Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

WIESBADEN - Die Zahl der Haushalte, die Wohngeld beziehen, ist in Deutschland im vergangenen Jahr zurückgegangen.

23.09.2020 - 08:57:26

Deutschland: Im vergangenen Jahr erhielten weniger Haushalte Wohngeld. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch berichtete, bezogen Ende 2019 rund 504 400 Haushalte Wohngeld - das waren 1,2 Prozent aller privaten Haushalte. Am Jahresende 2018 hatten noch rund 548 000 Haushalte Wohngeld bezogen, was einem Anteil von 1,3 Prozent aller Privathaushalte entsprach. Damit sei die Zahl der Wohngeld beziehenden Haushalte im Vergleich zu 2018 um acht Prozent gesunken.

In Mecklenburg-Vorpommern waren private Haushalte Ende 2019 mit einem Anteil von 2,4 Prozent am häufigsten auf Wohngeld angewiesen, in Bayern war der Anteil mit 0,6 Prozent am geringsten.

Wohngeld wird einkommensschwächeren Haushalten gewährt, damit diese sich angemessenen und familiengerechten Wohnraum leisten können. Die Höhe des Wohngelds hängt von der Höhe des Einkommens, der Miete und der Zahl der Haushaltsmitglieder ab.

Nach Angaben des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat gaben Bund und Länder im Jahr 2019 zusammen 953,6 Millionen Euro für Wohngeld aus. Das waren rund 8,8 Prozent weniger als im Vorjahr. Im Jahr 2018 hatten die Ausgaben für Wohngeld bei 1,045 Milliarden Euro gelegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Steuereinnahmen von Bund und Ländern deutlich gesunken. Sie sanken im Vergleich zum Vorjahresmonat um fast 13 Prozent, wie aus dem am Donnerstag vorgelegten neuen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht. BERLIN - Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern sind im September deutlich zurückgegangen. (Wirtschaft, 23.10.2020 - 11:46) weiterlesen...

Union fordert längere Verjährungsfrist im Cum-Ex-Steuerskandal. "Wir müssen Gesetze ändern, damit erschlichene Milliarden zurückgeholt und damit Täter bestraft werden können", sagte Fraktionsvize Andreas Jung (CDU) der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag). "Die Regelungen müssen zwingend vor Jahresende kommen", forderte Jung. AUGSBURG - Die Unionsfraktion im Bundestag dringt auf eine längere Verjährungsfrist im Zusammenhang mit dem Cum-Ex-Steuerskandal. (Wirtschaft, 23.10.2020 - 04:56) weiterlesen...

Haushaltsdefizit steigt wegen Corona drastisch. Wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mitteilte, stieg das Verhältnis von Haushaltsdefizit zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) im zweiten Quartal saisonbereinigt von 2,5 Prozent im Vorquartal auf 11,6 Prozent. Das ist der höchste Fehlbetrag seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2002. In der Europäischen Union verlief die Entwicklung ähnlich. LUXEMBURG - Das Defizit der öffentlichen Haushalte und der Schuldenstand sind im Euroraum in der Corona-Krise drastisch gestiegen. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 12:30) weiterlesen...

Eurozone: Haushaltsdefizit steigt wegen Corona drastisch. Wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mitteilte, stieg das Verhältnis von Haushaltsdefizit zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) im zweiten Quartal saisonbereinigt von 2,5 Prozent im Vorquartal auf 11,6 Prozent. Das ist der höchste Fehlbetrag seit Beginn der Zeitreihe 2002. In der Europäischen Union verlief die Entwicklung ähnlich. LUXEMBURG - Das Defizit der öffentlichen Haushalte im Euroraum ist in der Corona-Krise drastisch gestiegen. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 11:11) weiterlesen...

Dritte Runde der Tarifverhandlungen für öffentlichen Dienst. Vergangene Woche hatte die Arbeitgeberseite ein Angebot auf den Tisch gelegt. Die rund 2,5 Millionen Beschäftigten sollen demnach insgesamt 3,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt in drei Jahresstufen bekommen sowie eine Corona-Sonderzahlung von 300 Euro für alle Beschäftigten. BERLIN - Arbeitgeber und Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen kommen am Donnerstag (8.45 Uhr) zu ihrer dritten Tarifverhandlungsrunde in Potsdam zusammen. (Boerse, 22.10.2020 - 05:49) weiterlesen...

Neue Gespräche im EU-Haushaltsstreit enden ohne greifbares Ergebnis. Die für die Regierungen verhandelnde deutsche EU-Ratspräsidentschaft teilte am Mittwochabend mit, keine Seite habe sich substanziell von ihren Positionen wegbewegt. Immerhin gebe es aber die Bereitschaft, nach alternativen Lösungen für die bestehenden Streitpunkte zu suchen. Die Chefunterhändler wollten sich nun am kommenden Montag unter sich treffen, hieß es. Am Mittwoch solle es dann wieder eine Verhandlungsrunde im Vollformat geben. BRÜSSEL - Im Streit über die künftige Ausstattung des EU-Haushalts ist auch nach der jüngsten Verhandlungsrunde zwischen dem Europäischen Parlament und den Regierungen der Mitgliedstaaten keine Einigung in Sicht. (Wirtschaft, 21.10.2020 - 22:09) weiterlesen...