Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

WIESBADEN - Im ersten Quartal dieses Jahres sind die Tariflöhne in Deutschland nicht mehr schneller gestiegen als die Verbraucherpreise.

28.05.2021 - 08:31:27

Tariflöhne steigen nicht mehr schneller als die Verbraucherpreise. Das Statistische Bundesamt nannte am Freitag ein Plus von 1,3 Prozent bei den Tarifgehältern einschließlich der vereinbarten Sonderzahlungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das entsprach exakt der Inflation von 1,3 Prozent in diesem Zeitablauf, so dass die Tariflöhne keine höheren Reallöhne mehr gebracht haben.

Vor allem in der Industrie hatten die Tarifbeschäftigten nur geringe Einkommenssteigerungen auf ihren Abrechnungen. Das hängt laut Bundesamt mit der im Jahr 2020 wegen der Corona-Krise vereinbarten Nullrunde in der Metall- und Elektroindustrie zusammen.

Ganz anders sah es beispielsweise in der Energieversorgung (+3,0 Prozent) und im Gastgewerbe aus, wo eine Steigerung um 2,8 Prozent vereinbart worden war. Allerdings waren gerade die Beschäftigten von Hotels und Gaststätten massenhaft in Kurzarbeit. In der Statistik werden aber nur die tariflich vereinbarten Gehälter erfasst und nicht die tatsächlich gezahlten Entgelte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: CDU-Spitze startet in Schlussberatungen über Wahlprogramm. CDU-Chef und Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet hat dazu nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur das Parteipräsidium für Samstagabend ins Adenauerhaus eingeladen, die Parteizentrale in Berlin. Das Arbeitstreffen sollte am Sonntag fortgesetzt werden. BERLIN - Die engste CDU-Spitze startet an diesem Wochenende in die Schlussberatungen über das Wahlprogramm für die Bundestagswahl im September. (Wirtschaft, 12.06.2021 - 11:31) weiterlesen...

Macron: Briten müssen Wort halten und Brexit-Vertrag respektieren. Macron habe sich am Samstagmorgen während des G7-Gipfels im südenglischen Cornwall mit dem britischen Premier Boris Johnson getroffen, wie der Élyséepalast mitteilte. Macron sei bereit für einen "Reset". Allerdings habe er nachdrücklich betont, dass die Briten das den Europäern gegebene Wort halten und den Rahmen des Brexit-Vertrags respektieren müssten. CARBIS BAY - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron möchte einen Neustart der französisch-britischen Beziehung. (Wirtschaft, 12.06.2021 - 11:10) weiterlesen...

Schulze will zwei Prozent der Landesfläche für Windräder. Schulze sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Wer ja sagt zu mehr Klimaschutz, der muss auch ja sagen zu mehr Strom aus Wind und Sonne. Die entscheidende Stellschraube dafür ist, dass mehr Flächen zur Verfügung stehen für Windräder. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will mehr Flächen für den Ausbau von Windrädern in Deutschland schaffen und hat Bewegung vom Koalitionspartner Union gefordert. (Boerse, 12.06.2021 - 11:04) weiterlesen...

G7 beraten über Gesundheit, Wirtschaft und Außenpolitik. Dabei dürfte das zentrale Thema die Pandemiebekämpfung sein. Die G7 will den ärmeren Ländern eine Milliarde Impfdosen spenden, um den Kampf gegen die Pandemie voranzutreiben. Die USA wollen 500 Millionen Dosen beitragen, die britischen Gastgeber 100 Millionen, der deutsche Beitrag war bis Freitagabend noch offen. CARBIS BAY - Die G7-Gruppe westlicher Wirtschaftsmächte setzt ihren Gipfel im englischen Cornwall am Samstag mit Beratungen über Wirtschaftsfragen, Gesundheit und Außenpolitik fort. (Boerse, 12.06.2021 - 11:03) weiterlesen...

Studie: Hohe Impfquote mindert Corona-Risiko für junge Ungeimpfte. Das zeigen Gesundheitsdaten aus Israel, die im Fachjournal "Nature Medicine" vorgestellt werden. Mit zunehmender Zahl geimpfter Erwachsener wurden demnach immer weniger unter 16-Jährige positiv auf Corona getestet - im Mittel halbierte sich der Anteil positiv Getesteter in der noch ungeimpften Bevölkerung mit jedem Anstieg um 20 Prozentpunkte beim Anteil Geimpfter. HAIFA - Eine hohe Impfquote im Land kann offenbar das Risiko für ungeimpfte Jugendliche vermindern, sich mit Corona anzustecken. (Wirtschaft, 12.06.2021 - 10:55) weiterlesen...

Quoten: ZDF-Krimi immerhin halb so viele Zuschauer wie EM-Auftakt. Die Partie Türkei-Italien (0:3) im Ersten sahen im Schnitt ab 21.00 Uhr 9,83 Millionen Menschen (36,9 Prozent). 2016 hatten das Eröffnungsspiel von Gastgeber Frankreich gegen Rumänien im ZDF mehr als 15 Millionen verfolgt. So weit abgeschlagen wie erwartet waren die anderen Sender deshalb nicht. Das ZDF holte mit seiner Krimiserie "Der Staatsanwalt" und der Folge "Tödlich Wohnen" von 2019 immerhin 4,96 Millionen Zuschauer (19,3 Prozent). BERLIN - Das Eröffnungsspiel der Fußball-Europameisterschaft in Rom ist am Freitagabend zwar Quotensieger gewesen - schnitt aber weit schwächer ab als der EM-Auftakt vor fünf Jahren. (Boerse, 12.06.2021 - 10:54) weiterlesen...