Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Die Zeichen für ein Abflauen des deutschen Aufschwungs verdichten sich.

09.04.2018 - 10:07:25

Deutsche Exporteure verzeichnen stärksten Dämpfer seit 2015. Nach zuletzt unerwartet schwachen Produktions- und Auftragsdaten sorgte auch die deutsche Exportwirtschaft für eine Negativ-Überraschung. Im Februar seien die Ausfuhren im Monatsvergleich bereinigt um 3,2 Prozent gefallen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Das ist der stärkste Rückgang seit August 2015.

Analysten wurden vom zweiten Rückgang der Exporte in Folge auf dem falschen Fuß erwischt. Sie hatten im Mittel mit einem Zuwachs um 0,4 Prozent gerechnet. Bereits Im Januar waren die Exporte gesunken - allerdings deutlich schwächer um revidiert 0,4 Prozent im Monatsvergleich. Zuvor hatte das Bundesamt noch einen etwas stärkeren Rückgang um 0,5 Prozent gemeldet. Im Jahresvergleich legten die Ausfuhren im Februar um 2,4 Prozent zu.

Auch bei den Einfuhren wurde überraschend eine Delle verzeichnet. Die Statistiker meldeten für Februar einen Rückgang um 1,3 Prozent im Vergleich mit dem Vormonat. Experten hatten stattdessen einen Zuwachs um 0,5 Prozent erwartet.

Der Überschuss in der Handelsbilanz lag bei 18,4 Milliarden Euro. Analysten hatten mit einem höheren Wert von 20,1 Milliarden Euro gerechnet. Der Überschuss in der Leistungsbilanz lag laut Destatis bei 20,7 Milliarden Euro. Hier hatten Experten 22,9 Milliarden Euro erwartet.

Chefvolkswirt Carsten Brzeski von der ING Diba-Bank sprach von einem weiteren enttäuschenden Monat für die deutsche Industrie. "Es zeigt sich der schwächste Start in ein neues Jahr seit 2009", kommentierte der Experte die jüngste Serie enttäuschender Konjunkturdaten. Damals war die Konjunktur im Zuge der Wirtschafts- und Finanzkrise massiv eingebrochen. Unter anderem hatte sich die Stimmung in den deutschen Unternehmen in den vergangenen Monaten eingetrübt, was unter anderem nach dem jüngsten Dämpfer beim Ifo-Geschäftsklima deutlich wurde.

Als Gründe für den schwachen Jahresauftakt nannte Experte Brzeski das kalte Winterwetter. Außerdem könnte auch die ungewöhnlich starke Grippe-Welle in Deutschland eine Rolle gespielt haben. Trotz der zuletzt enttäuschenden Entwicklung sieht Brzeski aber vorerst kein Ende des Aufschwungs und begründete dies mit den extrem niedrigen Zinsen, der robusten Lage auf dem Arbeitsmarkt und den nach wie vor prall gefüllten Auftragsbüchern. "Allerdings haben sich die Abwärtsrisiken für die deutsche Wirtschaft in den vergangenen Wochen verstärkt", sagte der Experte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima trübt sich fünften Monat in Folge ein. Das Geschäftsklima fiel um 1,2 Punkte auf 102,1 Zähler, wie das Ifo-Institut am Dienstag in München mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang gerechnet, aber nur auf 102,8 Punkte. Wegen einer Überarbeitung des Ifo-Geschäftsklimas weichen die aktuellen Werte stark von den Werten ab, die in den Monaten zuvor gemeldet worden waren. MÜNCHEN - Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im April den fünften Monat in Folge eingetrübt. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 11:03) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat legten sie um 1,1 Prozent zu, wie die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Montag in Washington mitteilte. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im März stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 16:23) weiterlesen...

AUSBLICK: Ifo-Geschäftsklima sinkt erneut - Indikator überarbeitet. FRANKFURT - Mit dem Ifo-Geschäftsklima dürfte das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer am Dienstag (24. April) auf weniger Dynamik beim Aufschwung hindeuten. Experten erwarten im Mittel für April einen Rückgang des Ifo-Geschäftsklimas auf 102,8 Punkte. Im März hatte der Indexwert noch bei 103,2 Punkten gelegen. Damit erwarten Fachleute nach dem Rekordwert im November den fünften Rückgang in Folge und den niedrigsten Indexwert seit vergangenen Juni. AUSBLICK: Ifo-Geschäftsklima sinkt erneut - Indikator überarbeitet (Wirtschaft, 23.04.2018 - 13:19) weiterlesen...

HANNOVER: Deutsche Maschinenbauer erwarten stärkeres Wachstum. Für 2018 werde mit einem Plus von 5 Prozent gerechnet nach einem Zuwachs von 3,9 Prozent im vergangenen Jahr, wie der Branchenverband VDMA zum Auftakt der Hannover Messe am Montag mitteilte. HANNOVER - Deutschlands Maschinenbauer rechnen in diesem Jahr trotz Risiken mit einem stärkeren Wachstum. (Boerse, 23.04.2018 - 13:17) weiterlesen...

Bundesbank: Anhaltender Konjunkturboom trotz Dämpfers im Winter FRANKFURT - Streiks und Grippewelle dürften den deutschen Konjunkturboom nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank im Winterquartal etwas gebremst haben. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 12:01) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung stabilisiert sich. Der vom Markit-Institut erhobene Einkaufsmanagerindex betrug unverändert 55,2 Punkte, wie das Institut am Montag in London mitteilte. LONDON - Die Stimmung der Unternehmen im Euroraum hat sich im April nach einer schwachen Entwicklung in den beiden Monaten zuvor stabilisiert. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 10:43) weiterlesen...