Deutschland, Volkswirtschaft

WIESBADEN - Für die Unterbringung und Versorgung von Asylbewerbern in Hessen sind die Ausgaben im Jahr 2016 deutlich in die Höhe geschnellt.

16.08.2017 - 13:39:24

Asylbewerberkosten für Hessen schnellen im Jahr 2016 in die Höhe. Auf 871 Millionen Euro beliefen sich die Kosten für die Leistungen des Landes, der Landkreise und kreisfreien Städte, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Das ist ein Anstieg von rund 540 Millionen Euro oder 163 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Knapp drei Viertel der Ausgaben entfielen nach Angaben der Statistiker auf die Kommunen als örtliche Träger. 26 Prozent der Gesamtsumme wurden von der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung als überörtlichem Träger geleistet.

Neben der deutlich gestiegenen Zahl von Asylbewerbern seien auch hohe Kosten für die Unterbringung in den unterschiedlichen Unterkünften für den Anstieg verantwortlich, erklärte eine Sprecherin der Behörde. Zahlen zu der Kostenentwicklung im laufenden Jahr lagen den Statistikern noch nicht vor.

750 Millionen oder 86 Prozent der Gesamtsumme entfielen nach Angaben des Landesamtes auf die Regelleistungen für die Asylbewerber. 121 Millionen Euro (14 Prozent) wurden für sogenannte Besondere Leistungen ausgegeben, die bei krankheiten und Pflege sowie bei Schwangerschaften und einer Geburt und auch als Eingliederungshilfe gezahlt werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

BMW baut Elektro-Mini in China. Zusammen mit dem chinesischen Autobauer Great Wall soll die zweite Generation des elektrisch angetriebenen Minis in der Volksrepublik produziert werden - eine entsprechende Absichtserklärung sei am Freitag unterschrieben worden, teilte BMW in München mit. MÜNCHEN - BWM will den bisher ausschließlich in Europa gebauten Mini künftig auch in China herstellen. (Boerse, 23.02.2018 - 12:20) weiterlesen...

EZB-Aufseher drängen Helaba zu Verkleinerung von Verwaltungsrat. Das Gremium, das den Helaba-Vorstand überwacht, soll von derzeit 36 auf 27 Mitglieder schrumpfen. Der Prozess sei angeschoben, Entscheidungen in Trägerversammlung und Verwaltungsrat der viertgrößten deutschen Landesbank müssten aber noch getroffen werden, hieß es am Freitag in Frankfurter Finanzkreisen. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. FRANKFURT - Die EZB-Bankenaufsicht drängt die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) zur Verkleinerung ihres Verwaltungsrates. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 12:17) weiterlesen...

Rekordüberschuss in der Staatskasse. Der Konjunkturboom bescherte dem deutschen Fiskus im vergangenen Jahr den höchsten Überschuss seit der Wiedervereinigung. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialkassen nahmen unter dem Strich 36,6 Milliarden Euro mehr ein als sie ausgaben, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. In einer ersten Schätzung war die Behörde allerdings noch von 38,4 Milliarden Euro ausgegangen. Bezogen auf die Wirtschaftsleistung lag das Plus bei 1,1 Prozent. WIESBADEN - Die geplante große Koalition kann mit Milliarden in der Staatskasse an den Start gehen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 12:09) weiterlesen...

Borussia Dortmund steigert Umsatz und Ergebnis sehr deutlich - Vorläufige Zahlen für das erste Halbjahr H1 2017/2018. Borussia Dortmund steigert Umsatz und Ergebnis sehr deutlich - Vorläufige Zahlen für das erste Halbjahr H1 2017/2018 Borussia Dortmund steigert Umsatz und Ergebnis sehr deutlich - Vorläufige Zahlen für das erste Halbjahr H1 2017/2018 (Boerse, 23.02.2018 - 12:02) weiterlesen...

ANALYSE/SocGen: Abschlag bei Eon ist fundamental nicht gerechtfertigt. Nicht nur bei den Unternehmensergebnissen seien die Erwartungen für 2019 und 2020 zu konservativ - auch die Ausschüttungsquote dürfte künftig höher ausfallen, als Analysten vermuten. Hier liege die Konsensschätzung momentan bei 71 Prozent. PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) schreibt der Eon-Aktie für die kommenden Jahre mehr Wachstum zu als der Analystendurchschnitt. (Boerse, 23.02.2018 - 11:56) weiterlesen...

Bechtle AG Bechtle AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 23.02.2018 - 11:28) weiterlesen...