Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Getränke

WIESBADEN - In den deutschen Weinanbaugebieten wird in diesen Tagen weniger Most geerntet als vor einem Jahr.

04.10.2019 - 09:06:25

Hitze und wenig Wasser - Winzer erwarten geringere Wein-Ernte. Nach ersten Schätzungen verringert sich der Ertrag im Vergleich zum Rekordjahr 2018 um 13 Prozent auf 9,04 Millionen Hektoliter. Laut Mitteilung des Statistischen Bundesamtes vom Freitag ist das aber immer noch eine ganz normale Ernte, die sogar knapp über dem Schnitt der Jahre 2013 bis 2018 liegt. Die sommerlichen Hitzewellen und das noch knappere Wasser im Boden hatten die Erträge begrenzt und eine erneute Rekordernte verhindert. Die diesjährige Weinlese läuft noch.

Knapp zwei Drittel der Mostmenge soll zu Weißwein werden. Bei der beliebtesten weißen Traube Riesling geht die Erntemenge voraussichtlich um 15 Prozent zurück. Noch weniger gibt es beim Müller-Thurgau und Grauen Burgunder, die jeweils ein Fünftel Menge verlieren. Die roten Sorten zeigen sich etwas stabiler: Vom Blauen Spätburgunder gibt es 5,1 Prozent weniger und beim Dornfelder geht die Menge um 6,7 Prozent zurück. Rund zwei Drittel der Gesamtmenge kommt aus den drei größten Anbaugebieten Rheinhessen, Pfalz und Baden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aldi und Lidl wollen Nutri-Score auf Eigenmarken einführen. Die großen Discounter Aldi und Lidl kündigten an, die freiwillige Kennzeichnung für Teile ihrer Eigenmarken einführen zu wollen. Lidl teilte am Mittwoch mit, derzeit würden verschiedene Produkte dafür geprüft. Aldi Nord und Aldi Süd erklärten, sie unterstützten die Einführung des Nutri-Scores und planten, das Logo auf "relevanten Eigenmarken-Produkten" aufzubringen. Erste Produkte anderer Hersteller damit sind bereits in Supermärkten zu kaufen. BERLIN - Das neue farbige Logo Nutri-Score für Zucker, Fett und Salz in Lebensmitteln bekommt einen kräftigen Schub im deutschen Lebensmittelhandel. (Boerse, 23.10.2019 - 17:25) weiterlesen...

EU-Parlament fordert neuen Gesetzesentwurf zu Bienenschutz. Das Europaparlament lehnte am Mittwoch mit großer Mehrheit einen Entwurf der Kommission zur Bewertung und Zulassung von Pestiziden ab - nach Ansicht der Parlamentarier hatten die EU-Mitgliedsländer diesen zu stark abgeschwächt. Die Kommission müsse nun einen neuen Gesetzesentwurf auf Grundlage der aktuellsten wissenschaftlichen und technischen Erkenntnisse vorlegen, hieß es in einer Mitteilung des Europaparlaments. STRASSBURG - Die EU-Kommission muss bei einem geplanten Bienenschutzgesetz nachbessern. (Boerse, 23.10.2019 - 16:54) weiterlesen...

Preisexplosion auf dem Acker - Regierung sorgt sich um Dorfleben. Dafür kann man sich einen Porsche kaufen. Oder ein kleines Feld, 100 mal 100 Meter groß. Soviel jedenfalls müssen Bauern in Bayern inzwischen für ein Stückchen Acker zahlen, dem Bundesland mit dem teuersten Boden. Der Hektar Agrarland kostete dort im vergangenen Jahr mehr als zweieinhalb mal so viel wie 2009. Genauso stark sind die Preise in Ostdeutschland gestiegen, wie das Statische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. WIESBADEN/BERLIN - 65 000 Euro sind eine Menge Geld. (Boerse, 23.10.2019 - 16:22) weiterlesen...

Klöckner: Preissteigerung bei Agrarflächen alarmierend. Es gebe außerlandwirtschaftliche Investoren, die mit Ackerland spekulierten, gerade in den neuen Bundesländern, sagte Klöckner am Mittwoch in Berlin. "Das ist alarmierend, was dort läuft." Teils könnten auch Pachtpreise nicht mehr durch die Erlöse der Betriebe finanziert werden. Zudem gebe es auch Auswirkungen auf das Leben in den Dörfern, wenn nur zwei, drei Mal im Jahr Arbeiter im Auftrag der Grundbesitzer kämen, die aber nicht dort wohnten. BERLIN - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat sich besorgt über den starken Preisanstieg für Agrarflächen in Deutschland gezeigt. (Boerse, 23.10.2019 - 13:54) weiterlesen...

Klöckner wirbt für mehr Wertschätzung für Landwirtschaft. Bei den Demonstrationen sei es um Wertschätzung und Unterstützung gegangen, sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch in Berlin. Es sei gut, dass öffentlich wahrgenommen werde, dass man nicht nur fordern und nichts dafür geben könne. Bei der anstehenden Gesetzgebung für strengere Regeln zum Schutz von Insekten solle die Branche einbezogen werden, wenn es um praxisgerechte Lösungen gehe. BERLIN - Bundesagrarministerin Julia Klöckner hat angesichts von Bauernprotesten gegen zusätzliche Umweltauflagen zu mehr Wertschätzung für die Branche aufgerufen, aber auch neue Anforderungen verteidigt. (Boerse, 23.10.2019 - 13:06) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: KWS Saat legt nach optimistischer Prognose zu. Im frühen Handel legten sie um 4,3 Prozent auf 60,60 Euro zu. Damit schafften die Papiere den Sprung über die 200-Tage-Linie, die unter charttechnisch interessierten Anlegern als Indikator für den langfristigen Trend gilt. Sie verläuft aktuell bei 60,28 Euro. FRANKFURT - Die Jahreszahlen und ein zuversichtlicher Ausblick haben den Aktien des Saatgutherstellers KWS Saat am Mittwoch einen Schub gegeben. (Boerse, 23.10.2019 - 09:33) weiterlesen...