Deutschland, Volkswirtschaft

WIESBADEN - Immer mehr Bundesbürger arbeiten ständig oder regelmäßig an Sonn- und Feiertagen.

19.12.2017 - 12:42:44

Mehr Deutsche arbeiten an Sonn- und Feiertagen. Im Jahr 2016 galt dies für rund 15 Prozent der Erwerbstätigen oder knapp jeden Siebten, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Der Wert steige seit Jahren kontinuierlich. 1996 hätten nur 11 Prozent der Erwerbstätigen immer wieder an Sonn- und Feiertagen gearbeitet.

Der Wert steige seit Jahren kontinuierlich. 1996 hätten nur 11 Prozent der Erwerbstätigen immer wieder an Sonn- und Feiertagen gearbeitet.

Besonders hoch ist der Wert demnach bei den Selbstständigen: 22 Prozent von ihnen arbeiten zu diesen unüblichen Zeiten. Bei angestellten Arbeitnehmern waren es 14 Prozent. Vom Dienst an Sonn- und Feiertagen stark betroffen sind auch Menschen im Hotel- und Gastronomiegewerbe, in Alten- und Pflegeheimen sowie im Wach- und Sicherheitsdienst. In diesen Branchen arbeite rund die Hälfte der Beschäftigten an Sonn- und Feiertagen, teilten die Statistiker mit.

In diesem Jahr kommen ferner auf Angestellte im Handel Sonderschichten zu. Heiligabend fällt auf einen Sonntag. Einige Geschäfte nutzen aber Ausnahmeregelungen, um dennoch zu öffnen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 19. bis 23.02.2018 FRANKFURT - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst der Woche vom 19. (Boerse, 23.02.2018 - 21:46) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: EU-Staaten wollen mehr zahlen für Verteidigung und Sicherheit. Auch für das Bildungsprogramm Erasmus Plus sollen zusätzliche Gelder zur Verfügung gestellt werden. "Viele sind bereit, mehr zum EU-Budget nach 2020 beizutragen", sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk nach dem EU-Gipfel am Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - Die europäischen Staats- und Regierungschefs wollen künftig mehr Geld für den Kampf gegen illegale Migration sowie für Sicherheit und Verteidigung ausgeben. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 21:34) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 23.02.2018 DZ Bank hebt Henkel auf 'Kaufen' und fairen Wert auf 126 Euro (Boerse, 23.02.2018 - 21:32) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs tritt bei 1,23 US-Dollar auf der Stelle. Die Gemeinschaftswährung bewegte sich kurz vor dem Wochenende in einer engen Bandbreite um die Marke von 1,23 US-Dollar. Zuletzt kostete ein Euro 1,2298 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2299 (Donnerstag: 1,2276) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8131 (0,8146) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Freitag im US-Handel kaum bewegt. (Boerse, 23.02.2018 - 21:10) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Delivery Hero geben nach - Rocket Internet verkauft Aktien. Der Kurs fiel dort im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs von 34,50 Euro um 1,36 Prozent auf 34,03 Euro. Auslöser der Kursabgaben war eine Reduzierung des Anteils des Großaktionärs Rocket Internet . FRANKFURT - Aktien von Delivery Hero haben am Freitag im späten Handel bei Lang & Schwarz etwas nachgegeben. (Boerse, 23.02.2018 - 21:03) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 23.02.2018 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 23.02.2018 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 23.02.2018 - 20:54) weiterlesen...