Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

WIESBADEN - Hessen hebt die coronabedingten allgemeinen Besuchsbeschränkungen für Alten- und Pflegeheime auf.

18.09.2020 - 13:22:31

Hessen hebt Corona-Besuchsbeschränkungen für Altenheime auf. Es werde ab Ende September keine verbindlichen Vorgaben des Landes zur Dauer und Anzahl der Besuche mehr geben, teilten Staatskanzlei und Sozialministerium am Freitag in Wiesbaden mit. Maßgeblich seien nun die jeweiligen Schutzkonzepte und Hygienepläne der Einrichtungen.

"Wir wissen, wie schwer es für die Menschen in Alten- und Behinderteneinrichtungen und ihre Angehörigen ist, dass Besuche nur stark reduziert stattfinden konnten", erklärten Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Sozialminister Kai Klose (Grüne). Das sei aber wichtig gewesen, um die Gesundheit dieser besonders gefährdeten Gruppe zu schützen. "Dank der positiven Entwicklung in den Einrichtungen können wir die Besuchsregeln nun wieder lockern."

Bislang durften Bewohner von Alten- und Pflegeheimen innerhalb einer Kalenderwoche nur dreimal eine Besucherin oder ein Besucher empfangen. In Einrichtungen für Behinderte durfte täglich ein Mensch zu Besuch kommen. Die neue Regelung gilt laut Staatskanzlei ab dem 29. September 2020.

Infektionen und Erkrankungen bei Heimbewohnern und den Belegschaften seien mittlerweile überall rückläufig, erklärten Bouffier und Klose. Die Landesregierung stelle außerdem acht Millionen Euro für freiwillige Tests von Mitarbeitern in den Pflegeeinrichtungen bereit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Spanien will Steuern für Reiche und Ausgaben für Soziales erhöhen (Im zweiten Absatz wurden die Angaben zu den Gesamtausgaben korrigiert. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 16:46) weiterlesen...

ROUNDUP/Verkehrsminister: Weitere Hilfen für BER nötig. Der Flughafen eröffne in einer Zeit, in der der Luftverkehr die größte Krise ihrer Geschichte erlebe, sagte Scheuer am Dienstag im RBB-Inforadio. BERLIN - In der Corona-Krise sieht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) weiteren Bedarf für staatliche Hilfen auch für den Hauptstadtflughafen BER. (Boerse, 27.10.2020 - 16:36) weiterlesen...

Diplomat: Christmette im Vatikan wegen Corona online. Der Geistliche Botschaftsrat der Deutschen Botschaft beim Heiligen Stuhl, Monsignore Oliver Lahl, sagte der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag, dazu habe es eine entsprechende Verbalnote des Vatikans gegeben. ROM - Die Weihnachtsfeierlichkeiten mit dem Papst werden nach Angaben eines Diplomaten wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr in privatem Rahmen stattfinden und online ausgestrahlt. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 16:17) weiterlesen...

WMO: Weniger Flüge bedeuten ungenauere Wetterberichte. Bis zu 90 Prozent der normalerweise von Jets gelieferten Wetter-Daten stünden nicht zur Verfügung, sagte WMO-Generalsekretär Petteri Taalas am Dienstag in Genf. Die Anbieter von Wetterberichten hätten versucht, diesen Effekt auszugleichen, aber es gebe einen messbaren negativen Einfluss auf die Vorhersagen. GENF - Die Wetterberichte sind nach Angaben der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) als Folge des coronabedingt geringeren Flugverkehrs ungenauer geworden. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 16:09) weiterlesen...

Hofreiter: Kontakte beschränken - Schulen und Kitas offen halten. "Man muss dafür sorgen, dass Schulen und Kitas so lange wie möglich, im Idealfall dauerhaft offengehalten werden können. Man muss ermöglichen, dass wirtschaftliche Tätigkeit wo möglich weiterbestehen kann", sagte Hofreiter am Dienstag vor einer Fraktionssitzung der Grünen in Berlin. BERLIN - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat sich dafür ausgesprochen, Schulen, Kitas und die Wirtschaft trotz steigender Corona-Zahlen möglichst offen zu halten - aber auf Einschränkungen im Privaten eingestimmt. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 16:04) weiterlesen...

Arbeitgeberpräsident: Volkswirtschaftlichen Schaden vermeiden. Kramer erklärte am Dienstag vor den neuen Beratungen von Bund und Ländern am Mittwoch, es sollte dort angesetzt werden, wo die Gefahren entstehen. "Konkret heißt das: Geselligkeit, die zu körperlicher Nähe führt, in der Öffentlichkeit auf ein Minimum reduzieren. BERLIN - Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer hat Bund und Länder dazu aufgerufen, in der Corona-Krise volkswirtschaftlichen Schaden zu vermeiden. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 15:48) weiterlesen...