge ein. Es habe im Vergleich zum Vormonat einen Zuwachs um 0,3 Prozent gegeben, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Im Januar war der Auftragseingang noch um revidiert 3,5 Prozent (zuvor 3,9 Prozent) gesunken und damit so stark wie seit einem Jahr nicht mehr.

Analysten hatten allerdings im Februar einen deutlich stärkeren Zuwachs beim Auftragseingangs erwartet. Sie waren von einem Anstieg um 1,5 Prozent ausgegangen.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat meldete das Bundesamt einen Zuwachs beim Auftragseingang um 3,5 Prozent. Auch in dieser Abgrenzung wurde die Erwartung von plus 6,5 Prozent deutlich verfehlt.

Die Bundesregierung sieht wegen des vergleichsweise schwachen Auftragseingangs kein Problem. "Trotz des verhaltenen Starts in das laufende Jahr dürften die Auftragseingänge aufwärtsgerichtet bleiben", kommentierte das Bundeswirtschaftsministerium. Die Weltkonjunktur befindet sich weiterhin im Aufschwung. Die Nachfrage nach deutschen Industriegütern dürfte daher hoch bleiben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bundesagentur-Chef Scheele kritisiert Hartz-IV-Debatte. "Konkrete Verbesserungsvorschläge habe ich in der aktuellen Debatte bisher nicht gehört", sagte Scheele der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Das ist eine Geisterdebatte." Er verweigere sich Änderungen nicht, so der BA-Vorstandsvorsitzende, der zuvor SPD-Arbeitssenator in Hamburg war. BERLIN - Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, hat die Debatte über die Zukunft von Hartz IV kritisiert. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 09:49) weiterlesen...

Eurozone: Verbrauchervertrauen gestiegen. Der entsprechende Indikator sei gegenüber dem Vormonat von 0,1 Punkte auf 0,4 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Freitag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem leichten Rückgang auf minus 0,1 Punkte gerechnet. Der Indikator befindet sich auf hohem Niveau in der Nähe seines Rekordstands. LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im April verbessert. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 16:19) weiterlesen...

Spitzenwert bei Erwerbstätigkeit in der EU. Er wuchs 2017 auf einen Spitzenwert von 72,2 Prozent. In Deutschland waren es sogar 79,2 Prozent. Die Zahlen nannte die europäische Statistikbehörde Eurostat am Freitag in Luxemburg. LUXEMBURG - Der Anteil der Erwerbstätigen in der Altersgruppe von 20 bis 64 in der Europäischen Union ist so hoch wie nie zuvor. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 15:02) weiterlesen...

Deutschland: Erzeugerpreise steigen schwächer als erwartet. Nach Daten des Statistischen Bundesamts vom Freitag lagen die Erzeugerpreise 1,9 Prozent höher als vor einem Jahr. Analysten hatten mit einer etwas höheren Inflationsrate von 2,0 Prozent gerechnet. WIESBADEN - In Deutschland hat sich die Inflation auf Herstellerebene im März nicht so stark verstärkt wie erwartet. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 08:20) weiterlesen...

Japans Inflation hinkt dem Notenbank-Ziel weiter hinterher. Immerhin bestätigten die Daten für den März aber den jüngsten Aufwärtstrend. Die Kernrate, bei der schwankungsanfällige Preise für Energie und Nahrungsmittel herausgerechnet werden, sei im März um 0,9 Prozent gestiegen, teilte die Regierung am Freitag in Tokio mit. TOKIO - In Japan bleibt die Inflation zum Start der neuen Amtszeit des Notenbankchefs Haruhiko Kuroda weiter deutlich hinter dem Ziel der Währungshüter zurück. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 07:21) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen wie erwartet. Er legte zum Vormonat um 0,3 Prozent zu, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit diesem Anstieg gerechnet. Der Zuwachs vom Februar wurde von 0,6 auf 0,7 Prozent korrigiert. WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im März erwartungsgemäß gestiegen. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 16:13) weiterlesen...