Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Die Preise der nach Deutschland importierten Güter sind im Februar unerwartet deutlich gesunken.

27.03.2018 - 08:16:43

Deutschland: Einfuhrpreise stärker gesunken als erwartet. Das Preisniveau sei um 0,6 Prozent niedriger ausgefallen als vor einem Jahr, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Analysten hatten im Mittel lediglich einen Rückgang um 0,3 Prozent erwartet.

Im Januar hatte es einen Preisanstieg bei den Importgütern um 0,7 Prozent gegeben und im Dezember lag die Jahresrate bei 1,1 Prozent. Im Monatsvergleich fielen die Einfuhrpreise im Februar laut Bundesamt um 0,6 Prozent. Hier war ebenfalls ein Rückgang um 0,3 Prozent erwartet worden.

Bei der Entwicklung der Importe spielte im Februar erneut der Bereich Energie eine wichtige Rolle. Im Jahresvergleich gab es hier zwar noch einen Preisanstieg um 3,0 Prozent, insbesondere getrieben durch eine Verteuerung von Rohöl. Das war allerdings deutlich weniger als noch im Januar verzeichnet. Im Vergleich zum Vormonat sanken die Energiepreise im Februar deutlich um 4,6 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wachstum bei freien Stellen gestoppt - Nachfrage aber weiter hoch. Die Nachfrage nach Arbeitskräften stagniere auf hohem Niveau, berichtete die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag bei der Veröffentlichung ihres Stellenindex BA-X für April. Im April lag der aus den Stellenmeldungen ermittelte Indikator bei 251 Punkten - und damit in etwa auf dem Niveau der vorangegangenen drei Monate. Der Indikator zeigt die Entwicklung des Arbeitsmarktes seit 2004 an, damals lag der Wert bei 100. NÜRNBERG - Noch bis Dezember 2017 ging die Kurve steil nach oben - inzwischen scheint das lange Zeit starke Wachstum beim Stellenangebot erst einmal gestoppt. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 17:29) weiterlesen...

Steuern und Abgaben in Deutschland weit über Durchschnitt. Das gilt besonders für kinderlose Alleinstehende: Sie führten nach einer am Donnerstag veröffentlichten OECD-Untersuchung im Jahr 2017 durchschnittlich 49,7 Prozent ihres Arbeitseinkommens an den Staat ab - einschließlich des Arbeitgeberanteils an den Sozialabgaben. Das ist ein Anstieg um 0,3 Prozentpunkte gegenüber dem Jahr zuvor. PARIS - Die Menschen in Deutschland tragen im internationalen Vergleich weiter eine enorme Last an Steuern und Sozialabgaben. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 17:28) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe auf tiefstem Stand seit 1969. In der vergangenen Woche sank die Zahl der Erstanträge um 24 000 auf 209 000, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit 230 000 Anträgen gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend stark auf den tiefsten Stand seit fast 50 Jahren gefallen. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 14:49) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter steigen überraschend stark. Der Auftragseingang lag 2,6 Prozent über dem Vormonatsniveau, wie das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen schwächeren Zuwachs um 1,6 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Wirtschaftsgüter im März deutlicher als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 14:40) weiterlesen...

Paritätischer Verband sieht Chancen für Überwindung von Hartz IV. "Mit Reförmchen ist es nicht getan", sagte Hauptgeschäftsführer Ulrich Schneider am Donnerstag in Berlin. Hartz IV habe "ganz zurecht" einen Ruf zwischen Tristesse und Abstrafung. "Einen sorgenden Sozialstaat brauchen wir in Deutschland neben dem aktivierenden Sozialstaat." Für viele Langzeitarbeitslose sei Hartz IV eine Sackgasse. Äußerungen von Sozialminister Hubertus Heil (SPD) über Hartz IV und Armut signalisierten eine neue Gesprächsbereitschaft der Bundesregierung bei dem Thema. BERLIN - Angesichts der aktuellen Debatte über Hartz IV sieht der Paritätische Wohlfahrtsverband neue Chancen für eine Überwindung der Grundsicherung. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 12:27) weiterlesen...

Nachfrage nach Arbeitskräften stagniert im April auf hohem Niveau. Die Nachfrage von Unternehmen nach Arbeitskräften stagniere inzwischen auf hohem Niveau, berichtete die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag bei der Veröffentlichung ihres Stellenindex BA-X für April. Seinen historischen Höchststand hatte das Stellenangebot im Dezember 2017 erreicht. NÜRNBERG - Die lang andauernde Phase des starken Stellenwachstums in Deutschland geht offenbar zu Ende. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 11:38) weiterlesen...