Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Die Verbraucherpreise sind zu Jahresbeginn wieder stärker gestiegen.

13.02.2020 - 11:12:23

Stärkerer Preisauftrieb zu Jahresbeginn - 1,7 Prozent Inflation. Das Statistische Bundesamt bestätigte am Donnerstag vorläufige Schätzungen für den Januar, wonach die Inflationsrate 1,7 Prozent betrug. Im Dezember 2019 hatte die Rate noch bei 1,5 Prozent gelegen und im November bei 1,1 Prozent.

Verantwortlich für den Gesamtanstieg waren insbesondere die höheren Energiepreise. Ohne sie hätte die Preissteigerung nur 1,5 Prozent betragen. Weitere Preistreiber waren unter anderem Fleisch (+6,2 Prozent), Obst (+6,0 Prozent) und Strom, der 3,9 Prozent teurer war als ein Jahr zuvor. Dämpfend wirkten sich sinkende Preise für Pauschalreisen und Bildungsausgaben aus.

Die Inflationsrate ist ein wichtiger Gradmesser für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Notenbank strebt für den gesamten Euroraum mit seinen 19 Ländern mittelfristig eine Jahresteuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent an - weit genug entfernt von der Nullmarke. Denn dauerhaft niedrige oder auf breiter Front sinkende Preise könnten Unternehmen und Verbraucher verleiten, Investitionen aufzuschieben. Das kann die Wirtschaft bremsen.

Im Vergleich zum Vormonat Dezember sanken die Verbraucherpreise insgesamt um 0,6 Prozent. Auch diesen Wert bestätigten die Statistiker. Der für europäische Vergleichszwecke berechnete Preisindex HVPI für Deutschland, den die EZB für ihre Geldpolitik heranzieht, lag im Januar um 1,6 Prozent über dem Stand des Vorjahresmonats.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Mindestlohn unter 10 Euro zeichnet sich ab. Entsprechende Berechnungsgrundlagen liegen der Mindestlohnkommission vor, die alle zwei Jahre die Anpassung der Lohnuntergrenze vorschlägt, wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Kommissionskreisen erfuhr. Die "Wirtschaftswoche" hatte zuvor darüber berichtet. Demnach könnte 2021 der Mindestlohn von 9,35 Euro auf 9,82 Euro steigen. BERLIN - Geringverdiener auf Niveau des Mindestlohns in Deutschland könnten auch im kommenden Jahr bei einem Stundenlohn unter 10 Euro bleiben. (Wirtschaft, 14.02.2020 - 16:43) weiterlesen...

USA: Konsumklima steigt fast auf Zweijahreshoch. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima stieg gegenüber dem Vormonat um 1,1 Punkte auf 100,9 Zähler, wie die Universität am Freitag auf Basis einer ersten Schätzung mitteilte. Das ist der höchste Stand seit März 2018. Analysten hatten dagegen einen leichten Rückgang auf 99,5 Punkte erwartet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Februar spürbar verbessert. (Wirtschaft, 14.02.2020 - 16:12) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion fällt - Boeing belastet. Die Gesamtproduktion der Industrie lag im Januar 0,3 Prozent niedriger als im Dezember, wie die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mitteilte. Der Rückgang war etwas stärker als Analysten erwartet hatten. Im Dezember war die Produktion um korrigiert 0,4 (zunächst 0,3) Prozent rückläufig gewesen. WASHINGTON - Die US-Industrie ist schwach in das Jahr gestartet, belastet allerdings durch den Produktionsstopp des Boeing -Modells 737 Max. (Boerse, 14.02.2020 - 15:36) weiterlesen...

USA: Einzelhandel startet solide ins Jahr. Wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte, erhöhten sich die Umsätze der Branche im Januar gegenüber Dezember um 0,3 Prozent. Analysten hatten einen Anstieg in dieser Größenordnung erwartet. Allerdings fiel der Jahresausklang etwas schwächer aus. Anstatt der bisher angenommenen Steigerung um 0,3 Prozent ergeben neue Daten für Dezember nur ein Plus von 0,2 Prozent. WASHINGTON - Der US-Einzelhandel hat einen soliden Jahresstart hingelegt. (Wirtschaft, 14.02.2020 - 14:45) weiterlesen...

USA: Einfuhrpreise steigen stärker als erwartet. Zum Vorjahresmonat seien die Einfuhrpreise um 0,3 Prozent geklettert, teilte das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten im Mittel nur einen Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet. Im Vormonat waren die Einfuhrpreise um 0,5 Prozent gestiegen. WASHINGTON - In den USA sind die Preise von importierten Gütern im Januar etwas stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 14.02.2020 - 14:44) weiterlesen...

Angebot an Arbeitskräften künftig ausschlaggebend für Arbeitsmarkt. Während in Süddeutschland und den Stadtstaaten Berlin und Hamburg weiter ein Wachstum der Beschäftigung zu verzeichnen sei, werde es vor allem in Ostdeutschland wegen der schrumpfenden Bevölkerung zu Engpässen kommen - und damit letztlich auch zu wirtschaftlichen Problemen. NÜRNBERG - Der Mangel an Arbeitskräften wird einer Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zufolge in den nächsten 20 Jahren den Arbeitsmarkt in Deutschland definieren. (Wirtschaft, 14.02.2020 - 11:13) weiterlesen...