Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

WIESBADEN - Die Schwächephase in der deutschen Industrie nimmt vorerst kein Ende.

08.01.2020 - 09:52:24

Deutsche Industrie leidet unter schwachem Auftragseingang. Im November mussten die Industrieunternehmen beim Auftragseingang überraschend einen Dämpfer einstecken. Im Monatsvergleich seien die neuen Aufträge um 1,3 Prozent gesunken, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit. Im Jahresvergleich sackten die Aufträge um 6,5 Prozent ab. Ausschlaggebend war eine schwache Entwicklung bei Großaufträgen.

Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten im Schnitt einen Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet. Allerdings war die Auftragsentwicklung im Vormonat besser als bisher gedacht ausgefallen. Das Bundesamt revidierte den Auftragseingang für Oktober nämlich nach oben. Demnach habe es im Monatsvergleich einen Zuwachs um 0,2 Prozent gegeben, nachdem zunächst ein Rückgang um 0,4 Prozent gemeldet worden war.

Das Bundeswirtschaftsministerium verwies darüber hinaus auf den Zweimonatsvergleich. Demnach seien die Ordereingänge in den Monaten November und Oktober im Vergleich zu September und August um 0,1 Prozent gestiegen. Das Ministerium geht davon aus, dass sich die Auftragseingänge "in den vergangenen Monaten auf niedrigem Niveau stabilisiert haben".

Eine Einschätzung, die der Chefvolkswirt Deutschland der ING-Bank, Carsten Brzeski, nicht teilt. Er kann mit Blick auf die Auftragsdaten weiterhin keine Zeichen einer Bodenbildung in der deutschen Industrie erkennen. Seiner Einschätzung nach bleibt die Lage weiterhin "düster". Ganz ähnlich äußerte sich Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. Er sagte, dass die "Misere" im verarbeitenden Gewerbe anhalte und die Rezessionsgefahren in Deutschland "keinesfalls gebannt" seien.

Ausschlaggebend für die enttäuschende Entwicklung im November war ein Rückschlag bei den Großaufträgen. "Ohne Berücksichtigung der Großaufträge lag der reale Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe im November 2019 saison- und kalenderbereinigt 1,0 Prozent höher als im Vormonat", teilte das Bundesamt weiter mit.

Auffallend ist bei den November-Daten auch ein starker Rückgang der Aufträge aus dem Ausland, die im Monatsvergleich um 3,1 Prozent sanken. Aus dem Inland legten die Ordereingänge hingegen um 1,6 Prozent zu.

Chefvolkswirt Jörg Krämer von der Commerzbank rechnet in den kommenden Monaten trotz der enttäuschenden Auftragsdaten eher mit einer Stabilisierung der Lage und verwies auf die jüngste Entwicklung von Frühindikatoren für die deutsche Industrie. Er geht davon aus, dass "der Rückgang der Industrieproduktion in den kommenden Monaten schrittweise ausläuft".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Drei neue Drei-Sterne-Restaurants in Frankreich. Unter anderen stieg der für Fisch- und Meeresspezialitäten bekannte Christopher Coutanceau aus der Hafenstadt La Rochelle in die Spitzenliga der französischen Gastronomie auf. Das teilte der Chef der Feinschmecker-Bibel, Gwendal Poullennec, am Montag in Paris mit. PARIS - Der Gastronomieführer Guide Michelin hat im Stammland Frankreich drei Toprestaurants mit einem dritten Stern ausgezeichnet. (Boerse, 27.01.2020 - 19:41) weiterlesen...

Weil will EU-weite Debatte um Zukunft der Stahlindustrie. "Dies ist ein Bereich, wo wir eine sehr grundsätzliche industriepolitische Diskussion brauchen", sagte er der Deutschen Presse-Agentur am Montagabend nach einem Treffen mit Betriebsräten in Hannover. Teilgenommen hatte unter anderem auch der Betriebsratschef der Salzgitter AG , Hasan Cakir. HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) fordert eine EU-weite Debatte über die Klimaschutzkosten und die Wettbewerbslage der Stahlindustrie. (Boerse, 27.01.2020 - 18:47) weiterlesen...

Gea rutscht nach Abschreibung in die Verlustzone - Aktie gibt nach DÜSSELDORF - Der Maschinenbauer Gea notierte Aktie am Nachmittag zuletzt um knapp 2 Prozent nach. (Boerse, 27.01.2020 - 17:11) weiterlesen...

General Motors rüstet Werk für Elektro- und Roboterautos um. Die Fabrik Detroit-Hamtramck soll zunächst Ende 2021 mit der Produktion des geplanten Elektro-Pickups beginnen, wie GM am Montag ankündigte. Kurz danach soll dort auch das jüngst vorgestellte Robotaxi-Fahrzeug "Origin" ohne Lenkrad und Pedale gebaut werden. DETROIT - Der US-Autoriese General Motors nimmt Milliarden in die Hand, um ein Werk bei Detroit für die Produktion künftiger Elektroautos und Roboter-Taxis umzurüsten. (Boerse, 27.01.2020 - 16:48) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Mehr als 16 000 Verstöße gegen Diesel-Fahrverbote. Absatzes. (Zahl der Diesel-Verstöße korrigiert in der Überschrift, im Leadsatz, im zweiten Satz und im ersten Satz des 6. (Boerse, 27.01.2020 - 16:47) weiterlesen...

KORREKTUR: Tausende Bußgelder wegen Diesel-Fahrverboten verhängt (Zahl der Dieselverstöße korrigiert im Leadsatz sowie im zweiten Satz. (Boerse, 27.01.2020 - 16:34) weiterlesen...