Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Getränke

WIESBADEN - Die schrittweisen Lockerungen der Corona-Beschränkungen haben die Geschäfte von Hoteliers und Gastwirten im Juni angekurbelt.

18.08.2021 - 11:45:26

Lockerung der Corona-Beschränkungen hilft Gastgewerbe. Trotz eines kräftigen Umsatzsprunges gegenüber dem Vormonat ist die Branche aber noch weit entfernt vom Vorkrisenniveau. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes verbuchte das Gastgewerbe im Juni sowohl preisbereinigt (plus 61,7 Prozent) als auch nominal (plus 63,9 Prozent) deutlich mehr Umsatz als im Mai des laufenden Jahres. Die Erlöse lagen allerdings preisbereinigt noch 40,7 Prozent unter dem Vorkrisenniveau des Februars 2020 und 0,8 Prozent unter dem Niveau von Juni 2020.

Im ersten Halbjahr hinkt die Branche insgesamt deutlich hinterher, wie aus den am Mittwoch veröffentlichten Daten hervorgeht. Von Januar bis einschließlich Juni 2021 waren die Umsätze real um 38,0 Prozent niedriger als in den ersten sechs Monate 2020, nominal beträgt das Minus 35,6 Prozent. Das liegt vor allem daran, dass zu Jahresbeginn 2020 vor Ausbruch der Corona-Pandemie Hotels und Gaststätten noch fast drei Monate lang uneingeschränkt geöffnet waren.

Besonders kräftig profitierten Hotels, Pensionen und andere Beherbergungsbetriebe von den Lockerungen der Corona-Beschränkungen. Sie konnten ihren realen Umsatz im Juni gegenüber Mai 2021 mehr als verdoppeln (plus 114,0 Prozent). Er unterschritt dennoch um 49,6 Prozent das Vorkrisenniveau. Das Verbot touristischer Übernachtungen war ab Mai je nach Corona-Lage in den Bundesländern schrittweise aufgehoben worden.

In der Gastronomie stieg der Umsatz im Vormonatsvergleich real um 44,7 Prozent, er lag damit immer noch 35,9 Prozent unter dem Vorkrisenniveau.

Nach monatelangen Lockdowns machen dem Gastgewerbe nun auch fehlende Fachkräfte zu schaffen. "Grob gesagt haben uns 85 Prozent der Beschäftigten in der Pandemie die Treue gehalten, und 15 Prozent haben sich nach Jobs in anderen Bereichen umgesehen", sagte Ingrid Hartges, Hauptgeschäftsführerin des Hotel- und Gaststättenverbandes Dehoga, jüngst der Deutschen Presse-Agentur.

Konkret habe das Gastgewerbe im Mai 2021 rund 162 000 sozialversicherungspflichtige Jobs weniger gezählt als im Mai 2019 vor der Krise. Darunter fielen Köche, Kellner und Hotelfachleute. Angesichts geschlossener Restaurants und Hotels, Kurzarbeit und der Unsicherheit über die Pandemie hätten sich Einige im Einzelhandel oder in der Logistik nach Alternativen umgesehen oder seien gezielt abgeworben worden, sagte Hartges.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission startet Kampagne für eine gesunde Lebensweise. Die Initiative (übersetzt: Gesunde Lebensweise für alle) soll bei Menschen jeden Alters mehr Bewusstsein schaffen und den Zugang zu Sport und gesunder Ernährung erleichtern, wie die Brüsseler Behörde am Freitag mitteilte. In verschiedenen EU-Programmen sollen bis 2027 insgesamt gut 750 Millionen Euro bereitgestellt werden. BRÜSSEL - Mit der Kampagne "HealthyLifestyle4All" will die EU-Kommission einen gesunden Lebensstil in der Europäischen Union fördern. (Boerse, 24.09.2021 - 13:56) weiterlesen...

Gorillas will eine Milliarde einsammeln - Delivery Hero dabei. Damit werde das Berliner Unternehmen mit rund drei Milliarden US-Dollar bewertet, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstagabend unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Ob der Deal wirklich zustande kommt, sei noch unklar. Sprecher von Delivery Hero waren zunächst nicht für eine Stellungnahme am Freitagmorgen erreichbar. BERLIN - Bei einer anstehenden Finanzierungsrunde will das Lieferdienst-Start-up Gorillas offenbar unter anderem vom Dax-Konzern Delivery Hero rund eine Milliarde US-Dollar (853 Mio Euro) einnehmen. (Boerse, 24.09.2021 - 08:54) weiterlesen...

Kreise: Gorillas will eine Milliarde Dollar einsammeln - Delivery Hero dabei. Bei der anstehenden Platzierung von weiteren Anteilen bei Investoren will Gorillas rund eine Milliarde Dollar einsammeln, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstagabend unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtete. Delivery Hero wolle sich dabei mit rund 200 Millionen Dollar beteiligen. Dies hatte das "Manager Magazin" bereits im August berichtet. Neu an dem Bloomberg-Bericht sind die Höhe der anstehenden Finanzierungsrunde und die Gesamtbewertung. Sprecher von Gorillas und Delivery Hero wollten die Informationen nicht kommentieren, hieß es in dem Bericht weiter. FRANKFURT - Das Lieferdienst-Start-up Gorilla wird bei der anstehenden Finanzierungsrunde, an der wahrscheinlich auch der Dax-Konzern Delivery Hero an Bord ist, offenbar mit drei Milliarden US-Dollar bewertet. (Boerse, 24.09.2021 - 07:06) weiterlesen...

McDonald's nimmt Aktienrückkauf wieder auf und erhöht Quartalsdividende. Der im Frühjahr 2020 ausgesetzte Aktienrückkauf werde wieder aufgenommen, teilte der Konzern in der Nacht zu Freitag in Chicago mit. Zudem werde die Quartalsdividende um sieben Prozent auf 1,38 US-Dollar erhöht. Analysten hatten mit etwas weniger gerechnet. McDonald's hatte wie viele andere von der Covid-19-Pandemie im Frühjahr 2020 das Geld zusammengehalten und deswegen den Aktienrückkauf ausgesetzt. CHICAGO - Der weltgrößte Fast-Food-Konzern McDonald's will die Folgen der Corona-Pandemie weiter hinter sich lassen. (Boerse, 24.09.2021 - 07:03) weiterlesen...

'Gesundes Essen jederzeit für alle': UN-Gipfel zum Kampf gegen Hunger. "Wir müssen eine Welt bauen, in der gesundes und nahrhaftes Essen jederzeit für alle vorhanden und bezahlbar ist", sagte Guterres am Donnerstag bei einem Gipfel zum Kampf gegen den Hunger am Rande der UN-Vollversammlung in New York. Guterres erinnerte daran, dass drei Milliarden Menschen weltweit sich keine gesunde Ernährung leisten könnten und 462 Millionen Menschen untergewichtig seien - während gleichzeitig zwei Milliarden Menschen übergewichtig seien und fast ein Drittel aller Nahrungsmittel verloren gingen oder weggeworfen würden. NEW YORK - UN-Generalsekretär António Guterres hat eine klimafreundlichere Produktion und gerechtere Verteilung von Nahrungsmitteln weltweit gefordert. (Boerse, 23.09.2021 - 20:02) weiterlesen...

EU will einmal im Jahr für Bio-Produkte werben. BRÜSSEL - EU-Kommission, EU-Parlament und EU-Länder wollen künftig einmal pro Jahr für ökologisch erzeugte Lebensmittel werben. Die Institutionen unterzeichneten ein Papier, in dem sie von nun an den 23. September zum EU-Bio-Tag erklärten. Dies teilten sie am Donnerstag in einer gemeinsamen Pressekonferenz in Brüssel mit. EU will einmal im Jahr für Bio-Produkte werben (Boerse, 23.09.2021 - 15:52) weiterlesen...