Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Die Tarifbeschäftigten in Deutschland können auch in diesem Jahr damit rechnen, dass ihre Gehälter schneller steigen als die Verbraucherpreise.

12.12.2017 - 08:46:24

Tarifverdienste steigen auch 2017 schneller als Preise. Einschließlich der kollektiv vereinbarten Sonderzahlungen wachsen die Bruttogehälter im Schnitt um 2,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt nach einer vorläufigen Schätzung am Dienstag berichtete. Gleichzeitig erwartet der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung eine Inflation von 1,7 Prozent. Damit liegt die Verdienstentwicklung der Tarifbeschäftigten im Jahr 2017 rund 0,6 Punkte oberhalb der Preissteigerung. Ihre Reallöhne steigen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ifo-Geschäftsklima trübt sich deutlich ein. Das Geschäftsklima fiel um 2,2 Punkte auf 115,4 Zähler, wie das Ifo-Institut am Donnerstag in München mitteilte. Analysten hatten mit einem wesentlich geringeren Rückgang auf 117,0 Punkte gerechnet. Allerdings erfolgt der Rücksetzer von hohem Niveau aus. Im Januar war Deutschlands bedeutendster konjunktureller Frühindikator auf einen Rekordstand gestiegen. MÜNCHEN - Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im Februar deutlich verschlechtert. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 11:18) weiterlesen...

Britische Wirtschaft wächst schwächer als erwartet. Im vierten Quartal habe das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,4 Prozent im Quartalsvergleich zugelegt, teilte das Statistikamt ONS am Donnerstag nach einer zweiten Schätzung mit. In einer ersten Schnellschätzung hatten die Statistiker ein Wachstum von 0,5 Prozent für die Monate Oktober bis Dezember gemeldet. Analysten hatten mit einer Bestätigung der ersten Erhebung gerechnet. LONDON - Großbritanniens Wirtschaft ist Ende 2017 schwächer als bisher bekannt gewachsen. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 11:00) weiterlesen...

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima sinkt deutlich. Das Geschäftsklima fiel um 2,2 Punkte auf 115,4 Zähler, wie das Ifo-Institut am Donnerstag in München mitteilte. Analysten hatten mit einem wesentlich geringeren Rückgang auf 117,0 Punkte gerechnet. Allerdings erfolgt der Rücksetzer von hohem Niveau aus. Im Januar war Deutschlands bedeutendster konjunktureller Frühindikator auf einen Rekordstand gestiegen. "Die deutsche Wirtschaft tritt auf die Euphoriebremse", kommentierte Ifo-Chef Clemens Fuest. MÜNCHEN - Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im Februar deutlich verschlechtert. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 10:14) weiterlesen...

Frankreich: Geschäftsklima trübt sich weiter ein. Der Indexwert für das Geschäftsklima fiel im Monatsvergleich um zwei Zähler auf 109 Punkte, wie das Statistikamt Insee am Donnerstag bekanntgab. Analysten hatten im Mittel 110 Punkte erwartet. Allerdings wurde der Indexwert für Januar von zuvor 110 auf 111 Punkte nach oben revidiert. PARIS - Die Stimmung in den französischen Unternehmen hat sich im Februar weiter eingetrübt. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 08:59) weiterlesen...

Großbritannien: Lohnwachstum steigt - Arbeitslosigkeit aber auch. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich jedoch ebenfalls, und das erstmals seit längerer Zeit. Dies geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Arbeitsmarktbericht des Statistikamts ONS hervor. Das Lohnwachstum ist insbesondere für die Geldpolitik der Bank of England von Bedeutung, von der eine weitere Zinsanhebung erwartet wird, möglicherweise schon im Mai. LONDON - Am britischen Arbeitsmarkt hat das Lohnwachstum Ende vergangenen Jahres weiter angezogen. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 17:10) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen erneut. Im Vergleich zum Vormonat gingen sie um 3,2 Prozent zurück, wie die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Mittwoch in Washington mitteilte. Der Rückgang folgt auf ein Minus von revidiert 2,8 (zunächst 3,6) Prozent im Vormonat. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im Januar zum zweiten Mal hintereinander gefallen. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 16:15) weiterlesen...