Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Die Wirtschaftsleistung in Deutschland ist im zweiten Quartal vor allem wegen der Handelskonflikte gesunken.

14.08.2019 - 08:28:25

ROUNDUP/Deutsche Wirtschaft schrumpft wegen Handelskonflikten im zweiten Quartal. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) verringerte sich im Vergleich zum Vorquartal um 0,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch anhand vorläufiger Daten in Wiesbaden mitteilte. Dies war von Analysten erwartet worden. Zum Jahresanfang war die deutsche Wirtschaft noch um 0,4 Prozent gewachsen.

Im Jahresvergleich legten die größte europäische Volkswirtschaft Europas in den Monaten April bis Juni trotz der Handelsstreitigkeiten und einer abflauenden Weltwirtschaft dank stabiler Binnenkonjunktur bereinigt um 0,4 Prozent zu. In dieser Betrachtung wurden die Erwartungen von Analysten übertroffen. Diese hatten nur einen Zuwachs um 0,1 Prozent erwartet.

Positive Impulse seien wie bereits zum Jahresbeginn aus dem Inland gekommen, teilte das Bundesamt mit. Die privaten Konsumausgaben seien von April bis Juni höher gewesen als im ersten Quartal. Außerdem habe der Staat seine Konsumausgaben gesteigert.

Darüber hinaus sei im zweiten Quartal mehr investiert wurden als zu Beginn des Jahres, hieß es weiter. Allerdings seien die Bauausgaben rückläufig gewesen. Gebremst wurde das Wachstum durch den Außenhandel, weil die Exporte im Quartalsvergleich stärker zurückgingen als die Importe. Am Devisenmarkt reagierte der Euro kaum auf die Daten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Ungleichwertige Lebensverhältnisse in deutschen Regionen. Das geht aus dem "Teilhabeatlas Deutschland" des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung hervor, der am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. Wie gut Menschen am gesellschaftlichen Leben teilhaben könnten, hänge zu einem guten Teil von ihrem Wohnort ab, sagte Direktor Reiner Klingholz. BERLIN - Deutschland ist nach einer neuen Studie weit von gleichwertigen Lebensverhältnissen in seinen verschiedenen Regionen entfernt. (Wirtschaft, 22.08.2019 - 12:45) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung bessert sich etwas. Wie das Institut Markit am Donnerstag in London mitteilte, stieg der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Punkte auf 51,8 Zähler. Analysten hatten dagegen im Mittel mit einem Rückgang auf 51,2 Punkte gerechnet. Sowohl in der stark angeschlagenen Industrie als auch im stabileren Dienstleistungssektor stiegen die Indikatoren an. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im August etwas gebessert. (Wirtschaft, 22.08.2019 - 10:56) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen wie erwartet. Im Vergleich zum Vormonat hätten sie um 2,5 Prozent zugelegt, teilte die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Mittwoch in Washington mit. Analysten hatten dies erwartet. Im Juni waren die Verkäufe noch um revidierte 1,3 Prozent gesunken. Zunächst war ein Rückgang von 1,7 Prozent ermittelt worden. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe von bestehenden Häusern im Juli gestiegen. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 16:20) weiterlesen...

Deutschland: Deutlich mehr anerkannte ausländische Berufsabschlüsse in 2018. Im vergangenen Jahr wurden bundesweit 36 400 solcher Berufsabschlüsse als vollständig oder eingeschränkt gleichwertig bewilligt, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte. Das seien etwa 6200 Anerkennungen (20 Prozent) mehr als im Jahr 2017 gewesen. WIESBADEN - Immer mehr Menschen lassen sich bundesweit ihre im Ausland erworbenen Abschlüsse anerkennen. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 12:26) weiterlesen...

Deutschland: Neuer Höchststand bei Menschen mit Migrationshintergrund. Im Vorjahresvergleich wurde ein Zuwachs von 2,5 Prozent verzeichnet, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch auf Basis des Mikrozensus mitteilte. Etwas mehr als die Hälfte (52 Prozent) hatte einen deutschen Pass, 48 Prozent waren Ausländer. WIESBADEN - Jeder Vierte in Deutschland (25,5 Prozent) hat ausländische Wurzeln: Mit 20,8 Millionen hat die Zahl der Menschen mit Migrationshintergrund einen neuen Höchststand erreicht. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 10:23) weiterlesen...

Deutschland: Zahl der Erwerbstätigen wächst nur noch langsam. Zwar lag sie im zweiten Quartal dieses Jahres mit rund 45,2 Millionen noch 1,0 Prozent über dem Vergleichswert aus dem Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete. Allerdings fiel die übliche Frühjahrsbelebung schwächer aus. Der Anstieg der Erwerbstätigenzahl im Vergleich zum ersten Quartal 2019 machte 324 000 Personen oder 0,7 Prozent aus. In den fünf Vorjahren hatte dieser Wert im Schnitt um 423 000 Menschen zugelegt. WIESBADEN - Im Frühjahr ist die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland nur noch langsam gewachsen. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 08:53) weiterlesen...