Deutschland, Volkswirtschaft

WIESBADEN - Die Zahl der Firmenpleiten ist im Juli weiter gesunken.

10.08.2022 - 08:46:29

Firmenpleiten im Juli weiter zurückgegangen. Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Mittwoch wurden 4,2 Prozent weniger Regelinsolvenzen beantragt als im Juni. Auch damals war bereits ein Rückgang registriert worden.

Endgültige Zahlen liegen erst für Mai 2022 vor. In dem Monat meldeten die deutschen Amtsgerichte 1242 beantragte Unternehmensinsolvenzen. Das waren 11,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger bezifferten die Gerichte auf knapp 2,2 Milliarden Euro. Im Mai 2021 hatten sie wegen einiger Großfälle rund 7 Milliarden Euro betragen.

Um eine Pleitewelle infolge der Pandemie abzuwenden, hatte der Staat die Pflicht zum Insolvenzantrag bei Eintritt von Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit zeitweise ausgesetzt. Seit dem 1. Mai 2021 gilt die Insolvenzantragspflicht wieder in vollem Umfang. Ausnahmen gab es noch bis 31. Januar 2022 für Betriebe, die im vergangenen Sommer Schäden durch Starkregen oder Überflutungen erlitten hatten. Im vergangenen Jahr hatte es so wenige Firmenpleiten wie noch nie seit Einführung der aktuellen Insolvenzordnung 1999 gegeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kasachstan bietet Deutschland mehr Lieferung von Rohstoffen an Angesichts der Rohstoffkrise hat Kasachstan der Bundesregierung angeboten, Lieferabkommen über Seltene Erden zu erweitern. (Wirtschaft, 24.09.2022 - 11:45) weiterlesen...

Vonovia will alternative Finanzquellen erschließen - Externe Investoren gesucht. "Die alte Art der Akquisitionsfinanzierung, also Ausgabe neuer Aktien, verbietet sich bei dem niedrigen Aktienkurs", sagte Konzernchef Rolf Buch der "Börsen-Zeitung" (Samstag). An den Beständen in Schweden und Baden-Württemberg sollen Partner beteiligt werden. Die Info-Memos würden jetzt mit vorselektierten Kandidaten diskutiert, aber es sei offen, ob und wann es zu einer Transaktion komme, sagte Buch dem Blatt. FRANKFURT - Der Wohnungskonzern Vonovia will sein Wachstum künftig auch durch externe Investoren finanzieren. (Boerse, 23.09.2022 - 22:44) weiterlesen...

CONSUS Real Estate AG: Wertberichtigung aufgrund angepasster Geschäftsplanung und verändertem Marktumfeld. CONSUS Real Estate AG: Wertberichtigung aufgrund angepasster Geschäftsplanung und verändertem Marktumfeld CONSUS Real Estate AG: Wertberichtigung aufgrund angepasster Geschäftsplanung und verändertem Marktumfeld (Boerse, 23.09.2022 - 21:45) weiterlesen...

Erneuter 'Artemis'-Startversuch am Dienstag - düstere Wetterprognose. Aufgrund eines herannahenden Wirbelsturms liege die Chance darauf, dass die Wetterbedingungen einen Start zuließen, derzeit bei nur 20 Prozent, teilte die Nasa bei einer Pressekonferenz am Freitagabend mit. CAPE CANAVERAL - Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will vorerst an einem weiteren Startversuch am Dienstag für die problemgeplagte Mondmission "Artemis" festhalten - allerdings könnte das Wetter eine weitere Verschiebung notwendig machen. (Boerse, 23.09.2022 - 21:21) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt zum US-Dollar auf 20-Jahrestief. Im New Yorker Devisenhandel kostete die Gemeinschaftswährung weniger als 0,97 US-Dollar, was den niedrigsten Stand seit Ende 2002 bedeutete. Zuletzt wurden 0,9677 Dollar bezahlt. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 0,9754 (Donnerstag: 0,9884) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 1,0252 Euro. NEW YORK - Der Euro ist am Freitag nach schwachen Konjunkturdaten auf den niedrigsten Stand zum US-Dollar seit rund 20 Jahren gefallen. (Boerse, 23.09.2022 - 21:06) weiterlesen...

Monopolkommission: Uniper-Verstaatlichung keine langfristige Lösung. Angesichts der allgemeinen Lage sei die Verstaatlichung zwar "politisch nachvollziehbar", sagte der Vorsitzende der Monopolkommission, Jürgen Kühling, der "Süddeutschen Zeitung" (Wochenendausgabe). Doch er warnte davor, dass der Schritt keine langfristige Lösung sein dürfe. "Wir müssen dann wieder zurück zum Wettbewerb kommen. BERLIN - Ein Beratergremium der Bundesregierung sieht in der geplanten Verstaatlichung des Gasimporteurs Uniper auf Dauer eine Gefahr für den Wettbewerb. (Boerse, 23.09.2022 - 20:20) weiterlesen...