Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

WIESBADEN - Die Produktionsflaute in der deutschen Industrie setzt sich fort.

06.09.2019 - 09:13:24

Produktionsflaute in deutscher Industrie hält an. Im Juli ging die Herstellung im verarbeitenden Gewerbe erneut zurück. Im Jahresvergleich war es sogar der neunte Rückgang in Folge. Bankvolkswirte zeigten sich konsterniert und erklärten die schwache Entwicklung unter anderem mit der schwachen Weltwirtschaft und den internationalen Handelskonflikten. Die Wahrscheinlichkeit für eine gesamtwirtschaftliche Rezession steige.

Im Monatsvergleich fiel die Gesamtproduktion im Juli um 0,6 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Es war der zweite Rückgang in Folge. Analysten hatten dagegen einen leichten Zuwachs erwartet. Gegenüber dem Vorjahresmonat ging die Herstellung um 4,2 Prozent zurück. Weil die Produktion in dieser Betrachtung bereits seit einem Dreivierteljahr fällt, sprechen zahlreiche Analysten von einer Industrierezession.

"Die Industriekonjunktur bleibt schwach", erklärte das Bundeswirtschaftsministerium. Im Juli gingen sowohl die Warenherstellung in der Industrie als auch die Energieproduktion zurück. Allein das Baugewerbe konnte seinen Ausstoß etwas steigern. Am Donnerstag hatte bereits der Auftragseingang der Industrie mit einer ebenfalls schwachen Entwicklung enttäuscht.

"Der Albtraum nimmt seinen Lauf", kommentierte Thomas Gitzel, Chefökonom der Liechtensteiner VP Bank. "Die Handelskonflikte und der ungelöste Brexit-Prozess drücken die deutsche Wirtschaft an die Wand." Auch Carsten Brzeski, Chefvolkswirt der Direktbank ING Deutschland, äußerte sich pessimistisch. Er sprach von einem sehr schwachen Start in das dritte Quartal. "Der industrielle Absturz setzt sich fort."

Mit der fortgesetzten Industrieschwäche steigt die Wahrscheinlichkeit einer gesamtwirtschaftlichen Rezession. Bereits im zweiten Quartal war die deutsche Wirtschaftsleistung leicht geschrumpft. Auch im dritten Quartal dürfte ein leichtes Minus zu Buche stehen, erwartet Commerzbank-Experte Marco Wagner. Damit wären die Voraussetzungen für eine milde Rezession erfüllt.

Bestehende Forderungen nach konjunkturellen Gegenmaßnahmen durch die Bundesregierung dürften in diesem Fall noch lauter werden. Die deutsche Wachstumsschwäche sei zudem ein Argument für die Europäische Zentralbank (EZB), ihre bereits sehr lockere Geldpolitik weiter zu lockern, meint ING-Experte Brzeski. Die Notenbank tagt in der kommenden Woche. Es werden eine weitere Zinssenkung und möglicherweise neue Wertpapierkäufe erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Regierung verlängert Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei. Die US-Regierung verlängerte die Ausnahmeerlaubnis für bestimmte Geschäfte mit dem chinesischen Smartphone-Anbieter und Netzwerk-Ausrüster um weitere 90 Tage, wie das Handelsministerium am Montag in Washington mitteilte. Zuletzt hatte die US-Regierung Mitte August einen solchen 90-Tage-Aufschub gesetzt und erklärt, dies solle betroffenen Kunden mehr Zeit geben, nach Alternativen zu suchen. Die erneute Verlängerung dürfte auch darauf ausgerichtet sein, die laufenden Handelsgespräche mit China nicht zu torpedieren. WASHINGTON - Nutzer von Huawei-Smartphones müssen sich weitere drei Monate nicht um Updates des Android-Systems und Zugang zu Apps sorgen. (Boerse, 18.11.2019 - 18:01) weiterlesen...

Spahn will stärker gegen Arznei-Lieferengpässe vorgehen. "Patienten erwarten zu Recht, dass sie dringend notwendige Medikamente unverzüglich bekommen", sagte der CDU-Politiker am Montag laut Mitteilung. "Das ist momentan leider zu häufig nicht der Fall." Der Bund werde daher wieder stärker in die Verteilung von Arzneien eingreifen. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will stärker gegen Arznei-Lieferengpässe in Deutschland vorgehen. (Boerse, 18.11.2019 - 16:59) weiterlesen...

Vorbehalte gegen neue Mobilfunkmasten: Regierung plant Kampagne. Um mehr Verständnis und Akzeptanz zu erreichen, soll es eine als mehrjährige Kampagne angelegte "Kommunikationsinitiative" geben. Das geht aus der Mobilfunkstrategie der Regierung hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. "Alle wünschen sich eine leistungsstarke und flächendeckende Mobilfunkversorgung", heißt es darin. MESEBERG - Angesichts von Vorbehalten vor Ort gegen den Bau neuer Mobilfunkmasten will die Bundesregierung in die Offensive gehen. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 16:56) weiterlesen...

Widerstand gegen Scholz-Vorstoß zu EU-Einlagensicherung. Während das SPD-geführte Bundesfinanzministerium beim grenzübergreifenden Schutz von Spargeldern aufs Tempo drückt, kommt vom Koalitionspartner nach wie vor Widerstand. FRANKFURT - Die Bundesregierung ringt bei der seit Jahren umstrittenen europäische Einlagensicherung um eine gemeinsame Position. (Boerse, 18.11.2019 - 16:28) weiterlesen...

Stress im Stellwerk. Aber im Berliner Bahntower bestimmte am Montag wieder der Machtkampf in der Chefetage die Tagesordnung des Aufsichtsrats. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) dringt auf ein Ende des Streits bei dem bundeseigenen Konzern Deutsche Bahn. Nach wochenlangem Gerangel hat zwar Finanzvorstand Alexander Doll eingewilligt, zu gehen. Doch am Montag war zunächst noch offen, ob sich damit alle Aufsichtsräte zufrieden geben. BERLIN - Noch immer kommt rund jeder vierte Fernzug zu spät, beklagen sich Fahrgäste über geschlossene Bordbistros und fehlende Reservierungsanzeigen. (Boerse, 18.11.2019 - 16:22) weiterlesen...

Elektroauto ID.3 rollt ab Herbst 2020 auch in Dresden vom Band. Ab Herbst 2020 rollen die ersten E-Fahrzeuge in der Gläsernen Manufaktur vom Band, wie der Autobauer am Montag mitteilte. Mit der Entscheidung sei der Standort in Sachsen zukunftsfest, die Zahl der Beschäftigten stabil, sagte Personalvorstand Gunnar Kilian. Derzeit arbeiten in der Gläsernen Manufaktur rund 380 Mitarbeiter. In den nächsten Wochen sollen sie für die Produktion des ersten reinen Stromers von Volkswagen qualifiziert werden. Auch in Zwickau wird der ID.3 gebaut. DRESDEN - Das neue Elektrofahrzeug ID.3 von Volkswagen wird künftig auch in Dresden montiert. (Boerse, 18.11.2019 - 16:22) weiterlesen...