Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Statistisches Bundesamt

WIESBADEN - Die Siedlungs- und Verkehrsfl?che in Deutschland ist im vierj?hrigen Mittel der Jahre 2016 bis 2019 durchschnittlich um rund 52 Hektar pro Tag gewachsen.

30.04.2021 - 10:07:33

Siedlungs- und Verkehrsfl?che w?chst jeden Tag um 52 Hektar. Dies zeigen die aktuellen Berechnungen zum Indikator "Anstieg der Siedlungs- und Verkehrsfl?che".

WIESBADEN - Die Siedlungs- und Verkehrsfl?che in Deutschland ist im vierj?hrigen Mittel der Jahre 2016 bis 2019 durchschnittlich um rund 52 Hektar pro Tag gewachsen. Dies zeigen die aktuellen Berechnungen zum Indikator "Anstieg der Siedlungs- und Verkehrsfl?che". Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, nahm der t?gliche Anstieg damit um rund 4 Hektar gegen?ber dem Vorjahresindikatorwert ab (56 Hektar pro Tag in den Jahren 2015 bis 2018). Ziel der Bundesregierung in der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie ist es, den durchschnittlichen t?glichen Anstieg bis zum Jahr 2030 auf unter 30 Hektar zu begrenzen. Bis 2050 wird eine Fl?chenkreislaufwirtschaft angestrebt. Das hei?t, es sollen dann netto keine weiteren Fl?chen f?r Siedlungs- und Verkehrszwecke beansprucht werden.

Die Siedlungs- und Verkehrsfl?che darf nicht mit "versiegelter Fl?che" gleichgesetzt werden, da sie auch unversiegelte Frei- und Gr?nfl?chen enth?lt. Dazu z?hlen beispielsweise alle den Geb?uden unmittelbar zugeh?rigen Fl?chen wie Haus- und Vorg?rten oder Campingpl?tze. Auch Gr?nanlagen, Spielpl?tze und Friedh?fe z?hlen zur Siedlungs- und Verkehrsfl?che.

Die Verkehrsfl?che wuchs im Jahr 2019 lediglich geringf?gig um 2 Hektar pro Tag. Ursachen hierf?r k?nnten verst?rkte Verkehrsinvestitionen im Bestand, geringer dimensionierte Bauma?nahmen und die R?cknahme oder zeitliche Streckung von gro?en Neubauprojekten sowie Umwidmungen von Fl?chen in den Katastern durch Neueinmessungen und Nacherfassungen sein. Zu den Verkehrsfl?chen z?hlen Stra?en- und Wegeverkehrsfl?chen, Pl?tze, Bahnverkehrsfl?chen, Flugverkehrsfl?chen sowie Schiffsverkehrsfl?chen.

Bei der Siedlungsfl?che zeigte sich 2019 ein beinahe unver?ndertes Bild: Die Zunahme der Fl?chen f?r Wohnbau, Industrie und Gewerbe (ohne Bergbaubetriebe und Abbauland) sowie ?ffentliche Einrichtungen f?r die Produktion von beziehungsweise die Versorgung mit G?tern und Dienstleistungen betrug aufgrund der starken Baut?tigkeit im Innen- und Au?enbereich von Gemeinden und St?dten 33 Hektar pro Tag (2018: 32 Hektar pro Tag). Sport-, Freizeit- und Erholungs- sowie Friedhofsfl?chen nahmen 2019 unver?ndert gegen?ber dem Vorjahr jeweils um 10 Hektar pro Tag zu.

14,4 % der Bodenfl?che Deutschlands f?r Siedlungs- und Verkehrszwecke verwendet

Die gegenw?rtige Struktur der Fl?cheninanspruchnahme f?r Siedlungs- und Verkehrszwecke zeigt folgendes Bild: 14,4 % und damit 5,1 Millionen Hektar der Gesamtfl?che Deutschlands wird f?r Siedlungs- und Verkehrszwecke in Anspruch genommen. Davon entfallen 9,3 % (3,3 Millionen Hektar) auf die Siedlungsfl?che (einschlie?lich Bergbaubetriebe, Tagebau, Grube und Steinbruch) und 5,0 % (1,8 Millionen Hektar) auf die Verkehrsfl?che.

Der Anteil der Siedlungs- und Verkehrsfl?che lag in den Stadtstaaten Berlin (70,6 %), Hamburg (58,9 %) und Bremen (56,4 %) am h?chsten. In den anderen Bundesl?ndern reichte die Spanne des Siedlungs- und Verkehrsfl?chenanteils von 8,6 % in Mecklenburg-Vorpommern bis 23,7 % in Nordrhein-Westfalen.

Insgesamt umfasst die Gesamtfl?che Deutschlands 35,8 Millionen Hektar. Die Fl?che f?r Vegetation bildet mit 83,3 % den h?chsten Anteil (29,8 Millionen Hektar). Diese besteht im Wesentlichen aus Fl?chen f?r Landwirtschaft mit 50,7 % (18,1 Millionen Hektar) und Waldfl?chen mit 29,8 % (10,7 Millionen Hektar). Im Gegensatz dazu sind lediglich 2,3 % der bundesdeutschen Fl?che mit Gew?ssern (0,8 Millionen Hektar) bedeckt.

Methodische Hinweise:

Der Indikator "Anstieg der Siedlungs- und Verkehrsfl?che" wird als gleitender Vierjahresdurchschnitt berechnet. Das hei?t, er ergibt sich aus den Zahlen des aktuellen und der drei vorangegangenen Berichtsjahre. Diese vier Einzelwerte errechnen sich jeweils aus der Differenz der Siedlungs- und Verkehrsfl?che des betreffenden Jahres zum Vorjahr (jeweils festgestellt zum 31. Dezember) geteilt durch 365 (Schaltjahr: 366) Tage.

Die Angaben zur Siedlungs- und Verkehrsfl?che entstammen der amtlichen Fl?chenstatistik. Zum Berichtsjahr 2016 wurde diese umgestellt. Bis dahin wurde die Siedlungs- und Verkehrsfl?che nach dem Nutzungsartenverzeichnis des Automatisierten Liegenschaftsbuchs (ALB) ermittelt. Seit 2016 geschieht dies auf der Grundlage des Amtlichen Liegenschaftskataster-Informationssystems (ALKIS). Durch die Umstellung kam es 2016 zu Verschiebungen zwischen Nutzungsarten. Die nach der Umstellung ermittelte Siedlungs- und Verkehrsfl?che enth?lt allerdings weitgehend dieselben Nutzungsarten wie zuvor. In den Jahren 2017 und 2018 wurden Umwidmungen von Fl?chen nur zum Teil in die Berechnungen zum Indikator einbezogen.

Weitere Informationen:

Ausf?hrliche Ergebnisse zum Fl?chenindikator und zu den Ergebnissen der Fl?chennutzung stehen im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes im Bereich Branchen und Unternehmen, Land- und Forstwirtschaft, Fl?chennutzung zur Verf?gung.

Die vollst?ndige Pressemitteilung sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter https://www.destatis.de/pressemitteilungen zu finden.

Weitere Ausk?nfte:

Pflanzliche Erzeugung und Fl?chennutzung,

Telefon: +49 (0) 611 / 75 86 20

www.destatis.de/kontakt

Pressekontakt:

R?ckfragen an obigen Ansprechpartner oder an: Statistisches Bundesamt

Pressestelle

Telefon: +49 611-75 34 44 www.destatis.de/kontakt

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/32102/4903118 Statistisches Bundesamt

@ presseportal.de