Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

WIESBADEN - Im August sind laut Statistischem Bundesamt in Deutschland vergleichsweise viele Menschen gestorben - Grund war demnach aber nicht das Coronavirus, sondern das Wetter.

09.10.2020 - 13:31:26

Sterbefallzahlen im August erhöht - Zusammenhang mit Hitzewelle. In dem Monat starben vorläufigen Zahlen zufolge bundesweit mindestens 77 886 Menschen, sechs Prozent mehr als im Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019, wie das Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Die Zahlen stünden im Zusammenhang mit der Hitzewelle im August.

Die Zahl der Gestorbenen lag den Angaben zufolge insbesondere in der Woche vom 10. bis 16. August mit 19 499 Fällen deutlich über dem Durchschnitt der vier Vorjahre. Das Plus betrug ein Fünftel. Auch 2018 und 2019 habe es deutliche Auswirkungen von Hitzewellen gegeben, allerdings früher im Jahr. 2016 und 2017 ergab sich kein so deutlich ausgeprägter Höchstwert in den Sommermonaten wie in den folgenden Jahren, wie das Bundesamt erklärte.

Die Daten zu bestätigten Corona-Todesfällen des Robert Koch-Instituts (RKI) könnten die überdurchschnittlichen Sterbefallzahlen nicht erklären. Im August starben demnach 135 Personen, die zuvor nachweislich an Covid-19 erkrankt waren. Im April gab es dagegen 6034 Covid-19-Todesfälle, so dass ein Zusammenhang naheliegend gewesen sei, erklärte das Bundesamt. Die Sterbefallzahlen hatten in dem Monat zehn Prozent über dem Durchschnitt der Vorjahre gelegen. Von Mai bis Juli bewegten sie sich im Bereich dieses Durchschnitts.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte den August in seiner Monatsbilanz als extrem warm bezeichnet. Seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1881 sei nur der August 2003 wärmer gewesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Parlament fordert strengere Haftungsregeln bei KI mit hohem Risiko. Die EU-Abgeordneten stimmten am Dienstag mit großer Mehrheit für einen entsprechenden Bericht über eine Gesetzesinitiative zum Einsatz von KI. Bisher gilt, dass die Hersteller der KI oder des Produkts mit KI bei einem Schaden verantwortlich sind. Der Änderungsvorschlag des Europaparlaments würde bei einer Umsetzung ein erhöhtes Haftungsrisiko für Unternehmen, die risikoreiche KI einsetzen, bedeuten. BRÜSSEL - Das Europaparlament fordert, dass künftig auch der Betreiber eines Produkts mit risikoreicher Künstlicher Intelligenz (KI) haften muss, wenn es zu einem Schaden kommt. (Boerse, 20.10.2020 - 23:29) weiterlesen...

RKI: 6868 Corona-Neuinfektionen in Deutschland. Der Wert liegt damit deutlich über den 4122 gemeldeten Fällen vom Dienstag vergangener Woche. Die Zahl der Neuinfektionen hatte am Samstag mit 7830 zum dritten Mal in Folge einen Höchstwert seit Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland erreicht. Die jetzigen Werte sind allerdings nur bedingt mit denen aus dem Frühjahr vergleichbar, weil mittlerweile wesentlich mehr getestet wird - und damit auch mehr Infektionen entdeckt werden. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom Dienstagmorgen 6868 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden gemeldet. (Wirtschaft, 20.10.2020 - 22:24) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 20.10.2020 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 20.10.2020 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 20.10.2020 - 21:02) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs hält sich über 1,18 US-Dollar. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1830 US-Dollar. Im frühen europäischen Geschäft hatte sie sich noch um 1,1760 Dollar bewegt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1810 (Montag: 1,1785) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8467 (0,8485) Euro. NEW YORK - Der Euro hat am Dienstag im US-Handel seine Tagesgewinne größtenteils verteidigt. (Boerse, 20.10.2020 - 21:01) weiterlesen...

Ringmetall Aktiengesellschaft Ringmetall Aktiengesellschaft: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 20.10.2020 - 20:15) weiterlesen...

Intensivmediziner: Kein Engpass bei Betten, aber beim Personal. Diese Auffassung vertrat Stefan Kluge, der Chef der Intensivmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf am Dienstag im NDR-Podcast "Coronavirus-Update". Er sprach dort neben der Frankfurter Virologin Sandra Ciesek. FRANKFURT/HAMBURG - Den Kliniken in Deutschland droht durch den Anstieg der Covid-19-Patienten kein Kollaps, es könnte aber zu Engpässen in anderen Bereichen kommen. (Boerse, 20.10.2020 - 20:06) weiterlesen...