Deutschland, Volkswirtschaft

WIESBADEN - Immer mehr Bundesbürger arbeiten ständig oder regelmäßig an Sonn- und Feiertagen.

19.12.2017 - 12:42:44

Mehr Deutsche arbeiten an Sonn- und Feiertagen. Im Jahr 2016 galt dies für rund 15 Prozent der Erwerbstätigen oder knapp jeden Siebten, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Der Wert steige seit Jahren kontinuierlich. 1996 hätten nur 11 Prozent der Erwerbstätigen immer wieder an Sonn- und Feiertagen gearbeitet.

Der Wert steige seit Jahren kontinuierlich. 1996 hätten nur 11 Prozent der Erwerbstätigen immer wieder an Sonn- und Feiertagen gearbeitet.

Besonders hoch ist der Wert demnach bei den Selbstständigen: 22 Prozent von ihnen arbeiten zu diesen unüblichen Zeiten. Bei angestellten Arbeitnehmern waren es 14 Prozent. Vom Dienst an Sonn- und Feiertagen stark betroffen sind auch Menschen im Hotel- und Gastronomiegewerbe, in Alten- und Pflegeheimen sowie im Wach- und Sicherheitsdienst. In diesen Branchen arbeite rund die Hälfte der Beschäftigten an Sonn- und Feiertagen, teilten die Statistiker mit.

In diesem Jahr kommen ferner auf Angestellte im Handel Sonderschichten zu. Heiligabend fällt auf einen Sonntag. Einige Geschäfte nutzen aber Ausnahmeregelungen, um dennoch zu öffnen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

LANXESS Aktiengesellschaft LANXESS Aktiengesellschaft: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 23.05.2018 - 14:55) weiterlesen...

Katalonien: Regionalchef Torra verschiebt Minister-Vereidigung. Grund für die Entscheidung sei der Streit mit der Zentralregierung in Madrid, die die Ernennung von vier separatistischen Ministern bisher nicht autorisiert hat. Zwei von ihnen sitzen in U-Haft, zwei weitere waren ins Ausland geflohen. Torra wolle prüfen lassen, welche juristischen Mittel ihm zur Vefügung stehen, um die Politiker doch als Minister zu nominieren, teilte die Regionalregierung mit. BARCELONA - Der neue katalanische Regionalpräsident Quim Torra hat die Vereidigung seines Kabinetts am Mittwoch auf unbestimmte Zeit verschoben. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 14:51) weiterlesen...

Piloten: Regierung vernachlässigt Luftverkehr sträflich. Es gelte unter anderem, atypische Beschäftigungsmodelle auf europäischer Ebene zu unterbinden, erklärte VC-Präsident Ilja Schulz am Mittwoch beim Deutschen Verkehrspilotentag in Frankfurt. "Jeder Tag, den Ryanair mit scheinselbstständigen Leihpiloten weiterfliegt, ist für sie ein Gewinn." Die Iren setzten zudem andere Gesellschaften mit ihren niedrigen Kosten zu Lasten der Beschäftigten unter Druck. FRANKFURT - Die Bundesregierung soll nach Auffassung der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) mehr für den Luftverkehr und die dort beschäftigten Arbeitnehmer tun. (Boerse, 23.05.2018 - 14:32) weiterlesen...

Zwei Drittel der Whistleblower in Deutschland verlieren ihren Job Den Tippgebern bei großen Wirtschaftsskandalen ergeht es nach ihrer Enthüllung meist schlecht. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 14:26) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Italien vor Lösung der Regierungskrise - Conte beim Präsidenten (Wochentag berichtigt) (Wirtschaft, 23.05.2018 - 14:25) weiterlesen...

Litauens Regierung beschließt Gesetzespaket mit Strukturreformen. Damit sollen die Einkommen der litauischen Bevölkerung erhöht und die Lebensqualität verbessert werden, wie die Staatskanzlei in Vilnius mitteilte. Die insgesamt 46 Gesetzesänderungen betreffen die Bereiche Besteuerung, Rentensparen, Innovation, Bildung, Gesundheitsversorgung und Bekämpfung der Schattenwirtschaft. Sie müssen nun noch vom Parlament des baltischen Landes gebilligt werden. VILNIUS - Mehr Rente, weniger Abgaben: Litauens Regierung hat am Mittwoch ein umfassendes Gesetzespaket mit Strukturreformen beschlossen. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 14:09) weiterlesen...