Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

WIESBADEN - Die Zahl der Studenten an deutschen Hochschulen wächst weiter.

27.11.2019 - 12:23:24

Zahl der Studenten wächst weiter - weniger Erstsemester. Im aktuellen Semester sind nach vorläufigen Zahlen 2 897 300 Männer und Frauen eingeschrieben, das sind 1 Prozent mehr als vor einem Jahr und rund 37 Prozent mehr als vor zehn Jahren. Das teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit. Zuletzt hatte es demnach im Wintersemester 2007/08 einen Rückgang bei den Studierendenzahlen gegeben.

Auch der Frauenanteil in den Hörsälen steigt kontinuierlich. Aktuell liegt er bei 49,3 Prozent. Vor einem Jahr waren es 48,9 Prozent.

Gleichzeitig ging die Zahl der Studienanfänger leicht zurück - und das das zweite Jahr in Folge. Insgesamt starteten in diesem Jahr (Sommersemester 2019 und Wintersemester 2019/2020) 508 200 Menschen ein Studium, das ist ein Rückgang von 0,7 Prozent. Bereits 2018 war die Zahl der Erstsemester im Vorjahresvergleich um 0,2 Prozent zurückgegangen.

Mehr als jeder vierte Student (26,7 Prozent) ist an einer Universität im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen eingeschrieben. Dennoch sank die Zahl der Studierenden in NRW um 1,1 Prozent. Das ist laut dem Bundesamt mit dem Umzug der Privaten Fachhochschule IUBH von Bad Honnef nach Erfurt begründet. Die Studierendenzahl in Thüringen nahm gleichzeitig um etwa 50 Prozent zu.

Der mit Abstand größte Teil (61,4 Prozent) studiert an einer Universität (einschließlich Pädagogischen und Theologischen Hochschulen). Mehr als jeder dritte Student (35,5 Prozent) ist an einer Fachhochschule eingeschrieben. An Verwaltungsfachhochschulen studieren aktuell 1,8 Prozent, an Kunsthochschulen 1,3 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundestag beschließt Rückkehr zur Meisterpflicht in vielen Berufen. Das Parlament verabschiedete am Donnerstag Änderungen der Handwerksordnung. Die Meisterpflicht wird damit für insgesamt zwölf Gewerke wieder eingeführt - darunter sind etwa Fliesen- und Parkettleger, Rollladentechniker oder Orgelbauer. Bestehende Betriebe, die derzeit nicht der Meisterpflicht unterliegen, dürfen auch weiterhin ihr Handwerk selbstständig ausüben und sollen einen Bestandsschutz erhalten. BERLIN - Der Bundestag hat die Rückkehr zur Meisterpflicht in vielen Berufen beschlossen. (Boerse, 12.12.2019 - 12:52) weiterlesen...

Altmaier: Rückkehr zur Meisterpflicht stärkt Handwerk. Altmaier sagte am Donnerstag vor der Abstimmung im Bundestag, das Handwerk werde damit gestärkt. Die Zustimmung zum Handwerk werde in der Bevölkerung weiter wachsen. Die Branche leiste zudem einen wichtigen Beitrag zur Ausbildung. BERLIN - Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat die Rückkehr zur Meisterpflicht als gute Nachricht für das Handwerk und die Kunden bezeichnet. (Boerse, 12.12.2019 - 12:39) weiterlesen...

Telefonica muss 225 000 Euro Handyguthaben auszahlen. Das Oberlandesgericht München gab am Donnerstag nach mehrjährigem Rechtsstreit um die "Easy-Money"-Gutschriften dem Kunden recht. Der Mann hatte das "Easy-Money"-Versprechen wörtlich genommen, insgesamt 508 Prepaid-Karten der Telefonica-Marke O2 gekauft, und einen zur Kundenwerbung gedachten Marketinggag in ein lukratives Geschäftsmodell umfunktioniert: Bei Prepaid-Karten mit Easy-Money-Funktion schrieb Telefonica für jeden eingehenden Anruf 2 Cent gut. Der Mann nutzte Wahlwiederholungs-Apps, um sich permanent selbst anzurufen. MÜNCHEN - Der Mobilfunkbetreiber Telefonica muss 225 000 Euro Handyguthaben an einen geschäftstüchtigen Kunden auszahlen, der mit Gesprächsgutschriften ein kleines Vermögen angehäuft hat. (Boerse, 12.12.2019 - 12:34) weiterlesen...

Lettland: Kazaks wird neuer Zentralbankchef. RIGA - Lettland bekommt einen neuen Zentralbankchef. Das Parlament in Riga hat am Donnerstag die Ernennung von Martins Kazaks zum obersten Währungshüter des baltischen EU- und Euro-Landes bestätigt. Der 46 Jahre alte promovierte Volkswirt soll am 21. Dezember an die Spitze der Latvijas Banka rücken. Er wird den seit 2001 amtierenden und wegen Korruptionsvorwürfen vor Gericht stehenden Zentralbankchef Ilmars Rimsevics ablösen, dessen Amtszeit endet. Kazaks wird damit Lettland auch im Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) vertreten. Lettland: Kazaks wird neuer Zentralbankchef (Wirtschaft, 12.12.2019 - 12:33) weiterlesen...

Anlagenbauer Krones kappt Prognose wegen laufender Sparmaßnahmen. Demnach erwartet das SDax -Unternehmen bei der Marge für das Vorsteuerergebnis (Ebt) jetzt nur noch 1 Prozent statt der zuvor angepeilten 3 Prozent, wie Krones am Donnerstag in Neutraubling mitteilte. Aus den nun konkretisierten Maßnahmen zur Senkung von Personalkosten und zur Portfoliooptimierung resultieren Rückstellungen und Wertberichtigungen von 70 Millionen Euro. NEUTRAUBLING - Der Abfüll- und Verpackungsanlagenhersteller Krones senkt im Zuge eingeleiteter Sparmaßnahmen zum wiederholten Mal im laufenden Jahr seine Prognose. (Boerse, 12.12.2019 - 12:31) weiterlesen...

Greta Thunberg: Briten-Wahl ist Klimawahl. "Jede Wahl ist eine Klimawahl", schrieb die 16-Jährige am Donnerstag auf Twitter. "Stimmt für eure Kinder. Stimmt für den Planeten. Stimmt für künftige Generationen. Stimmt für die Menschheit", fügte sie hinzu. LONDON - Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat auf die Bedeutung der Parlamentswahl in Großbritannien für den Kampf gegen den Klimawandel hingewiesen. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 12:23) weiterlesen...