Deutschland, Volkswirtschaft

WIESBADEN - Frauen verdienen in Deutschland im Schnitt nach wie vor gut ein Fünftel weniger als Männer.

15.03.2019 - 09:33:45

Deutschland: Frauen verdienen weiter gut ein Fünftel weniger als Männer. Sie erhielten im vergangenen Jahr im Mittel 17,09 Euro brutto je Stunde und damit 21 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen (21,60 Euro). Das teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Damit war die Gehaltslücke zwischen den Geschlechtern genauso groß wie 2017.

PEKING - Vor dem Hintergrund des Handelsstreits mit den USA und zunehmender Kritik aus Europa geht China auf ausländische Unternehmen und Investoren zu. Zum Abschluss seiner Jahrestagung segnete der Volkskongress am Freitag ein neues Gesetz ab, das auf die Benachteiligung ausländischer Firmen in China eingeht und nach außen hin fairen Wettbewerb zusichert.

"Wenn wir Öffnung versprechen, werden wir mit Sicherheit liefern", sagte Chinas Ministerpräsident Li Keqiang auf einer Pressekonferenz im Anschluss an den Volkskongress. Das neue Investitionsgesetz sei entworfen worden, "um die Rechte und Interessen ausländischer Investoren zu schützen".

"Es ist ein klares Signal an die USA, aber auch an Europa, dass Peking weitere Schritte zur Marktöffnung unternimmt", sagte Katja Drinhausen vom China-Institut Merics in Berlin. Trotz "substanzieller Verbesserungen" sei das Gesetz aber vor allem eine symbolische Geste. Der chinesischen Führung blieben weiterhin genügend Spielräume, um den Zugang für ausländische Firmen zu erschweren.

Beobachter wiesen darauf hin, dass das Gesetz als Reaktion auf den Handelsstreit mit den USA deutlich beschleunigt vorgelegt worden sei. Beide Länder überziehen sich seit Monaten gegenseitig mit hohen Sonderzöllen. Inzwischen ist rund die Hälfte aller US-Einfuhren aus China mit zusätzlichen Zöllen belastet.

Li Keqiang wünschte sich am Freitag ein schnelles Ende des Streits. Er hoffe, dass bei den Verhandlungen "gute Ergebnisse" erzielt werden. Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt seien eng verflochten. Eine Entkopplung sei weder realistisch noch möglich.

In dem laufenden Konflikt hatte US-Präsident Donald Trump kurz zuvor eine Einigung oder ein Scheitern der Verhandlungen in den kommenden Wochen in Aussicht gestellt. "Wahrscheinlich werden wir auf die eine oder andere Weise in den nächsten drei bis vier Wochen Bescheid wissen", sagte Trump am Donnerstagabend bei einem Empfang im Weißen Haus. Er äußerte sich positiv über den Verlauf der Gespräche und bescheinigte der chinesischen Seite, "sehr verantwortungsvoll und sehr vernünftig" zu sein.

Die USA fordern mehr Marktzugang in China, eine Verringerung des US-Handelsdefizits sowie einen besseren Schutz gegen Produktpiraterie und zwangsweisen Technologietransfer für in China tätige US-Unternehmen. Auch stoßen sich die USA an staatlicher Förderung chinesischer Firmen, die aus ihrer Sicht den Wettbewerb verzerrt.

Chinas Premier wies am Freitag Anschuldigungen zurück, dass chinesische Firmen im Ausland für den Staat spionieren würden. "Wir haben das nicht getan und werden es auch in der Zukunft nicht tun", versicherte Li Keqiang.

Auch in Europa wächst die Kritik an Chinas Staatswirtschaft. Als Reaktion auf das politische und wirtschaftliche Machtstreben Chinas hatte die EU-Kommission am Dienstag einen Zehn-Punkte-Plan vorgelegt, damit europäische Interessen gewahrt werden.

Zentrales Element des neuen Investitionsgesetzes der Chinesen ist die grundsätzliche Gleichbehandlung von ausländischen Investitionen. Der Staat müsse "Urheberrechte schützen" und dafür sorgen, dass Firmen aus dem Ausland "nicht benachteiligt" werden, sondern "gleichberechtigt" am Wettbewerb teilhaben können, hieß es in einer offiziellen Erläuterung des Gesetzestextes. Ein verordneter Technologietransfer wird untersagt. Allerdings gibt es weiterhin Negativlisten von Wirtschaftsbereichen, in denen ausländische Investitionen oder Unternehmen nicht oder nur eingeschränkt tätig werden dürfen.

Angesichts des Handelskrieges mit den USA und der hohen Verschuldung trüben sich die wirtschaftlichen Aussichten in China zunehmend ein. Man werde mit weiteren Steuersenkungen und weniger Abgaben dem Abwärtsdruck entgegenwirken, kündigte Li Keqiang an: "Wir müssen sicherlich starke Maßnahmen ergreifen, um mit den steigenden Unsicherheiten fertig zu werden". Als konkrete Schritte nannte er niedrigere Abgaben für Unternehmen. So soll die Konjunktur angekurbelt werden.

Li Keqiang äußerte sich zuversichtlich, dass Peking das auf dem Volkskongress beschlossene Wachstumsziel von 6 bis 6,5 Prozent in diesem Jahr erreichen kann. Es wäre das langsamste Wachstum seit 30 Jahren.

Der Volkskongress stimmte am Freitag auch den Ausgaben im neuen Haushalt zu, die insgesamt um 6,5 Prozent steigen. Mit 7,5 Prozent bekommt das Militär wieder deutlich mehr. In seiner Geschichte hat der Volkskongress noch nie eine Vorlage abgelehnt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wieder Tausende Teilnehmer bei 'Gelbwesten'-Protesten in Frankreich. In der Hauptstadt und anderen französischen Städten kam es am Samstag wie an den vorangegangenen Wochenenden zu Demonstrationen. Schwere Krawalle wie am vergangenen Wochenende blieben zunächst aus. Der Radionachrichtensender Franceinfo berichtete, es habe in Paris und der Mittelmeer-Metropole Nizza zusammen Dutzende Festnahmen gegeben. PARIS - Auch nach dem Demonstrationsverbot für die Pariser Prachtstraße Champs-Élysées sind in Frankreich wieder Tausende "Gelbwesten" auf die Straße gegangen. (Wirtschaft, 23.03.2019 - 18:01) weiterlesen...

Giffey für steuerliche Entlastung von Trennungseltern. "Ich finde das richtig, weil Paare in der Trennung stärker belastet sind", sagte die SPD-Politikerin der "B.Z. am Sonntag" auf die Frage, ob sie Trennungseltern auch steuerlich entlasten wolle. "Sie haben zwei Wohnungen, zwei Haushalte, oft doppelt Ausstattung fürs Kind. BERLIN - Getrennt lebende Eltern sollten aus Sicht von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey steuerlich entlastet werden. (Wirtschaft, 23.03.2019 - 17:58) weiterlesen...

Drohnensichtung am Frankfurter Flughafen lässt Ermittler rätseln. "Ob es eine Drohne war oder möglicherweise auch etwas ganz anderes, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen", sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Samstag in Frankfurt. Denn es seien lediglich zwei Drohnensichtungen gemeldet worden - tatsächlich gesehen habe keiner der Ermittler die mysteriösen Flugobjekte. FRANKFURT - War es wirklich eine Drohne, die am Freitag den Flugbetrieb am Frankfurter Flughafen für eine halbe Stunde lahmgelegt hat? Einen Tag später ist sich die Polizei da nicht mehr so sicher. (Boerse, 23.03.2019 - 17:55) weiterlesen...

Merkel berät mit Digitalrat über Umgang mit Daten. Einerseits gehe es darum, Persönlichkeitsrechte zu wahren, andererseits darum, Daten zur Verfügung zu stellen, damit Innovationen entstehen, sagte Merkel in ihrem am Samstag veröffentlichten wöchentlichen Podcast. Darüber werde man nun mit dem Digitalrat sprechen. Spätestens zum Jahresende erhoffe die Bundesregierung "Ergebnisse, die uns in die Lage versetzen, Persönlichkeitsschutz und Datennutzung unter einen Hut zu bringen". BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht kommende Woche mit Regierungsberatern zu Digitalthemen über die Nutzung großer Datenmengen für die Künstliche Intelligenz. (Boerse, 23.03.2019 - 17:54) weiterlesen...

Zunehmender Protest gegen May - Große Demo in London. In London versammelten sich am Samstag Menschen aus dem ganzen Land zu einer großen Demonstration für ein zweites Brexit-Referendum. Die Veranstalter rechneten mit bis zu 700 000 Teilnehmern. Bereits über vier Millionen Menschen unterzeichneten eine Online-Petition gegen den EU-Austritt. Medienberichten zufolge fordern immer mehr Abgeordnete des Unterhauses den Rücktritt der Premierministerin. LONDON - In Großbritannien wächst der Widerstand gegen die Brexit-Pläne von Premierministerin Theresa May. (Wirtschaft, 23.03.2019 - 17:46) weiterlesen...

Putin und Erdogan planen erneut Treffen in Moskau. MOSKAU - Die Präsidenten Russlands und der Türkei wollen sich am 8. April erneut in Moskau treffen. Das sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Samstag der russischen Agentur Interfax zufolge. Es wäre in diesem Jahr die mittlerweile dritte Unterredung von Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan in Russland. Über Inhalte der Gespräche wurde zunächst nichts bekannt. Geplant sei, das russisch-türkische Kulturjahr zu eröffnen. Putin und Erdogan planen erneut Treffen in Moskau (Wirtschaft, 23.03.2019 - 17:43) weiterlesen...