Indikatoren, USA

WIESBADEN - Die zweite Jahreshälfte hat für Deutschlands Exporteure mit einem Dämpfer begonnen.

02.09.2022 - 14:13:00

Schwacher Start in zweite Jahreshälfte für deutsche Exportwirtschaft. Von Juni auf Juli des laufenden Jahres sanken die Ausfuhren um 2,1 Prozent. Das teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. Die Nachfrage nach Waren "Made in Germany" aus wichtigen Absatzmärkten wie den USA und China ging zurück, der Handel mit Russland kam fast zum Erliegen.

Deutschland. Auch VP-Bank-Chefökonom Thomas Gitzel ist überzeugt, das negative Vorzeichen bei den Exportzahlen werde in den kommenden Monaten häufiger auftauchen: "Die Exportzahlen sind also gewissermaßen ein Vorbote einer sich merklich abschwächenden Weltwirtschaft."

Immerhin: Im Vergleich zum von der Pandemie geprägten Vorjahr fällt die Juli-Bilanz versöhnlicher aus. Zum Juli 2021 ergab sich nach Berechnungen des Bundesamtes ein Exportplus von 14,3 Prozent.

Insgesamt lieferte Deutschland nach Angaben der Wiesbadener Statistiker im Juli Waren im Wert von 131,3 Milliarden Euro ins Ausland. Von Januar bis einschließlich Juli 2022 summierten sich die deutschen Ausfuhren auf 886,9 Milliarden Euro. Das ist trotz der wirtschaftlichen Verwerfungen in Folge des Krieges in der Ukraine ein Plus von 13,4 Prozent zum Vorjahreszeitraum.

"Der wertmäßige Exportanstieg im Vorjahresvergleich liegt vor allem an den höheren Energiepreisen", erklärte der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI). "Die Entwicklung bei den Exporten ist Grund zur ernsten Sorge." Auch nach Einschätzung des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) ist ein Abwärtstrend im Außenhandel unverkennbar. "Besonders frappierend ist, dass jetzt sogar die Nachfrage aus unserem wichtigsten Exportmarkt, den USA, nachlässt", kommentierte DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier. Im Juli verringerten sich die Ausfuhren in die USA im Vergleich zum Vormonat um 13,7 Prozent auf 12,3 Milliarden Euro.

Der Handel mit Russland kam infolge der Sanktionen gegen das Land fast zum Erliegen. Die deutschen Ausfuhren in die Russische Föderation sanken von Juni auf Juli um 15,1 Prozent auf nominal 1,0 Milliarden Euro. Die Einfuhren aus Russland nach Deutschland verringerten sich um über 17 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro - unter anderem weil weniger Erdgas aus Russland nach Deutschland strömte.

Insgesamt importierte Deutschland im Juli Waren im Wert von 125,9 Milliarden Euro. Das waren 1,5 Prozent weniger als im Juni 2022, aber 29,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Deutschland ist abhängig von Energieeinfuhren aus dem Ausland. Die Preise für Öl und Gas sind seit Beginn des Ukraine-Krieges deutlich gestiegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirtschaftsforschungsinstitute erwarten Rezession in Deutschland. In ihrer gemeinsamen Konjunkturprognose erwarten sie für 2023 einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um 0,4 Prozent, wie das "Handelsblatt" aus Regierungskreisen erfuhr. Für 2022 prognostizieren sie nur noch ein kleines Wachstum von 1,4 Prozent. Der Deutschen Presse-Agentur wurden die Zahlen am Montag in Institutskreisen bestätigt. Die sogenannte Gemeinschaftsdiagnose wird am Donnerstag vorgelegt. BERLIN - Die vier führenden Wirtschaftsforschungsinstitute rechnen damit, dass die deutsche Wirtschaft schrumpft. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 15:58) weiterlesen...

Ifo-Geschäftsklima verschlechtert sich deutlich (Wirtschaft, 26.09.2022 - 13:02) weiterlesen...

OECD: Deutschlands Wirtschaftsleistung schrumpft 2023. Die Wirtschaftsleistung werde voraussichtlich um 0,7 Prozent schrumpfen, teilte die OECD am Montag mit. Deutschland wäre demzufolge eines der am stärksten betroffenen Länder. Für 2022 prognostizierte die Organisation ein Wachstum von 1,2 Prozent. Auch die Inflation dürfte so hoch wie seit Jahrzehnten nicht mehr bleiben: Für 2022 erwartet die OECD in Deutschland eine Teuerungsrate von 8,4 Prozent und für 2023 von 7,5 Prozent. PARIS - Deutschland wird nach Einschätzung der Industriestaaten-Organisation OECD im kommenden Jahr in die Rezession rutschen. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 12:47) weiterlesen...

Ifo-Geschäftsklima verschlechtert sich deutlich. Das Ifo-Geschäftsklima fiel zum Vormonat um 4,3 Punkte auf 84,3 Zähler, wie das Ifo-Institut am Montag in München mitteilte. Das ist der niedrigste Stand seit Mai 2020. Analysten hatten mit einer Eintrübung gerechnet, allerdings nur auf 87,0 Punkte. Schon in den Monaten zuvor hatte sich die Stimmung zumeist eingetrübt. MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September deutlich verschlechtert. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 10:55) weiterlesen...

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima verschlechtert sich deutlich. Das Ifo-Geschäftsklima fiel zum Vormonat um 4,3 Punkte auf 84,3 Zähler, wie das Ifo-Institut am Montag in München mitteilte. Es ist der niedrigste Stand seit Mai 2020. Analysten hatten mit einer Eintrübung gerechnet, allerdings nur auf 87,0 Punkte. "Die deutsche Wirtschaft rutscht in eine Rezession", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest. MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September erneut und deutlich verschlechtert. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 10:22) weiterlesen...

Wirtschaft wächst in Rheinland-Pfalz dank Biontech-Effekt kräftig. Das Bruttoinlandsprodukt stieg nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Bad Ems vom Freitag im ersten Halbjahr 2022 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum preisbereinigt um 6,4 Prozent. Diese Steigerung belegte im Ländervergleich den Spitzenplatz. Im Bundesdurchschnitt wuchs die Wirtschaftsleistung um 2,8 Prozent. BAD EMS - Trotz des Ukraine-Kriegs und der explodierenden Energiepreise ist die rheinland-pfälzische Wirtschaft nach ihrem Rekordwachstum 2021 weiter auf Expansionskurs. (Wirtschaft, 23.09.2022 - 14:29) weiterlesen...