Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konjunktur, Indikatoren

WIESBADEN - Ende des vergangenen Jahres sind in Deutschland deutlich mehr Menschen gestorben als im Durchschnitt der Vorjahre.

15.01.2021 - 12:57:27

Sterbefälle ein Viertel über Durchschnitt - Verdoppelung in Sachsen. Laut Statistischem Bundesamt lagen die Sterbefallzahlen in der Woche vor Weihnachten um 24 Prozent über dem Mittel. In Sachsen haben sich die Zahlen sogar verdoppelt.

Die vorläufigen Zahlen der Sonderauswertung lagen am Freitag bis zur 51. Kalenderwoche vor, das war vom 14. bis 20. Dezember 2020. In dieser Woche starben mindestens 23 550 Menschen - 4568 mehr als im Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019. Bereits in der Woche davor hatten die Sterbefallzahlen 25 Prozent über dem Schnitt gelegen.

"Die Zahl der Todesfälle von Personen, die zuvor laborbestätigt an Covid-19 erkrankt waren, steigt seit Anfang Oktober von Woche zu Woche an" berichteten die Statistiker am Freitag. In der 51. Kalenderwoche gab es insgesamt 4484 beim Robert Koch-Institut (RKI) gemeldete Covid-19-Todesfälle.

"Besonders auffällig ist die Entwicklung der Sterbefallzahlen weiterhin in Sachsen", stellten die Wiesbadener Statistiker fest. "Die Differenz zum Durchschnitt der vier Vorjahre nimmt dort seit Oktober von Woche zu Woche deutlich zu." In der 41. Kalenderwoche Anfang Oktober hatte die Zahl der Sterbefälle noch unter dem Durchschnitt gelegen. In der 51. Kalenderwoche hat sich die Zahl - bezogen auf den Durchschnittswert der vier Vorjahre für diese Woche - mehr als verdoppelt: um 109 Prozent beziehungsweise 1226 Todesfälle.

Auch in Brandenburg (plus 41 Prozent), Hessen (plus 32 Prozent) und Thüringen (plus 36 Prozent) lag die Zahl der Sterbefälle weit über dem Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019.

Das Netzwerk zur Beobachtung von Sterblichkeitsentwicklungen meldet derzeit für die 51. Kalenderwoche eine außergewöhnlich hohe Übersterblichkeit für die Schweiz und Slowenien. Eine hohe Übersterblichkeit wird für Italien, die Niederlande, Österreich und Portugal gemeldet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gemeinschaftssteuern: Einnahmen sind zum Jahresbeginn rückläufig. Kalender- und saisonbereinigt gingen diese im Januar im Vergleich zum Dezember um 8,2 Prozent zurück, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Zu den Gemeinschaftssteuern gehören zum Beispiel Umsatz-, Einkommens-, Lohn- und Körperschaftsteuer. Stabiler zeigten sich dagegen die Einnahmen aus Bundes- und Landessteuern: diese stiegen im gleichen Zeitraum um 1,3 beziehungsweise 0,8 Prozent. WIESBADEN - Die Einnahmen aus den Gemeinschaftsteuern sind zum Jahresbeginn gesunken. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 09:30) weiterlesen...

Frankreich: Verbraucherstimmung trübt sich leicht ein. Der vom Statistikamt Insee erhobene Indikator fiel gegenüber Januar um einen Punkt auf 91 Zähler, wie Insee am Donnerstag in Paris mitteilte. Analysten hatten mit einem stabilen Wert gerechnet. PARIS - Die Stimmung der französischen Verbraucher hat sich im Februar leicht verschlechtert. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 09:07) weiterlesen...

Bauhauptgewerbe schließt 2020 mit Rekordumsatz ab. Im Vergleich zum Vorjahr steigerten die 9100 Betriebe, deren Zahlen das Statistische Bundesamt erfasst, ihre Erlöse um 6,6 Prozent auf 98,3 Milliarden Euro. Die Zahl der Mitarbeiter erhöhte sich um etwa 18 000 auf 505 000, wie die Wiesbadener Behörde am Donnerstag mitteilte. Erfasst werden Betriebe mit mindestens 20 Beschäftigten. WIESBADEN - Die Baubranche in Deutschland hat im Jahr 2020 einen Rekordumsatz erzielt. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 08:50) weiterlesen...

Söder: Müssen über 'Sonderoptionen' für Geimpfte reden. Man müsse auf Dauer über "Sonderoptionen" für Geimpfte sprechen, sagte er am Mittwochabend im Bayerischen Fernsehen. Aktuell sei es dafür aber noch zu früh, weil noch zu wenige Menschen geimpft seien. "Es kann auf Dauer nicht so sein, dass, wenn sich wahnsinnig viele Leute impfen lassen - andere nicht - für die, die sich nicht impfen lassen, alle andern ein Stück weit dieselben Einschränkungen haben", sagte Söder. MÜNCHEN - Der bayerische Ministerpräsident, Markus Söder (CSU), zeigt sich offen für Vorteile für gegen Corona geimpfte Menschen. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 08:36) weiterlesen...

Deutschland: Konsumstimmung hellt sich trotz Lockdown und Mutanten auf. Das Nürnberger Konsumforschungsunternehmen GfK ermittelte in ihrer neuesten Konsumstudie Verbesserungen sowohl bei der Kauflust als auch bei den Erwartungen zum künftigen Einkommen, wie GfK am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. NÜRNBERG - Ungeachtet der unsicheren Corona-Lage hat sich die Konsumstimmung in Deutschland im Februar leicht erholt. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 08:13) weiterlesen...

Mehr Corona-Neuinfektionen als vor einer Woche - Inzidenz steigt. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 11 869 Corona-Neuinfektionen gemeldet - und damit 1662 mehr als genau vor einer Woche, am 18. Februar. Das geht aus Zahlen des RKI vom Donnerstag hervor. Auch die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) lag am Donnerstagmorgen mit bundesweit 61,7 höher als am Vortag (59,3). Mehr Corona-Neuinfektionen als vor einer Woche - Inzidenz steigt (Wirtschaft, 25.02.2021 - 06:34) weiterlesen...